Murray über Federer ins Shanghai-Finale

Brite braucht nur zwei Sätze gegen die Nummer 1 - Djokovic wartet nach Sieg gegen Berdych im Masters-1000-Endspiel

Shanghai - Andy Murray steht zum dritten Mal en suite im Endspiel des Masters-1000-Turniers in Shanghai. Der Olympiasieger und US-Open-Champion eliminierte am Samstag den Weltranglisten-Ersten Roger Federer, der ihm auch im Olympia-Finale unterlegen war, mit 6:4,6:4. Im Kampf um den Siegerscheck trifft der Schotte auf den als Nummer 2 gesetzten Serben Novak Djokovic, der sich zuvor gegen Tomas Berdych 6:3,6:4 durchgesetzt hatte.

Für Federer bedeutete die Niederlage nach 98 Minuten auch einen Rückschlag im Kampf um die Nummer 1-Position per Jahresende. Allerdings hat Federer mit seinem Viertelfinaleinzug eine "magische" Marke geschafft: Am Montag geht er in seine insgesamt 300. Woche als Nummer 1 der Welt. Gegen Murray halfen Federer aber auch zwei Regen-Unterbrechungen nicht, den Schwung Murrays zu stoppen. Murray fehlt nur noch ein Sieg zum Titelhattrick in der chinesischen Millionen-Stadt.

Das Endspiel des mit 3,53 Millionen Dollar dotierten Turniers ist das fünfte Aufeinandertreffen Murray-Djokovic in diesem Jahr. Murray hatte mit dem Final-Erfolg bei den US Open und dem Sieg im Halbfinale der Olympischen Spiele zuletzt zweimal die Oberhand behalten. (APA, 13.10.2012)

  • Murray ist in Shanghai eine Macht. Da bleibt dem König nur der Glückwunsch.
    foto: ap

    Murray ist in Shanghai eine Macht. Da bleibt dem König nur der Glückwunsch.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.