Game City: 63.000 Spieler, Springer und Zombies im Wiener Rathaus

Ansichtssache
15. Oktober 2012, 14:20

Vergangenes Wochenende ging zum sechsten Mal die Game City im Wiener Rathaus über die Bühne. Laut den Veranstaltern verzeichnete man mit 63.000 Besuchern einen neuen Rekord. Im Zentrum standen heuer abermals die Neuheiten der Spielindustrie. DerStandard.at war vor Ort, um sich die Highlights anzusehen. Ein ausführlicher Videobeitrag folgt in den kommenden Tagen, vorab haben wir die Höhepunkte der Messe in dieser Ansichtssache festgehalten.

(Video: Die wienXtra-Kinderzone wurde nicht nur von Familien gern besucht. Das RecPack-Team konnte rund 800 lustige Gaming-Videos produzieren.)

foto: wienxtra

"Der neuerliche BesucherInnenrekord zeigt uns, dass das erweiterte Veranstaltungs-Konzept der diesjährigen Game City großen Anklang fand. Wir freuen uns sehr, daß das Wiener Rathaus einmal mehr, zum Ort der Begegnung für Kinder, Jugendliche und Eltern wurde." resümiert Stadtrat Christian Oxonitsch, der am Freitag, 12.10 im Zuge einer Pressekonferenz, die Game City als auch die FROG Konferenz offiziell eröffnete.

foto: wienxtra
foto: maria von usslar/derstandard.at
foto: maria von usslar/derstandard.at

"Die FROG 2012 hat den inhaltlichen Fokus auf das Thema 'Lernen und Lehren mit Computerspielen' gelegt. Ich freue mich über das rege Interesse, das damit erreicht wurde: mehr als 300 angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind auch einer neuer FROG-Rekord!", so Herbert Rosenstingl, MA Leiter der Abteilung Jugendpolitik im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend.

foto: wienxtra
foto: wienxtra
foto: wienxtra
foto: wienxtra

Spannend verlief das virtuelle Rasenmatch beim "FIFA 13"-Mannschaftsturnier. Hier zockten die Teams Alexander Grünwald und Philipp Hosiner (FK Austria), Andi Dober und Dominik Rotter (Vienna), Thomas Juists und Aleksander Palalic (SC-ESV Parndorf) sowie Patrick Derdak und Marko Dogas (Wr. Sportklub) um den Titel. Nach einem 1:0 in letzter Minute für SCESV Parndorf gegen die Vienna, konnten sich auch die Austrianer Philipp Hosiner und Alexander Grünwald in einem heißen Match gegen die Vienna mit 1:0 durchsetzen. Aufregender verlief dann das Finale zwischen SC-ESV Parndorf und FK Austria. Nach einer schnellen 1:0 Führung für die Wiener Austria kam der Rückschlag der Burgenländer, die mit 2 Toren in Folge konterten. Im Anschluss folgte ein Freundschaftsmatch zwischen dem Parndorfer Siegerteam und dem Wr. Sportklub, wo wiederum die Wiener die besseren Karten hatten und die Parndorfer 1:0 schlugen.

foto: wienxtra
foto: maria von usslar/derstandard.at
foto: wienxtra
foto: wienxtra

Das sportliche Programm am Rathausplatz wurde bei besten Wetterverhältnissen ebenfalls stark genutzt. Der Kaspersky Lab - Springturm X-FLY am Wiener Rathausplatz verzeichnete rund 5000 Sprünge von 6 und 10 Meter Höhe.

foto: wienxtra
foto: maria von usslar/derstandard.at
foto: wienxtra
foto: wienxtra

E-Sport Verbandspräsident Mag. Stefan Baloh und Leiter der Schulmeisterschaften war über die Teilnahme von 30 Schulteams begeistert: "Die TeilnehmerInnen-Anzahl der heurigen Schulmeisterschaft hat sich damit glatt verdoppelt." In Dreier Teams konnten die SchülerInnen für Ihre Klasse um Sachpreise der auf der Game-City vertretenen Aussteller spielen. Im Gesamtfeld hatten die Wiener HTLs auch heuer wieder die Nase vorne.

foto: wienxtra
foto: wienxtra
foto: wienxtra
foto: wienxtra

Ein Highlight war der Samstag-Besuch von Tänzer und Choreograf Alamande Belfor, der es sich nicht nehmen ließ, alle Kids im Raum zum Tanzen zu bewegen.

 

foto: maria von usslar/derstandard.at
foto: wienxtra

Links

WienXtra hat weitere Fotos zur Game City veröffentlicht.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 49
1 2

super wars.

sehr gut Fotos

net bös sein aber ich hab echt noch nie so schlechte zombies gesehen ..

