Sonnenwind erzeugt Wassermoleküle im Boden des Mondes

15. Oktober 2012, 12:43

US-Forscher finden eine bislang unbekannte "Quelle"

London - Die Mondoberfläche ist nicht ganz so staubtrocken wie gedacht: In Bodenproben aus dem "Apollo"-Programm haben Forscher Spuren von Wasser gefunden. Der Hauch von Feuchtigkeit ist offensichtlich ein Produkt des Teilchenregens von der Sonne, wie die Gruppe um Yang Liu von der US-Universität von Tennessee in Knoxville im britischen Fachblatt "Nature Geoscience" berichtet.

Raumsonden hatten in den Kratern der lunaren Polarregionen bereits Hinweise auf Wassereis gefunden, das ursprünglich von Kometen stammen könnte. Im Mondboden selbst waren Wassermoleküle aber bislang noch nicht nachgewiesen worden. Die Forscher analysierten die Bodenproben 10084, 64501 und 70051 aus den Tiefebenen und dem Hochland des Mondes, die mit den "Apollo"-Missionen 11, 16 und 17 der US-Raumfahrtbehörde NASA auf die Erde zurückgekehrt waren.

Deuterium als Hinweis

Der Boden enthält zahlreiche verglaste Fragmente, sogenannte Agglutinate. Sie sind durch das Schmelzen des Bodens bei Meteoriteneinschlägen entstanden. In diesen gläsernen Fragmenten ist die chemische Zusammensetzung besonders gut eingefroren. Dort fanden die Forscher 200 bis 300 Teile Wasser pro einer Million Teile Boden (200 bis 300 ppm). Das Wasser tritt dabei sowohl in der molekularen Form als H2O auf, als auch in Form des Hydroxyl-Radikals OH.

Dieses Mondwasser stammt offensichtlich nicht von Kometen oder wasserreichen Asteroiden, die als Quelle der irdischen Weltmeere gelten. Denn dem Mondboden fehlt sogenanntes schweres Wasser, wie es sich in Promillebruchteilen in den Ozeanen der Erde findet. Schweres Wasser besitzt statt der gewöhnlichen Wasserstoffatome ein oder zwei Deuteriumatome (D), die neben dem üblichen Proton auch ein Neutron im Atomkern haben.

Die Forscher schließen daraus, dass das Mondwasser vom Sonnenwind erzeugt wird. Die Sonne bläst pro Sekunde etwa eine Million Tonnen Material ins Weltall hinaus, hauptsächlich Wasserstoffatomkerne. Dieser Teilchenstrom, der an der Erde wegen ihres Magnetfelds zum großen Teil vorüberzieht, schlägt mit rasantem Tempo auf dem Mondboden ein. Dort dringt er in den Boden ein und formt Hydroxyl-Radikale sowie Wassermoleküle.

In der Sonne ist so gut wie kein Deuterium enthalten - es ist bei der Entstehung unseres Sterns mit gewöhnlichem Wasserstoff zu Helium verschmolzen. Das Fehlen des schweren Wassers weist daher auf einen solaren Ursprung des Mondwassers, argumentieren die Wissenschafter. Der Prozess stelle nicht nur für den Mond, sondern auch für andere Objekte im inneren Sonnensystem eine bisher unbekannte Quelle für Wasser dar, schreibt die Gruppe um Liu. (APA/red, derStandard.at, 15.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2

50 Jahre nach der Landung finden wir SPuren von Wasser im Gestein ????

so spät? ...

das frage ich mich auch.
Noch dazu ist die Konzentration nicht gerade mikroskopisch klein:
immerhin fast ein Drittel Promille (300ppm).

Ich frag mich auch immer wie sie's geschafft haben mit dem filigranen Ding inklusive Mondauto dort zu landen?

"Bisher unbekannte Quelle"? - Wohl nicht für das FS3 und seine Leser, das bereits vor über 6 (i.W.: sechs) Jahren dies genau so erklärte…

…bei Kometen:
http://derstandard.at/plink/240... 03/4133436

http://derstandard.at/plink/130... 9/21722347
http://derstandard.at/plink/132... 3/24383454

…deshalb auch kein Unterschied zw.Asterioden- u.Kometenaufbau:
http://derstandard.at/plink/132... 7/24135460

…wie auch die Tatsache, wie Wasser tatsächlich auf die Erde kam, eigentlich nun auch für die verschrobensten Verteidiger überalteter Dogmen ein für alle Male klar sein sollte:
http://derstandard.at/plink/134... 2/27009238

…und als genau eingetretene Vorhersage bei der LCROSS-Mission:
http://derstandard.at/plink/125... 9/14782333

Aber es haben sowieso alle immer schon gewußt u.erklären profund genau das, von dem sie vor Jahren das Gegenteil erklärten.

Und damit ist es raus...du bist ein Physik Nerd, und rechthaberisch noch dazu :D

Übrigens ist lustig dass du hier markierst als hättest du diese Entdeckungen gemacht, und alle anderen Wissenschaftler, die das geschrieben haben was du in Vorlesungen zu hören kriegst, sind nichts als dir unterlegene Affen.

