Amazon nimmt Stellung zu Fehlern von Kindle Paperwhite

  • Deutlich sichtbar: Dunkle Stellen am unteren Rand.
    foto: amazon

    Deutlich sichtbar: Dunkle Stellen am unteren Rand.

Kein Text-to-Speech, Beleuchtung mit Problemen

Der Kindle Paperwhite, Amazons neueste E-Reader-Generation, wurde von der Presse sehr positiv, teils überschwänglich in Empfang genommen. "Das komfortabelste Lesegerät am Markt", heißt es da. An anderer Stelle wird gar eine "Renaissance des Lesens" ausgerufen. Nach dem Verkaufsstart hat sich die Euphorie gelegt, denn das Gerät soll durchaus seine Macken haben. Zu diesen hat Amazon nun Stellung genommen.

"What we want you to know", titelt Amazon eine eigene, kleine Seite, die die Unzulänglichkeiten des Gerätes adressiert. So weist das Unternehmen darauf hin, dass das Gerät über keinerlei Audio-Ausgabe und in weiterer Folge auch nicht über eine Vorlesefunktion verfügt. Im Gegenzug konnte man den Reader kleiner und dünner gestalten. Für Musik, Ton und Text-to-Speech wird auf die Amazon Tablets, Kindle Fire und Kindle Fire HD, verwiesen.

Auch die Ausleuchtung des Screens ist offenbar nicht immer optimal. Unter bestimmten Lichtbedingungen soll diese vor allem im unteren Teil ungleichmäßig erscheinen. Laut Amazon ist das aber ein normaler Umstand und verschmerzbar, zumal Bereiche betroffen sind, in denen üblicherweise kein Text zu sehen ist.

Gezeigt werden einige Beispielbilder des Problems, laut dem "The E-Book-Reader"-Blog hatten einige User aber auch über bläuliche und gelbliche Verfärbungen auf diversen Stellen des Displays berichtet.

Trotzdem soll der Paperwhite in diesem Aspekt eine bessere Lesequalität bieten als sie etwa durch ein externes Cover zur Beleuchtung erzielbar ist. Man betont, dass Kontrast, Auflösung und die Beleuchtung trotzdem eine wesentliche Steigerung zur Vorgängergeneration darstellen.

Ebenso äußert sich Amazon zum Umstand, dass der Kindle Paperwhite mit nur zwei GB an Speicher ausgerüstet ist, obwohl manche Vorgängermodelle die doppelte Kapazität aufgewiesen haben. So argumentiert man, dass zwei GB Platz für rund 1.100 Bücher bieten und zusätzlich alle Inhalte auch in der Amazon Cloud gespeichert und von dort bezogen werden können. (red, derStandard.at, 14.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Ist ja nett von amazon, im Bezug auf Musik und Text-to-Speech etc. auf den Kindle Fire zu verweisen. Die Frage ist nur, wann man eben diesen Fire auch hierzulande kaufen kann.
@derstandard: Könnte man dies bezüglich evtl. mal recherchieren?

amazon.at - Kindle Fire sowie Fire HD

"Der Kindle Fire (bzw. Fire HD) wird am 25. Oktober erscheinen. Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet."

hab bei einem US-Besuch gesehen und mit sind keine blauen "Flecken" aufgefallen. Natürlich sieht man im Dunkel die LEDs am unteren Rand ganz leicht. Vielleicht ist das nur bei stärkster Ausleuchtung in der Nacht auffällig. Die technischen Daten sind aber eh auf der Seite klar dargestellt: goo.gl/5CAUr
Versteh die Aufregung nicht. Man hat hier echt ein super Gerät und versucht mit Gewalt alles schlecht zu reden...

Kein Text2Speech: War vorher bekannt udn wurde nie anders behauptet.
2GB: Steht eh nur gross in den tech specs.
Unregelmäßige Ausleuchtung: Gab es wohl Einzelgeräte die defekt waren. Gerade Amazon macht da absolut kein Problem, dass Gerät sofort zurückzuschicken und das Geld zurückzugeben oder es gegen ein neues einzutauschen.

Wo war jetzt nochmal die eigentliche Meldung versteckt ;) ?

Das Paperwhite ist der mit Abstand beste eBook-Reader am Markt. Kein anderes device hat eine dermassen langlebige Batterie, perfekte Kontrastverhältnis und perfekte Auflösung. Wer Text2Speech will muss halt leider auf diese Vorteile verzichten.

Das Gerätchen kann noch nichtmal ePUBs anzeigen. Das als eBook-Reader zu bezeichnen ist etwas gewagt.

