Angeblicher Prototyp des LG Nexus aufgetaucht

43 Postings

Newsseite aus Weißrussland behauptet im Besitz des Gerätes zu sein.

Die weißrussische Seite Onliner.by hat laut Engadget am Donnerstag ein Foto des angeblichen LG Nexus 4 veröffentlicht. Das noch nicht offiziell vorgestellte Smartphone wurde einem kurzen Test unterzogen. Engadget bezeichnet das als "das am schlechtesten behütete Geheimnis der Smartphone-Geschichte."

Ähnliche Abmessungen

Redakteure bei Onliner.by behauptet im Besitz eines Prototyps des Nexus der Marke LG zu sein. Inwieweit das Gerät echt ist und ob es sich eventuell um einen Prototypen handelt, der verworfen wurde, ist nicht klar. Die Online-Newsseite behauptet weiter, dass es gröbere Fehler mit Android Beam gäbe. Von den Abmessungen her ähnelt das Gerät bis auf wenige Millimeter dem Galaxy Nexus von Samsung.

Deutliche Display-Verbesserungen

Das Gerät hat den Informationen der Newsseite zufolge nur acht Gigabyte Speicher und besitzt keinen Slot für microSD-Karten. Dies würde vermutlich noch vor einem offiziellen Launch geändert werden. Die Kamera als auch das Display können aber angeblich deutliche Verbesserungen zum Galaxy Nexus aufweisen. Weil es sich um einen Prototypen handelt, kann hier über die Performance nicht viel gesagt werden. Onliner.by behauptet allerdings, dass die Reaktionszeit auf dem Smartphone ein Problem wäre, wie auch die WLAN-Verbindung. Das Geräut läuft mit Android 4.1.2 und hat einen Snapdragon S4 Prozessor mit zwei Gigabyte RAM.

Vorsicht

Wie immer sind solche Reviews von angeblich kommenden Geräten mit Vorsicht zu genießen. Das unter dem Codenamen LG E960 laufende Gerät und dessen angeblicher Prototyp könnten aber in Anbetracht der Gerüchte um zukünftig mehrere Nexus-Hersteller durchaus Sinn ergeben. (red, derStandard.at, 13.10.2012)

  • Das ist der angebliche Prototyp des neuen Nexus-Smartphones
    foto: onliner.by

    Das ist der angebliche Prototyp des neuen Nexus-Smartphones

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.