Senegal sucht das Superschaf

Ansichtssache

Jährlich wird im Fernsehen die perfekte Zucht preisgekrönt

Im Senegal gehören Schafe zum täglichen Leben. Sie sind eine wichtige ökonomische Grundlage und werden von ihren Besitzern auch dementsprechend gehalten. Nicht selten erhalten sie Namen oder sie bekommen die Erlaubnis, in Bereichen des Hauses zu leben. Die Nutztiere haben sogar die Unterhaltungsindustrie erobert: Die Fernsehsendung "Khar Bii" (Das Schaf) ist sehr populär.

Nach Art von Castingsendungen wird im gesamten Land die perfekte Zucht gesucht. Die Tiere werden sorgsam gewaschen und vor einer Jury präsentiert. Ein Schaf kann sogar der Schlachtbank entkommen, wenn es bei der Show gewinnt. Dieses Jahr wurden die Schafe von Züchter Ousmane Ndiaye (Bild 10) preisgekrönt. (jus, derStandard.at, 19.10.2012)

foto: ap/rebecca blackwell

1.

1
foto: ap/rebecca blackwell

2.

2
foto: ap/rebecca blackwell

3.

3
foto: ap/rebecca blackwell

4.

4
foto: ap/rebecca blackwell

5.

5
foto: ap/rebecca blackwell

6.

6
foto: ap/rebecca blackwell

7.

7
foto: ap/rebecca blackwell

8.

8
foto: ap/rebecca blackwell

9.

9
foto: ap/rebecca blackwell

10.

10
foto: ap/rebecca blackwell

11.

11
foto: ap/rebecca blackwell

12.

12
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.