MOBI ist aufgrund der Größe des Kindle Stores inzwischen weiter verbreitet. Aber natürlich hast du recht, dass auch epub sehr verbreitet ist. Nimmst du calibre und das kümmert sich on the fly um die Konvertierung.

Sieh an, ein Troll!

bei mir wirds wohl doch der kobo glo, früher erhältlich und nicht formatkastriert. die restlichen tech specs sollten recht gleich sein.

ich wüsste gerne wie das posting lauten würde, wenn ein apfel drauf wär und das trum ireader heißen würde.

dann wären es sicher alle die ein ausleuchtungsproblem haben und kein text2speech, sowie die 2gb speicher wären die größte katastrophe ever.

husch husch , zurück ins körbchen

hier gehts weder um smartphones, noch um einen anderen bereich in dem die firma apple irgendwas zu reden hätte.

lasst doch nur ein einziges mal diese firma aus dem spiel, wenn sie nichts im spiel verloren hat, kann doch nicht so schwer sein oder?

es ist keine frage von einer firma, sondern von peters selektiver wahrnehmung. hier versucht er die "fehler" schönzuschreiben, bei einem applegerät wäre das der selbsternannte untergang von apple...

darauf wollt ich hinaus ;)

und schon wieder das böse fallobst wort, obwohl es weder was mit dem Posting noch etwas mit dem artikel zu tun hat .

gibt es für leute wie sie, wirklich nichts anderes im leben?

apple geht mir als nicht-kunde am arsch vorbei.

ich finds aber herzig, wie sich pw1 hier den paperwhite schönredet und wollte nur anmerken, dass dieser das trum verteufeln würde, wenn ein angebissener apfel drauf ist.

btw wie schauts den mit deinem apple/fallobst-komplex aus? warst du damit schon beim arzt?

“Gab es wohl Einzelgeräte die defekt waren.”

Ein Satz, den man sich gut merken sollte!

Tja, Amazon weiß halt, wie man hochwertige Hardware baut *hust*
Apple hat ja bekanntlich seit dem Jahr 2000 kein einziges funktionierendes Gerät ausgeliefert, nicht wahr Peterchen? rofl

Tja, Amazon weiß halt, wie man hochwertige Hardware baut *hust*
Apple hat ja bekanntlich seit dem Jahr 2000 kein einziges funktionierendes Gerät ausgeliefert, nicht wahr Peterchen? rofl

Die eigentlich Meldung war das die Dinger schlecht ausgeleuchtet sind und farbige Fleckem machen und laut Amazon das Normal ist.

die farbigen flecken wurden nie als normal hingestellt, (da wurde einiges umgetauscht und die ersatzgeraete hatten es meist nicht mehr) nur die unregelmaessige
ausleuchtung unten unter bestimmten verhaeltnissen.

bin mal gespannt ob das jetzt wirklich so eine tragoedie ist, wie manchmal behauptet, aber was soll's, 30 tage rueckgaberecht, ist ja nicht so, dass man bei nicht gefallen drauf sitzen bleiben wuerde, ich bin jedenfalls gespannt (und verwende calibre um epubs von fictionwise mit einem klick umzuwandeln und gleichzeitig ohne usbkabel an den kindle zu schicken :) )

Text 2 Speach

Ham das welche?

Wusste gar nicht, dass Reader sowas hätten.
Aber eine nette Idee.

die "alten" "großen" Kindle hatten das und man konnte Audible-Hörbucher hören oder sich "vorlesen" lassen. klang aber nicht so gut. Braucht in der Regel auch keiner...

Die "älteren" Kindles können das :)

Beim Paperwhite wurde die Funktion entfernt.

das war dann wohl die hörbuch-lobby die sich da ins zeug gelegt hat

Seriöse Tests sind unter TechBlogs halt sehr selten...

Für den Hype ist die Presse verantwortlich... als ob man bei einem Testgerät nicht feststellen könnte dass es keinen Kopfhöreranschluss, die Hälfte des Speichers und Verfärbungen bei der Displaybeleuchtung gibt -.-

Kopfhöreranschluss braucht ja auch keiner. Man müsste dann auch feststellen, dass es ohne Winterreifen ausgeleifert wird und ohne Pannendreieck. Macht man aber nicht! Warum? Weil man die Leistungsbeschreibung auf der Homepage mit der Realität misst und nicht irgendwelche Wunschträume...

Einfach den Kobo Glo nehmen: Gleiche Leucht-Technologie, und bietet Speichererweiterung mittels SD Karte, unterstützt mehr Formate und kostet gleich viel...

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.