Schäuble und Merkel stärken Athen den Rücken

  • Angela Merkel und Wolfgang Schäuble werben vor dem EU-Gipfel um Vertrauen für Griechenland.
    foto: apa/maurizio gambarini

    Angela Merkel und Wolfgang Schäuble werben vor dem EU-Gipfel um Vertrauen für Griechenland.

Schäuble schließt eine Staatspleite Griechenlands aus, auch die griechische Regierung gibt sich zuversichtlich

Berlin/Brüssel/Athen - Wenige Tage vor dem EU-Gipfel hat die deutsche Bundesregierung um Vertrauen für das krisengeschüttelte Euro-Sorgenkind Griechenland geworben. Während sich Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür aussprach, an die Griechen zu glauben, schloss ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Staatspleite Athens aus.

Warten auf Troika-Bericht

Mit Spannung wird der Bericht der internationalen Geldgeber-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) erwartet. Er ist Grundlage für die Entscheidung zur Auszahlung der von Athen dringend benötigten Kredittranche von 31,5 Milliarden Euro.

Auch Deutschland habe nach dem Zweiten Weltkrieg von der Zuversicht der anderen europäischen Länder profitiert, sagte Merkel am Samstag beim Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Celle. "Uns hat man Vertrauen entgegen gebracht und ich finde, wir haben allen Grund auch anderen Vertrauen entgegen zu bringen." Um die Eurokrise zu bestehen, sei zudem Glaubwürdigkeit unverzichtbar. "Wir brauchen Glaubwürdigkeit untereinander und in der Welt." In der Vergangenheit habe diese wegen zu vieler uneingelöster Versprechen gelitten.

Der Euro sei mehr als eine Währung, sagte Merkel. "Er ist auch ein Bekenntnis für gemeinsame demokratische Werte, die wir mit einer gemeinsamen Währung zum Ausdruck bringen, dass wir uns nicht auseinanderdividieren lassen." Nur durch die enge Bindung der Länder in Europa könne das System gegen Krisen von außen geschützt werden. "Ich bin entschlossen, mich der Mühe zu unterziehen, auch wenn es schwierig ist."

Kein Euro-Austritt

Auch Finanzminister Schäuble stärkte dem Euro-Sorgenkind Griechenland den Rücken: Trotz der noch offenen Hilfszahlung der internationalen Geldgeber schloss der CDU-Politiker eine Staatspleite Athens aus. "Ich denke, das wird nicht passieren, dass es einen Staatsbankrott in Griechenland gibt", sagte Schäuble am Sonntag in Singapur. Auch einen Austritt des hoch verschuldeten Landes aus der Währungsgemeinschaft werde es nicht geben.

"Es hat keinen Sinn, über den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone zu spekulieren." Dies wäre äußerst schädlich für Griechenland und den Euro sowie die Weltwirtschaft, sagte Schäuble in dem südostasiatischen Stadtstaat vor der deutsch-singapurischen Industrie- und Außenhandelskammer. Jeder vertraue der griechischen Regierung von Antonis Samaras, dass er das Nötige tun werde.

Griechenlands Ministerpräsident Samaras zeigte sich in der Athener Zeitung "Kathimerini" am Wochenende aber optimistisch, dass es bis zum EU-Gipfel am 18. Oktober eine Einigung auch in dieser Frage geben werde.

Derweil sind die Verhandlungen rund um das neue milliardenschwere Sparpaket nach dpa-Informationen auf einem guten Weg. Dies betreffe vor allem die reinen Sparmaßnahmen. Es seien noch einige Fragen offen wie ein einfacheres Steuersystem sowie die Entscheidungen zur Entlassung von Staatsbediensteten, erfuhr die dpa am Sonntag aus Verhandlungskreisen. Athen hofft, die Verhandlungen bis Mittwoch größtenteils abgeschlossen zu haben. (APA, 14.10.2012)

Share if you care
18 Postings
ihre not muss sehr gross sein,

wenn sie lügen, sobald sie das maul aufmachen.

aber alles okay, keine inflationsgefahr, GR wird gerettet.

version heute: schäuble warnt vor inflation durch geldschwemme. für wie dämlich die alle halten ist unbeschreiblich.

In dem Bericht der APA finde ich keinen Hinweis auf eine.....

..Inflationsgefahr.

Endlich übernehmen die Deutschen die ihnen originär zustehende Führungsrolle in Europa, nachdem Hollande sich ja als Dampfplauderer herausgestellt hat. Ach ja, Feymann könnte es gut machen - dann lachen sich alle tot.

