Neues Patent soll illegale Kopien per 3D-Druck verhindern

15. Oktober 2012, 18:04

Breit greifendes Verfahren benötigt eigens gestaltete Drucker

Das Unternehmen Intellectual Ventures hat sich ein Patent auf ein DRM-Verfahren für 3D-Druck gesichert. Eingereicht wurde es bereits 2008, die Eintragung erfolgte aber erst vor wenigen Tagen. Das Verfahren soll zukünftig eingesetzt werden, um Produktkopien zu verhindern bzw. Nachdrucke zu beschränken.

Eigene Geräte benötigt

Das System setzt eigens gefertigte 3D-Drucker voraus, die auch für ihre Eigentümer nicht vollständig zugänglich sind und über einen geschützten Bereich verfügen. Michael Weinberg, Anwalt bei der Non-Profit-Organisation Public Knowledge, hat das Patent für Technology Review unter die Lupe genommen.

Große Reichweite

"Man lädt eine Datei in den Drucker, dann überprüft der Drucker, ob er die Rechte für die Herstellung des Objektes hat, aus welchem Material und wie oft er diese anfertigen kann", so der Experte. Das Patent limitiert sich aber nicht nur auf klassischen "Schicht-für-Schicht"-§D-Druck, sondern umfasst auch die Nutzung von Dateivorlagen bei Extrusion, Stempelung, klassischem Druck und anderen Ausgabeformen für Haut, Textil, Siliziumplatinen sowie weitere Materialien.

Inhaber unter Kritik

Kritische Worte erntet Intellectual Ventures dafür von BoingBoing-Autor Cory Doctorow. Ziel selbiger ist jedoch wengier die Technologie, sondern deren Inhaber. Denn das Unternehmen und sein CEO Nathan Myhrvold gelten als sogenannte "Patenttrolle", wie man auch bei Technology Review anmerkt.

Als solche bezeichnet man Firmen, die im Wesentlichen Patente horten, um auf deren Basis andere Unternehmen wegen Verletzung zu klagen, ohne selbst entsprechende Produkte oder Technologien auf den Markt zu bringen. Intellectual Ventures besitzt nach eigenen Angaben knapp 40.000 Patente. (red, derStandard.at, 15.10.2012)

Share if you care
13 Postings

Diese eigenen 3Ddrucker wird es nie geben.

ach Intellectual Ventures schlägt mal wieder zu..
diese patenthorter gehören verboten

Das Verfahren soll zukünftig eingesetzt werden, um Produktkopien zu verhindern bzw. Nachdrucke zu beschränken.

Ich wette um 1.000.000 €, daß dieses DRM in China NICHT funktionieren wird!!

Wer hält dagegen? ;-)

Wird weder was nutzen, noch funktionieren.

"Das System setzt eigens gefertigte 3D-Drucker voraus, die auch für ihre Eigentümer nicht vollständig zugänglich sind und über einen geschützten Bereich verfügen."

Security through obscurity...hat schon bei der Enigma nicht funktioniert, und wird es auch hier nicht.
Was genau hindert mich daran, das Object in Question in Scheiben zu zersägen, zu vermessen, ein 3D Modell anzufertigen und es mit einem anderen Drucker nachzubauen?

irgenwie erinnert mich das an die Blueprintcopies in EVE Online :-D

DRM noch eine Deppenfirma die es ned checkt.....

Mist, die haben gerade meine Pension versaut.

Steckt sicher ms oder Apple dahinter.

Wer erfindet so einen Unsinn?

Nicht nur, dass hier wieder versucht wird, den Kunden in seinen Rechten zu beschneiden, es ist auch von der wirtschaftlichen Idee her ein Unsinn.

Heute kann man, wenn man soviel investieren will, sowieso einen 3D-Drucker kaufen und zusätzlich gibt es schon viele Anleitungen, wie man selbst 3D-Drucker baut. We wird da so blöd sein und ein beschränktes System kaufen?

FfFFfFFFFfUUUuUUUuUUUU

Da find ich ja ausnahmsweise den Patenttroll mal positiv: Damit werden andere Firmen daran gehindert, diese Schwachsinnsidee einzusetzen. :)

Ja, find ich auch super... :-D

Bitte patentiert alles, was schlecht für die Menschheit ist. Und vergebt keine Lizenzen.

patente könnte man auch so einsetzen:
eine technologie patentieren, um zu verhindern, dass sie von einem monopolist missbraucht wird, und so für alle zugänglich zu machen, indem man keine lizenzgebühren verlangt, sich aber vorbehält, die lizenz zu entziehen, wenn sie missbraucht wird.

Liebe Red., Cory Doctorow ist ein Mann.

vielleicht fühlt er sich ja als frau!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.