Japanischer Justizminister gestand früheren Kontakt zur Mafia

13. Oktober 2012, 10:50

Tanaka besuchte vor 30 Jahren Hochzeit von Mitglied einer Yakuza-Gang

Tokio - Der neue japanische Justizminister hat frühere Kontakte mit der Unterwelt zugegeben. Nur zehn Tage nach seinem Amtsantritt gab Keishu Tanaka am Freitag zu, vor 30 Jahren Kontakte zur Yakuza, der japanischen Mafia, gehabt zu haben. Er sei damals Ehrengast auf der Hochzeit eines Yakuza-Mitglieds gewesen, habe von dessen Kontakt zur organisierten Kriminalität aber bis zu der Feier nichts gewusst.

"Hätte ich gewusst, dass er ein Mitglied (einer Yakuza-Gang) war, wäre ich nicht dorthin gegangen. Ich wurde dorthin mitgenommen und merkte erst dann, dass sie Mitglieder einer Verbrecherbande waren", sagte Tanaka. "Es tut mir leid, dass ich solche Verbindungen hatte." Die Verbindungen des Ministers zur Unterwelt waren zuvor von einer Zeitung aufgedeckt worden.

Die Enthüllungen setzen Ministerpräsident Yoshihiko Noda unter Druck, der seine Regierung gerade erst umgebildet hat. Die oppositionelle Liberale Partei nannte die Verbindungen Tanakas "unglaublich" und forderte den Rücktritt des Ministers. Im Gegensatz zur italienischen Mafia oder zu chinesischen Triade-Gangs sind die Yakuza-Banden nicht verboten. Ihre Hauptquartiere sind sogar in Telefonbüchern zu finden. Dennoch sind sie wie andere kriminelle Banden unter anderem in Drogengeschäfte, Glücksspiel und Prostitution verwickelt. Die Behörden gehen immer wieder gegen ihre illegalen Geschäfte vor.(APA, 13.10.2012)

Share if you care
6 Postings

fast so schlimm wie ein finanzminister, der steuern hinterzieht.

Ihre Hauptquartiere sind sogar in Telefonbüchern zu finden.

Naja, die SPÖ steht ja uch im Telefonbuch. Und die ÖVP. Und die FPÖ.

Aber nicht im Adressbuch von Herrn Schlaff

Graf Bobby etc. Unbekannt, kann mich nicht erinnern, dass sie mir Geld von den Bürgern aufgedrängt haben, ......

Japan ist ein "hochkorruptes" Land!

Diese Korruption schlummert unmittelbar unter der Oberfläche dieser Kultur und wird von einer erstarrten, beinahe schon skurril anmutenden Tradition nur ungenügend übertüncht.

nicht "hochkorrupt", sondern auf höhsten Stellen korrupt

während der Durchschnittbürger in seinem Leben so gut wie nie mit Korruption konfrontiert wird, sind die Machtstrukturen, Politiker, Wirtschaftsbosse durch ein undurchschaubares Netzwerk gegenseitiger Verpflichtungen verbunden. Wir nennen es Korruption, in Japan wird es nicht so kritisch gesehen. Die einfachen Japaner sind bis zur Schmerzgrenze ehrlich, eine verlorene Geldbörse landet so gut wie immer -ungeöffnet- beim Besitzer zurück, Pfuschen, oder Steuerhinterziehen sind dort unbekannt.

Ähnliches könnte man aber

auch über die chinesischen Metastasen in Europa - Stichwort Gastronomie sagen. Diese Strukturen sind so komplex, dass diese Menschen nicht einmal sprechen würden, wenn man sie auf einen Fleischerhacken hängt. Der beste Schutz ist daher, Reinhaltung.

Mit den Süditaliener sind vor allem die Schweizer und Deutschen ohnehin so vertraut, dass sie sich gar nichts mehr zu unternehmen trauen. Von den USA brauchen wir in diesem Zusammenhang ohnehin nicht sprechen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.