Angela und Wolfgang, bitte bezahlt ihr mit eigener Tasche

Angela und Wolfgang, bitte bezahlt ihr mit eigener Tasche, dann kannt ihr sagen was ihr in Singapore gerade einfällst. Denn Management bei Emotion führt schneller zu leerer Kasse. Kasse die mit Massensteuer befüllen muss. Mit eurer Aussage kannt ihr vielleicht höchsten ein paar Mrd € Investition nach Deutschland locken, aber die offene griechische Rechnung ist um fast 2 Zehner Potenz höher.

Und Sie gebärden sich als Manager by Unwissen.

Schäuble und Merkel stärken Athen den Rücken

die zwei reden auch nur alles schön. bin mal gespannt wie sie den deutschen den nächsten schuldenschnitt verkaufen wollen. dass der kommt ist so sicher wie das amen in der kirche. ich glaub die meinen immer noch wir sind so blöd und nehmen ihnen noch ein wort ab was die griechen betrifft. griechenland wird nie, ich wiederhole niemlas in den nächsten 50 jahren auf eigenen beinen stehen können.

Stimmt komplett.
Jedoch vergessen wir nicht wenn es um Mekel geht können die Griechen verhungern so egal ist es ihrn hauptsache es wird nach ihrem Diktat gespart.
Das das keine Lösung ist und das Land Zeit braucht hat sie ja erst "bemerkt" weil sie zu viel Gegenwind bekommen hat.
Sie dreht sich wie es für ihrer Politischen Karriere am besten ist.

Als Sündenbock viel zu praktisch...

und die Gläubigerbanken wollen auch weiterhin abkassieren.

"Uns hat man Vertrauen entgegen gebracht und ich finde, wir haben allen Grund auch anderen Vertrauen entgegen zu bringen."

Ich möchte mit den Worten unseres Ex-Finanzministers Edlinger antworten:
Eher vertraue ich meinem Hund eine Wurst zur Bewachung an als den Griechen mein Geld.

Wer den Genossen Edlinger zitiert, beweist nur, welches Geistes Kind er ist.

Die EU Entdemokratisierung ist noch nicht erreicht-

deshalb muss die angebliche Krise noch etwas weiter "köcheln"- mehr nicht.

um etwas zu entdemokratisieren muss es mal demokratisch gewesen sein - die eu war das nie, weil dieses eu scheinparlament nix zu melden hat gegenüber den 54.000 technokraten, die diese bude nach belieben lenken und die eigentlichen gesetzgeber sind - gutes beispiel: vertrag von lissabon:

https://www.youtube.com/watch?v=kfqBEvc2_k8

Êine Alibi-Schwatzbude halt, so überflüssig wie ein Kropf, da vollkommen machtlos.

Eine angebliche Krise ist das zwar nicht. Aber sie bietet in der Tat die allerschönsten Möglichkeiten, um die Restbestände des Sozialstaates zu schleifen und die bürgerliche Demokratie noch ein stückweit mehr auszuhebeln.

Totalitarismus und Wirtschaftsliberalismus passen prächtig zusammen.

Für den Sozialstaat sein, beweist nur, dass derjenige.....

..vom Budget keine Ahnung hat. Jedenfalls hat Deutschland prozentual mehr Sozialausgaben wei Österrreich.

Bravo!

Wird das "Tolle Geschäft" (Fekter) jetzt ausgeweitet. Wir bezahlen uns unsere Kreditzinsen zwar selber, und die Mißstände in Griechenland blühen wie eh und je, aber macht ja nichts. Ist ja so eine Art Entwicklungshilfe für den Süden. Korruption und Sozialmissbrauch ist im Süden ja generell allgegenwärtig.

auch in ösiland

- schwarzarbeit im privaten häuslbau - ein
kavaliersdelikt (von der regierung geduldet)
- schwindeln in der schule - ein kavaliersdelikt
- eine behörde hilft dem antragsteller bei der anderen
behörde in sachen wohnbauförderung zu schwindeln
- alkohol am steuer - (noch immer!) ein kavaliersdelikt
... ("pass auf, heute steh'n sie wieder")
- der bundeskanzler entzieht sich der
parlamentarischen kontrolle

die griechen sind mit ihrer schmuddelmentalität österreicher!

Ja, aber wir liegen mit unseren Lastern nicht anderen auf der Tasche.

wieviele hunderte milliarden haben uns die schon gekostet

und da bilden sich welche ein das sind die retter der eu

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.