Ein Mal Chicago für einundzwanzig Euro

Kolumne |

Drei Bullen drücken bei einer Taxler-Perlustrierung auf die Tube

Das schreckliche Ende eines lauen Septemberabends beim Wiener Innenstadt-Italiener kündigte sich gleich nach dem Einbiegen in die Fasangasse an. Da drückte der bis dahin gemächlich cruisende Taxler aufs Gas und überholte einen dahinschleichenden Opapa.

Das Manöver blieb nicht unbemerkt, daher auch die Bullen drückten auf die Tube, und die schwarze Nacht ward grellblau - ein Einsatzfahrzeug im Anrollen. Ein resignierendes "Oje" murmelnd, querte der grummelige Taxler die Kreuzung, ein Platzerl suchend, um den Verkehrsfluss nicht zu stören.

"Ausweis und Papiere bittäää"

So viel Um- und Rücksicht war den drei Bullen zu viel. Sie blockierten die Kreuzung, sprangen aus dem Wagen und stürmten zu unserem Taxi. Dessen Fahrer, stoisch ruhig ein Liedchen summend, ließ sich auch von der Pistole nicht aus der Ruhe bringen, mit der der Hitzkopf unter den Amtskapplern herumzufuchteln begann. Das Angebot des Lenkers, auszusteigen und seine Papiere offenzulegen, empfand der Sheriff prompt als Provokation. "Sitzen bleiben!", bellte er, "Ausweis und Papiere bittäää" - erneut mit der Knarre fuchtelnd.

Für die Razzia im Wagen samt Pannendreieck und Autoapotheke durfte sich der Gefilzte dann doch erheben. Dann kam die Belehrung (rechte Hand immer noch am Halfter): Überholmanöver mit 72 km/h, zu spätes Anhalten für die Polizeikontrolle. Der Preis: unverhältnismäßig milde 21 Euro. Wie der gebürtige Syrer von den Bullen behandelt worden wäre, hätte er keine Zeugen gehabt, wollen wir nicht wissen. Daher, liebe Kiberer, bleibt cool: Wien ist nicht Chicago! (Luise Ungerboeck, DER STANDARD, 12.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Also ich hab einige Bekannte, die jetzt ca. 1 Monat in den USA unterwegs waren und 3 oder 4 Mal mit der dortigen Polizei zu tun hatten - incl. Park-Ranger.

Also was sie so erzählt haben, waren alle *sehr* höflich!

Die Geschichte klingt unglaubwürdig... welcher Taxler überholt in Wien mit 72km/h wenn er einen Fahrgast hat? Oder war eine Pauschale vereinbart...?

Durchaus glaubwürdig! Wenn selbst die Luise den Fahrstil mit dem Piefke-Ausdruck "auf die Tube drücken" beschreibt, werden es wohl erheblich mehr als 50 km/h gewesen sein.

Warum der Vorfall allerdings einen Artikel wert gewesen ist, ist mir nach wie vor rätselhaft.

sie fragen sich ernsthaft warum es sinn macht, dass in einem demokratischen land die freie presse die qualität der serviceleistung der exekutivgewalt im auge behält und bei groben fehlverhalten dies der bevökerung mitteilt? ist das wirklich ihre frage?
ich glaub da sollten sie nahcmal darüber nachdenken.

frag die wahnsinnigen die mit 100+ über den ring ziehen.

ich glaube kaum, dass ein Taxler mit Fahrgast mit über 100km/h über den Ring zieht ;)

er vor kurzem selbst erlebt.

auf die frage, ob er sich ein bisschen einbremsen könnte, kam ein murren und eine reduktion der geschwindigkeit auf immerhin 80.

Kottan Koottaaaaan !

Bravoo, Kottoan !

glück gehabt

keine schüsse, keine folter, alle beteiligten haben überlebt. all das ist nicht selbstverständlich bei der wiener polizei.

Police Officers in Chicago sind freundlicher als ihre Wiener Kollegen

insofern stimmts: Wien darf nicht Chicago werden!

Wie schnell war denn der "... dahinschleichende Opapa ...", wenn das "... Überholmanöver mit 72 km/h ..." stattgefunden hat?

Sehr glaubwürdig ist der Bericht nicht. Klingt eher nach Polizisten-Bashing.

Ach ja, noch was: Kieberer sind in Wien immer noch Kriminalbeamte in Zivil, Bullen gibts es nur bei den Germanen und Cops nur in den Staaten.

Korrekt. Was da amtsgehandelt hat, war schlicht die Heh.

Wenn es am Platz mangelt überholt man so schnell wie möglich.

Und woher Sie meinen, in Wien werden nur zivile als Kiebara bezeichnet bleibt Ihr Geheimnis.

Wenn Sie des (echten) Wienerischen mächtig wären, dann würden Sie das mit den Kieberern nicht in Frage stellen.

Das rote Stricherl ist übrigens nicht von mir ;-)

Aber

Schantis "Bullen" zu nennen, klingt schon sehr RTL-verseucht.

Tschigacko

Es zeigt sich immer wieder: Die meisten beamteten "Organe" sind der ihnen verliehenen Machtfülle bei weitem nicht gewachsen - ein völlig untragbarer Zustand! Jüngstes Beispiel: Die durch die Überwachungskamera aufgedeckte Lügerei einer Schwarzkapplerin.
Leider regt sich dagegen viel zu wenig Protest. Nur der uns eigenen "Waskannstmachen"-Mentalität ist es zu verdanken, dass so etwas möglich ist. Doch würde man nur die wirklich psychisch Geeigneten nehmen, blieben wahrscheinlich nicht mehr als 20% übrig.

Gibt es nicht Richtlinien

wann ein Polizist die Waffe zücken darf ?

Oder ist das von Goldgräbernest zu Goldgräbernest verschieden?

glauben sie wirklich, was die Ungerboeck da zusammenschreibt?

da steht nirgends etwas von 'zücken'...

im artikel steht 2x der Polizist fuchtelte mit der Pistole

Haben nicht auch viele Taxler Waffenpässe aufgrund der "gefährlichen Art" ihres Berufes bekommen?

Hätt er halt auch gleich rumfuchteln sollen mit seiner, dann wär der Spaß erst richtig losgegangen.

rechte Hand immer noch am Halfter

Berittene Polizei?

naja ...

http://de.wiktionary.org/wiki/Halfter

1. trensenloses Zaum mit Riemen zur Führung und Anbindung vom Pferd, Rind oder anderen Reittieren

2. (anfänglich nur am Sattel inzwischen auch am Gürtel) getragene Tasche für eine Pistole

Nur ein pferd sollte man wirklich niemals ins holster stecken - das mag es nicht! :-)

nicht einmal ein holsterner?

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.