Spanische Opposition für Härte gegenüber Merkel

Premier Rajoy soll die deutsche Kanzlerin "mit derselben Härte behandeln, die er gegenüber Arbeitslosen und Rentnern" zeigt, sagt Oppositionsführer Rubalcaba

Madrid/Berlin/Brüssel - Spaniens sozialistischer Oppositionsführer Alfredo Pérez Rubalcaba hat die Regierung zu mehr "Härte" gegenüber Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert. Ministerpräsident Mariano Rajoy solle Merkel "mit derselben Härte behandeln, die er gegenüber (spanischen) Arbeitslosen und Rentnern" zeige, sagte Rubalcaba am Sonntag bei einer Wahlkampfveranstaltung in der baskischen Stadt Vitoria. Im Baskenland sind für den 21. Oktober Neuwahlen angesetzt.

Der Chef der sozialistischen PSOE-Partei forderte Rajoy dazu auf, "keine Stärke gegenüber den schwachen Spaniern und keine Schwäche gegenüber den starken Deutschen" zu zeigen. Der Regierungschef solle bei Merkel die Interessen Spaniens verteidigen. (APA, 14.10.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.