Ja ..

.. echte Zombies haben viel mehr zerrissene Kleidung .. die Zwei sehen zu wenig vergammelt aus ....

Junge Mädchen in Schulmädchenkostümen - da kann scho nix mehr schlecht dran sein

Genau, die brauchen mehr Ausschnitt.

Und als was hatten sie sich verkleidet?

Ach ja richtig, garnicht, sie haben ja das ganze Wochenende wieder allein zu Hause verbracht...

geh bitte

das sind doch kinder...

Alterskontrollen

Ich verstehe ja, warum man bei so einem Event Alterkontrollen benötigt um nicht mit dem Jugendschutz in Konflikt zu geraten. Aber von Leuten, die sehr offensichtlich 30+ sind und auch so aussehen, zu verlangen, sie sollen für ein Alterskontrollarmband anstehen damit sie in die 18+ Zone kommen, halte ich gelinde gesagt für etwas übertrieben.

Geh bitte. Mich hat der (Pseudo) Security auch auf das fehlende Band angesprochen. Bin einfach weiter gegangen. Was soll er machen?

stell dir einfach das badass meme vor. bin zu faul.

ich fand's auch ziemlich mau

einzig interessant war der nintendo-stand mit der wii u - sonst wirklich nix neues. achja und der sackboy war cool :-)

insgesamt ne ziemlich provinzveranstaltung.

bis auf ein eckerl mit ungefähr 15m2

kein spiel ohne computer+screen.

mein fazit

Im Vergleich zu den Vorjahren war es dieses Jahr übersichtlicher und v.a. Sony hat hier massiv enttäuscht. Nintendo hat brav die Wii u ausgepackt, was ich so eigentlich gar nicht erwartet hatte, waren doch alle wichtigen Launch-Titel da.

Die Highlights waren für mich AC3 und Nintendoland, das wieder den Nerv der Partygames getroffen hat. Lost Planet schaut solide aus und auch Most Wanted scheint gut auszugehen.

Lowlights waren für mich das neue Forza und Zombie u, weil da meine Erwartungshaltung viel höher war. MoH Warfighter und das CryTek Zeug haben sicher ihre Freunde aber das ist mittlerweile 0815.

Schade dass von Dishonored, AC Liberation und Luigi's Mansion nix zu sehen war, darauf hätte ich mich echt noch gefreut.

sony hat echt enttäuscht

die haben für die vita hauptsächlich little big planet ausgestellt und das spiel ist nun wirklich nix mehr neues.

Ich hab ZombiU mal angespielt, um die neue Konsole auszutesten.

Fazit: lol...

Wenn die weiteren Spiele dieselbe Qualität haben (vor allem im grafischen Bereich), dann wird das wieder eine Kinderkonsole par excellence. Aber Hauptsache Geld bringt sie ;-) Nintendo ist tot. Lang leben die richtigen Konsolen

Konsolen & erwachsene Spiele fordern?

Wozu gibt es PC??

*gähn*

Shooter & Strategiespiele. Alles andere Konsole. Klar?

Also ich bin ja froh,

dass ich zu meiner kindischen Seite stehn kann und nicht nur "erwachsene" Titel spielen darf ;)

Zombi U schaut für einen Low-Budget-Launchtitel, der seinen Ursprung in einem PS3-/XBox360-Titel hatte und zwei mal "neu erfunden" wurde, sehr gut aus.
Und warum gerade Zombi U (blutig und sauschwer) die Wii U zu einer Kinderkonsole macht, musst du auch mal erklären!

Tuts nicht. Ubisoft Montreal hat sicher mehr Geld als irgendjemand der sich von zuhause einem Projekt annimmt und das grafisch aufwendiger hinbekommt. Jüngere Beispiele gibts genug.
Das spiel sieht, für 2012, graphisch schrecklich aus. Was dazu kommt ist, dass es sich noch schrecklicher steuert (daher kommt wohl auch der Schwierigkeitsgrad haha) - dadurch wird der Spielspaß massiv getrübt.
ZombiU war ja nicht das beispiel weshalb die WiiU eine Kinderkonsole sein wird. Das werden die Verkaufszahlen der Spiele dann schon machen. Stroke my Pet (oder so ein sch...) und Casualgames werden wieder wie die warmen Semmeln weggehen und Ninja Gaiden 3 der Ladenhüter!
Die WiiU wird keine HardCoreGamer-Konsole, wie es die Wii schon nicht war.

weil das eines der wenigen Titel für Erwachsene wäre - und wenn das eben ned gut ist dann wirds wohl mehr auf Kinder ausgerichtet sein...

steht bei dem einen bild absichtlich nicht dabei, dass julian leplay drauf is?

wer?

julian le play.

Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.