Übrigens: die Tatsache dass 200ppm Wasser über den Sonnenwind entstanden, erklärt nicht, wo die doch recht grosse Restmenge auf der Erde herkam...ergo solltest du eventuell noch ein wenig warten bevor du die Sektkorken knallen lässt, du läufst Gefahr dich lächerlich zu machen.

Mir ist als Biologe übrigens schnuppe WO es herkam, Hauptsache es ist DA und ein gutes Lösungsmittel :D

FS3 ist sicher vieles, aber ganz bestimmt kein "Physik Nerd". Solche beschäftigen sich mit der Wissenschaft der Physik. Was bedeutet auch kritisch gegenüber den eigenen Ideen zu sein. FS3 wirkt viel mehr wie ein iIngenieur, begabt um sich in einem bestimmten Bereich einzulesen, aber kein Verständnis wie Physik funktioniert.

Die sind es auch immer, die hunderte Seiten von eigenen Machwerke (worin sie behaupten sie hätten alle Physikprobleme der Welt gelöst, woran Einstein gescheitert sei) an Unis schicken und dabei ganz wichtig ihren Ing.-Titel erwähnen. Als würde dieser irgendwem auf Unis interessieren.

Aber FS3 hat nicht einmal einen Ing.-Titel, solche Leute vergeuden ihre Zeit in dem sie Uni-Profs nerven. FS3 nervt nur hier rum...

Das F S 3!

Nun ist es da!
Hurra! Hurra!
Und hat dabei
Mit viel Geschrei
Sechs auto-links!
Was bringt's?
Nix!
Ze'fix!

Es bringt äußerst viel, etwa die Idee, daß zukünftige Mondfahrer nicht mehr auf ihre eigenen, mitgeführten Schutzschilde angewiesen sind, sondern sich die natürlichen…

…Eigenschaften unseres Trabanten zu Nutze machen können:
http://www.newscientist.com/article/m... ships.html

Und weil sie die Verweise des FS3 auf vergangene Sendungen derart penetrant lieben, speziell für sie: Weil diese Referenzen jedes Mal aufzeigen sollen, was vom FS3 bereits korrekt festgestellt wurde, wo alle anderen immer nur geunkt haben und ihre üblichen Sprücherln losließen…

Interaktion des Sonnenwindes mit dem SiO vom Mondgestein:
http://derstandard.at/plink/125... 1/14206137

Elektrizität statt "Vulkansimus":
http://derstandard.at/plink/130... 5/21438701

Genauso, wie auch beim MERKUR od. den Kometen:
http://derstandard.at/plink/125... 7/13831238

Ganz abgesehn davon dass die Magnetfeldverstärkung NICHTS mit dem Thema zu tun hat...

...ist sie eben nicht nutzbar...die Energiequelle dafür gibt es nicht in für Raumschiffen transportabler Form...und wenn es sie gibt, dann ist ein "Mond Magnetfeld" das im übrigen nicht nachgewiesen ist, nicht mehr nötig. Dass geladene Partikel von Magnetfeldern abgelenkt werden wusste übrigens schon Konrad Lorentz, du Möchtergerngenie.

Und nochmal: Nein, das Wasser auf diesem Planeten ist nicht durch Sonnenwinde entstanden. Erstens ist das Erdmagnetfeld zu stark um Sonnenwinde durchzulassen, und zweitens wäre selbst ohne die Partikelablenkung niemals auch nur annähernd diese Wassermenge entstanden, selbst wenn unser Planet 10mal so alt wäre.

Du erinnerst an die Leute die sich nen Orden Anhängen und verlangen "Sarge" genannt zu werden...

Meinen sie das alles irgendwie unnachvollziehbar ironisch, …

…oder hat jemand gar "Blech" gerufen, weil sie derart sycophantastisch durch die Postinglandschaft hier daherscheppern?

Schon erstaunlich...

...wie du sofort in die Beleidigungsdefensive gehst. Ich dachte du hättest Argumente die du vorbringen kannst um mich ins Leere laufen zu lassen, bzw. zu beweisen dass ich Unrecht hätte...aber nein.

Da ist einfach nichts.

Stattdessen beweist du mit diesem Posting eindrucksvoll, dass du beim Labern ertappt wurdest...arm. Tja, mit echten Wissenschaftlern kannst du eben scheinbar nicht mithalten...und dabei ist Physik nicht einmal mein Fachgebiet.

Wow!

Erneut drei Selbstzitate und als 'Highlight' dazu ein link zu einem populärwissenschaftlichen Wochenmagazin.
Das hat mit jetzt natürlich total davon überzeugt, daß das 'F S 3' unbedingt recht haben muß und alle Anderen die letzten Trotteln auf der ganzen Welt sind...

aha...

