"Wir sind wie Brüder"

  • Artikelbild
    foto: apa/pessenlehner

David Alaba genießt die Zeit mit der österreichischen Nationalmannschaft. Ob er am Dienstag gegen Kasachstan mitspielen kann, ist noch offen. Da der 20-Jährige aber "kein Heilsbringer" ist, sollte diese Frage nicht entscheidend sein.

Wien - Am Sonntagvormittag wurde im Happel-Stadion trainiert, die Öffentlichkeit war ausgesperrt. Nur das Aufwärmen durfte geschaut und sogar fotografiert werden, das brachte zwar Bilder, aber genau null Aufschlüsse. Österreichs Teamchef Marcel Koller hat jedenfalls Änderungen für das Spiel am Dienstag angekündigt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird Marc Janko von Beginn an stürmen. Die Kasachen werden wie bereits am Freitag beim 0:0 in Astana von Beginn an verteidigen und auf Konter, die es im Idealfall gar nicht gibt, lauern. Was sich Koller diesmal erwartet, schließlich sollte ja schon ein Unterschied sein, zumal in einer WM-Qualifikation Punkte vonnöten sind? " Tore."

Verteidiger Sebastian Prödl hat jedenfalls ein Versprechen abgegeben: " Wir schaffen es sicher nicht, gegen Kasachstan in 180 Minuten kein Tor zu schießen." Das klingt beruhigend, Prödl sagt auch, "dass es keine Nachwirkungen gibt. Wir sind hoch motiviert. Außerdem haben wir in Astana nicht alles falsch gemacht. Es war zwar kein Fortschritt, aber auch kein Rückschritt." Man habe sich damit abgefunden, zwei Punkte verpasst zu haben. "Jammern wäre typisch österreichisch. Entscheidend sind die Duelle mit Schweden und Irland. Und natürlich drei Punkte am Dienstag."

Ob David Alaba einen Beitrag leisten kann, entscheidet Koller. Der 20-jährige Bayern-Legionär strahlt jedenfalls durch Wien. Fast drei Monate durfte er seinem Beruf nicht nachgehen, ein gebrochener Mittelfußknochen hielt ihn von seiner Lieblingsbeschäftigung ab. "Ich bin Gott dankbar, dass er mir die Kraft gegeben hat, um das alles zu überstehen. Ich konnte daraus viel lernen. Jetzt darf ich wieder mit dem Ball spielen, die Zeit in der Kraftkammer war frustrierend." Unmittelbar auf Gott folgten die Familie ("Sie hat mich oft in München besucht") und Mitspieler wie Franck Ribery. "Der hat mir Mut zugesprochen."

Klugheit

Ob Bayerns Trainer Jupp Heynckes wollte, dass Alaba nachnominiert wird, weiß maximal Heynckes. Er hatte gehofft, dass Koller klug genug sei, die Lage richtig einzuordnen. Soll heißen: kommt zu früh, Alaba wäre in München besser aufgehoben. Alaba sagt allerdings, "dass sich Heynckes für mich sehr gefreut hat, er hat mir die Erlaubnis gegeben". Koller sieht seine Handlung nicht in Widerspruch zu Heynckes Worten und schaut sich die zwei verbleibenden Trainings an. Alaba glaubt, "dass mir noch ein bisserl das Gefühl, die Präzision und das Tempo fehlen. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein."

Fakt ist, dass das Wohl der Nation in einer Partie gegen Kasachstan nicht von einer Person, nämlich Alaba, abhängen kann und darf. Er sieht das jedenfalls so: "Gegen Deutschland waren wir ohne mich großartig. Wir sind eine gute Mannschaft, an allen Positionen doppelt besetzt. Ich bin kein Heilsbringer, nur ein Bestandteil eines funktionierenden Kollektivs. Wir sind wie Brüder."

Am Sonntagnachmittag hatte die Mannschaft frei, die Zeit konnte totgeschlagen werden. Ein Bummel durch die Innenstadt drängte sich auf. Veli Kavlak erwartet übrigens "erneut ein Geduldsspiel. Partien gegen Kasachstan müssen offensichtlich grausam sein. Gewinnt man sie, ist das aber völlig egal." (Christian Hackl, DER STANDARD 15.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 114
1 2 3
Ösensuderer

Passt Euch jetzta die Aussage vom David auch wieder nicht?
Kann er es Euch auch wieder nicht recht machen ?

So ein eingebildetes, selbstgerechtes Volk hat die Fußballwelt noch nicht gesehen.

Armer Alaba.

Heftige Suche.

Aber die Brüder haben den Sündenbock bereits nominiert.

Sie schauen Fussball also erst seit gestern.
Gerade in diesem Sport machen das doch echt viele. Da find ichs übertriebener nachm Tor z.B. ein Leiberl zu enthüllen mit "I belong to Jesus" drauf. Kann mir aber auch sch...egal sein.

