Tansania verkauft Elfenbein, um Elefanten zu schützen

15. Oktober 2012, 15:45

Das Land hat nach eigenen Angaben mehr als 137 Tonnen Elfenbein

Arusha - Tansania will erneut versuchen, ein seit Jahren geltendes Moratorium für den Handel mit Elfenbein zu lockern: Das Land wolle einen Teil seiner Elfenbein-Vorräte verkaufen und die Gelder im Kampf gegen die Wilderei von Elefanten einzusetzen, sagte der Vize-Minister für natürliche Ressourcen und Tourismus, Lazaro Nyalandu.

Natürlich verstorbene Tiere

Verkaufen wolle Tansania nur das Elfenbein von Tieren, die auf natürlichem Wege gestorben seien, sagte er. Das Land verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 137 Tonnen Elfenbein. Tansania zählt zu den Ländern, in denen die meisten Elefanten leben.

Kritiker: Verkauf wird Wilderei verstärken

Die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES hatten im Jahr 2007 ein neunjähriges Moratorium für den Handel mit Elfenbein beschlossen. Tansania versuchte bereits 2010, dieses zu umgehen. Die Mehrzahl der Staaten lehnte den Vorstoß auf einer Konferenz aber mit der Begründung ab, der Verkauf würde die Wilderei nur verschärfen, statt sie einzudämmen. (APA, 15.10.2012)

Share if you care
20 Postings
Ich kann nicht einsehen, warum die Welt

afrikanischen Ländern verbietet, ihr Elfenbein zu verkaufen.
Ob man es nun "braucht" oder nicht, es gibt einen Markt dafür.
Ja, Tierschutz ist gut und notwendig - auch und vor allem der Artenschutz.
Aber der Elefant in Afrika ist längst nicht mehr vor dem Aussterben bedroht.
Warum sollten also afrikanische Länder, die Geld bitter benötigen, ihre "Schätze" nicht verkaufen dürfen?
Wird das Geld in die richtigen Taschen fließen? Sicher höchstens zum Teil.
Aber ist es nicht Angelegenheit der Regierung und der Bevölkerung von Tanzania, das zu regeln und zu hinterfragen?

niemand braucht ...

elfenbein!

doch

elefanen, nashörner,...

nicht einmal die brauchen es ....

hat man doch als schutzmassnahmen in einigen afrikanischen nationalparks den elefanten und nashörnern einfach alles abgeschnitten und konnte auch unter diesen umständen keine probleme für die tiere bemerken....

Doch, manche bauen Türme daraus … ;)

Langfristig wird es nur eine Möglichkeit geben, Elefanten zu schützen - man muss Elfenbein biotechnologisch herstellen.

Ansich eine gute Idee, aber...

... das wird wie mit falschem Pelz laufen. Gefälschter Pelz schaut mitlerweile wirklich echt aus, fühlt sich auch recht echt an. Aber es ist kein echter und es werden immer Tiere dafür abgeschlachtet werden.

grandiose Idee ;)))

Nur ich habe bis heute noch keinen sinnvollen Grund gesehen, wieso man Elfenbein brauchen kann

Klaviertasten

Schon lange nicht mehr

billard-kugeln

für

Schmuck und Haarkämme.

... die man auch aus anderen Materialien erzeugen kann. Bitte weitere Vorschläge, diesmal sinnvolle. o_o

Nicht, wenn Sie dieselbe Optik beibehalten wollen.

Ohne jetzt zu wissen, wieviel 137 Tonnen wert sind.

Aber ob Tansania das Geld jetzt tatäschlich zweckgebunden in die Wildererbekämpfung steckt, darf zumindest hinterfragt werden.

Soweit ich weiss kostet 1kg "Roh"elfenbein so etwa 700 Euro.

Das wäre ja auch ok, solange *genug* Geld in die Wildererbekämpfung gesteckt wird.

Passt!

Ich finde es richtig vom Staat das Elfenbein verstobener Tiere zu verkaufen!
Auch anderswo werden Felle, Innereien, usw. von Tieren verwendet und nicht sinnlos verbrannt oder weggesperrt!

Leider erkennt man nur am Elfenbein nicht, wie das Tier verstorben ist!

Finde die Idee ja durchaus sinvoll, aber sie öffnet, doch wieder eine Hintertür für Wilderei und Verkauf des daraus gewonnen Elfenbeins...
In den staatlichen Behörden Tansanias sitzen auch nur Menschen, die wohl nicht allzu gut entlohnt sind. Da ist die Versuchung groß...

ungefähr so wie:

Uneheliche Kinder haben kein Recht auf die Obsorge ihren Väter - um das Wohl der Kindes zu schützen.
Ungefähr gleich schlüssig, oder ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.