Amazon will ins Chip-Geschäft einsteigen

Amazon sei interessiert an der Mobilfunk-Chip-Sparte des US-Konzerns Texas Instruments

Der weltgrößte Internethändler Amazon plant einem Zeitungsbericht zufolge einen Einstieg ins Chip-Geschäft. Amazon sei interessiert an der Mobilfunk-Chip-Sparte des US-Konzerns Texas Instruments, meldete die israelische Wirtschaftszeitung "Calcalist" am Montag. Die Gespräche über die Übernahme seien bereits fortgeschritten. Die Transaktion werde vermutlich ein Volumen von mehreren Milliarden Dollar haben. Unternehmensvertreter waren zunächst nicht zu Stellungnahmen zu erreichen.

Eigene Tablet-Computer

Amazon bietet bereits eigene Tablet-Computer an. Es wird damit gerechnet, dass der Internethändler auch ins Smartphone-Geschäft einsteigt und damit Apple und Samsung Electronics den Kampf ansagt. Apple und Samsung entwickeln bereits ihre eigenen Chips. Texas-Instrument-Chips befinden sich derzeit in Amazons Tablet-Computer Kindle Fire.(Reuters, 15.10. 2012)

Share if you care
2 Postings

Kann mir nicht vorstellen, dass Amazon wirklich so blöd ist, sich soweit von ihrem Kerngeschäft zu entfernen.
Insbesondere war deren Strategie bislang immer, die Hardware zu Selbstkosten zu verkaufen und mit Content Geld zu verdienen. Da macht es wenig Sinn, noch mehr in HW zu investieren, mit der man eh keinen Profit macht.

Ganz abgesehen davon kann sich Amazon einen Deal um mehrere Milliarden USD mMn gar nicht leisten. So viel Gewinn machen die auch wieder nicht.

Wenn Amazon selbst zum HW Hersteller wird könnten entweder sie dadurch die Preise für die Geräte noch weiter drücken da die Marge für den externen Hardwarehersteller wegfällt oder sie könnten dadurch eben den entsprechenden Gewinn einfahren.

Jeff Bezos ist schon immer als Langzeitstratege bekannt. Könnte sich durchaus auszahlen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.