...und vom Mondboden stammt dann das Sauerstoffatom?...oder wer oder wie oder was? ... und wuerde man "hypothetischerweise" ein Glas Wasser auf den Mond stellen, wird es durch den Dauerbeschuss mit Wasserstoffatomen dann "sauer" ? ;-)

Hier hat das FS3 den "nun entdeckten" Mechanismus genauestens erklärt…

…Ein rein elektrochemischer Prozess (siehe auch Folgepostings im Thread):
http://derstandard.at/plink/124... 8/13406542

Einen Schmarren hast du "geklärt"...

...jeder Erstsemester in den Naturwissenschaften weiss dass Sauerstoff in Form von Si-Verbindungen vorkommt...und um zu wissen dass energiereiche Partikel diese Verbindung brechen können muss man bei Gott kein Genie sein.

Es ist echt arm wie du versuchst Allgemeinwissen, dass man teilweise an jedem besseren Gymnasium beigebracht kriegt, als Wissenschaftlichen Durchbruch zu verkaufen...fast so arm wie die Behauptung dass DU das entdeckt hättest.

Schmücken mit fremden Federn ftw...

Vollkommen korrekt! Jeder Trottel kann ein "Ei nach Art des Columbus"zum Stehen bringen…

… Nachdem es ihm jemand das erste Mal gezeigt hat. Sie sind das beste Beispiel dafür. Herzlichen Dank für ihre Demonstration gelebter, äh - menschlicher Intelligenz.

Dein Posting würde sogar Sinn ergeben...

...wenn du der erste wärst der diese Tatsache entdeckt hat.

Also dann FSColumbusEi, ich bitte um Verlinkung der entsprechenden Publikation (Hint: Wir nennen so etwas Paper) mit deinem Namen als Erstautor.

Eine solche hast du ja mit Sicherheit vorzuweisen, stimmts? Denn wenn nicht, wäre bewiesen dass du hier nichts als ausgemachten Schmafuh von dir gibst, und dieser Peinlichkeit willst du dich ja nicht aussetzen, oder?

Danke für dein gelebtes Beispiel von Anmaßung und Überheblichkeit.

Sauerstoff ist nach Wasserstoff und Helium das häufigste Element im Universum und dem Sonnensystem. Zwar wird es in Sternen erst nach Kohlenstoff gebildet (3 He -> C + He -> O), daher sollte es weniger Sauerstoff als Kohlenstoff geben.

Aber es gibt einen weiteren Prozess wodurch Sauerstoff in Sternen entstehen kann: Nickel + Helium.

Die Erde besteht aus 32 % Sauerstoff und nur zu 29 % aus Eisen. Im Erdmantel stellt es mit 49 % das häufigste Element, danach erst abgeschlagen Silicium mit 26 %. In der Erdkruste: 46 %, dagegen Silicium bei 28 %.

Der wenigste Sauerstoff ist in Wasser oder der Atmosphäre enthalten, das meiste in Verbindungen mit Silikatgesteinen (deswegen hat auch der mars diese Farbe).

Der Mond besteht hat (fast) die selbe Zusammensetzung wie die Erde und durch dessen besondere Merkmale hat sich Regolith gebildet. Das besteht aus Siliziumoxid, Aluminiumoxid, Eisenoxid, Magnesiumoixid, Titanoxid und Natriumoxid.

Sie sehen es gibt genug Sauerstoff.

Wir sehen also, dass Sauerstoff sehr häufig vorkommt und Verbindungen eingeht, hauptsächlich mit unterschiedlichsten Gesteinen, seltener auch mit Wasserstoff zu Wasser.

Freier Sauerstoff kommt dagegen nicht vor. Abgesehen von (photo-)chemischen Prozessen wo kleine Mengen freier Sauerstoff entstehen.

Würden wir also bei einem Exoplaneten eine Sauerstoffatmosphäre vorfinden, wäre das ein Anzeichen, dass Sauerstoff nachproduziert wird. Finden wir auch noch Ozon, bedeutet das, dass über einen längeren Zeitraum größere Mengen Sauerstoff nachproduziert wurde.

Ein sicheres Anzeichen von Leben das Photosynthese betreibt. Der einzig bekannte Mechanismu um zu erklären, wiese es größere mengen freien Sauerstoff geben kann, so dass sich Ozon bildet.

Immer diese Radikalen.

Nicht der Sonnenwind erzeugt das Wasser, das machen die Entladungen der Birkelandströme!
(Erster! Hehe)

:) Es gebiert bloß bei den üblichen Stammtisch-"Füsikern" hier Schenkelklopfen und Gelächter, wenn sie…

…jedes mal ein paar aufgeschnappte Buzzwords in völlig falschem Zusammenhag reproduzieren, deren Tragweite und Bedeutung sie offenbar selbst nicht verstehen können.

Sie sind so putzig,

gäbe es Sie nicht, man müßte Sie erfinden!

Komisch, warum muss ich bei dieser Beschreibung bloss sofort an einen lächerlichen Typen denken, der von sich selbst in der dritten Person redet, und dann so feige ist dass er bei Interviews mit einer Tüte auffm Kopp auftaucht?

Genau, denn wenn ich es richtig im Kopf habe, ist der sog. Sonnenwind nichts anderes als die Gesamtheit der Birkelandströme, die zur Sonne hin strömen

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.