Ah, vielleicht ham wir in der Vergangenheit einfach zu wenig Erfolg gehabt wo man sich an Gotteshuldigungen gewöhnen hätte können. kk

Brüder

Aus unerfindlichen Gründen fiel mir bei dieser Aussage ein Lied aus meiner Kinderzeit ein:

Bruder Jakob, Bruder Jakob,
Schläfst du noch? Schläfst du noch?
Hörst du nicht die Glocken?
Ding dang dong, ding dang dong.

Der liebe, kleine Alaba schaut jetzt richtig gefährlich aus.

15.10.2012, 13:44
Das religiöse Geschwafel wird langsam unerträglich

Gott hat ihm die Kraft gegeben, die Verletzung gut zu überstehen?
Toller Gott. Nur warum hat er ihn dann vorher verletzt?

um ihm eine prüfung aufzuerlegen ;-)

gott prüft immer die gottgefälligen ;-)

Es gibt GUT und BÖSE! Wer sagt, dass es nur Gott gibt?

Verstehe - Rotkäppchen und der böse Wolf

Aber im Ernst: Alaba ist ein toller Fußballer. Hoffentlich wird er nicht Opfer religiösen Wahns oder einer Sekte.

ein trainerjob beim nationalteam ist schon aufreibend.
man bemüht sich, man rackert...und alle teilen sie das gleiche schicksal: morgen gibts auch für'n neuen trainer schon wieder ein spiel wo es um leben oder tod geht.
überlebt er das morgen, wartet schon das nächste usw.

irgendwann erwischt es sie alle.

So ist der Job und jeder weiß das.

Ich hoffe aber für Koller, dass man ihm die Chance gibt, auch die EM-Quali zu bestreiten, unabhängig von der WM-Quali.

Standards ?

Weder Alaba,noch sonst ein einzelner Spieler,können"Heilsbringer"sein. Wenn ein Spieler scored,dann weil es aus dem Spielaufbau seines Teams(mehrere Spieler)ermöglicht worden ist,od.bei einem Standard.
Aber eines ist mMn schon ganz klar: Am Dienstag in Wien ist ein ENTSCHEIDUNGSSPIEL hinsichtlich WM2014. - Wenn wir wieder nicht siegen sollten,so ist jede realistische Chance klar vorbei. - Wenn wir siegen,haben wir zumindest noch eine Minimalchance. Viele Standards/Fouls provozieren, wäre mMn eine gute Taktik für Dienstag gegen die Betonabwehr der Kasachen. Spielerisch (Verteidigung durch Dribbling aufreissen) geht da bei den Österreichern wahrscheinlich leider wieder nichts.

die haben keine Betonabwehr,wenn man in Zeitlupentempo spielt, ist jede Abwehr unbezwingbar.

3 Punkte sind morgen Pflicht. Da eine Reaktion der Mannschaft notwendig ist und auch die Tordifferenz entscheiden kann wünsche ich mir morgen ein 4 oder 5:0! Allalong könnte ich mit einem 1:0 auch leben, aber biiiitte machts (wenn möglich) so viele Tore als möglich!

wenn das mit den drei Punkten nix wird ist Koller angezählt und es hat sich Bewahrheitet was Scharner gesagt hatte.

Dico war 2 jahre angezählt. Genau diesen Bonus muss der Koller auch haben.

koller bekommt diese zeit eh...weil er wird morgen gewinnen. dico hat es auch geschafft, zwischenzeitlich wieder zu gewinnen. darum haben ja viele auf niederlagen gehofft, dass er schneller weg ist. dico war so lange, weil der öfb wie gelähmt war und auch kein nachfolger in sicht war.
aber man wünscht ihm nicht dicos schicksal.

aber wenn er morgen nicht gewinnt wird die stimmung kippen, die blase zerplatzen...dann wird er weg sein.

aber denken wir positiv.

Dann wird er schon morgen weg sein? Und wer ist dann der Nachfolger? Jara? Herzog? Ogris? Polster? Gregoritsch? Pfeifenberger? Kogler?

hahaha - genau, dann werden wieder solche Kanditaten folgen. Traurig!

Aber ich hoffe auch, dass Koller einfach weitermachen kann und sich dieser noch vermeintlich positive Trend bestätigt und zu einem soliden wird.

Vastic, der einzige österreichische EM-Torschütze! Zur Belohnung!

Das mag so sein für oberflächliche Fußball Konsumenten oder Journalisten die gerne schnell was marktschreierisches hineintippen damit die Seite voll wird. Für Leute die sich etwas mehr mit dem Sport auseinandersetzten wohl kaum.

Vollkommen richtig. Und wieso sollte ein Koller mit positiver Bilanz (als ÖFB-Trainer) nach so kurzer Zeit angezählt sein? Dico war fast ständig angezählt und durfte über 2 Jahre wurschteln.

der alaba hat ordentlich zugelegt

- an muskelmasse! sehr gut!

Posting 1 bis 25 von 114
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.