Webber vor Vettel auf der Pole

  • Schnelle Red-Bull-Boliden.
    foto: dapd/alangkara

    Schnelle Red-Bull-Boliden.

Red Bulls dominieren das Qualifying in Südkorea und starten aus der ersten Reihe - Hamilton und Alonso lauern dahinter

Yeongam - Ein Funk-Missverständnis mit seinem Red-Bull-Team hat Sebastian Vettel die angepeilte Pole Position im Formel-1-Grand-Prix von Südkorea gekostet. Der deutsche Doppel-Weltmeister musste sich am Samstag im Qualifying in Yeongam seinem australischen Teamkollegen Mark Webber, der die elfte "Pole" seiner Karriere eroberte, um 74 Tausendstel geschlagen geben.

"Natürlich hätte ich die Pole gerne gehabt, aber ich habe ja gute Erfahrungen damit, hier als Zweiter zu starten", meinte Vettel mit Blick auf seinen Vorjahressieg, den er von Startplatz zwei geschafft hatte. Dem 25-Jährigen fehlen vor dem 16. der 20 Saisonläufe nur noch vier Zähler auf WM-Leader Fernando Alonso. Der spanische Ferrari-Star landete hinter McLaren-Pilot Lewis Hamilton auf Platz vier.

"Für mich ist es sicher besser, dass Mark vorne ist. So kann ich auch Sebastian noch erreichen. Am Start kann sich ja bekanntlich noch einiges tun", sagte Alonso, dessen brasilianischer Teamkollege Felipe Massa (6.) Vettel auf dem Weg zu seiner letzten schnellen Quali-Runde entscheidend irritiert hatte.

Vettel vs. Alonso

"Ich glaube, wir haben uns etwas missverstanden am Funk. Ich dachte, Felipe kommt an die Box, kam er dann aber doch nicht", erklärte Vettel, der im ersten Moment sehr sauer wegen dieses Missverständnisses reagiert hatte. "Aber wenn einer sich was zuschreiben muss, dann bin ich das. Die Pole war sicher drin", übte der Titelverteidiger dann allerdings Selbstkritik und richtete den Blick zuversichtlich auf Sonntag. "Wir müssen jetzt nach vorne schauen. Wir sollten im Rennen noch zulegen können."

Mit seinem dritten Grand-Prix-Sieg in Serie würde Vettel Alonso in der WM überholen. Zuletzt hatte er 35 Punkte in nur zwei Rennen aufgeholt. Wie schon zuletzt in Japan dominierte Red Bull erneut klar die Konkurrenz. "Wir haben einfach ein tolles Auto zur Zeit", frohlockte Webber nach der ersten Quali-Bestzeit für ihn in dieser Saison. Und Hamilton, der in der WM als Vierter bereits 42 Punkte Rückstand auf Alonso hat, meinte etwas frustriert: "Red Bull ist jetzt so stark, dass Platz drei das Maximum für uns ist."

Nerverln

"Bullen"-Teamchef Christian Horner ermahnte indes seine beiden Fahrer, am Start die Nerven zu behalten, um nicht wie Alonso am vergangenen Sonntag in Japan gleich in der ersten Kurve auszuscheiden. "Mark hat eine Superrunde hingelegt. Die beiden fahren schon noch gegeneinander, aber sie wissen, was sie für das Team tun müssen und für die Konstrukteurs-WM", betonte Horner.

Zu den Qualifying-Verlierern zählte diesmal auch das Sauber-Team. Der Mexikaner Sergio Perez verpasste den dritten Quali-Abschnitt der Top Ten jedoch nur um 24 Tausendstel und wurde unmittelbar hinter dem englischen Ex-Weltmeister Jenson Button (McLaren) Zwölfter. Der Japanaer Kamui Kobayashi, zuletzt in seinem Heimrennen in Suzuka Dritter, landete auf Rang 13. Die neue Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn war trotzdem optimistisch für das Rennen. "Ich denke, da können wir unsere wahren Stärken zeigen", gab die 41-jährige Österreicherin zu Protokoll.

Teurer Beinahe-Crash

Zahlen muss hingegen Mercedes: Ein Beinahe-Crash von Michael Schumacher mit Lewis Hamilton in der Boxengasse hat dem Formel-1-Team eine Geldstrafe beschert. Der deutsche Rennstall muss 10.000 Euro bezahlen, weil er nach Ansicht der Rennkommissare am Samstag den Rekord-Weltmeister während des Qualifyings von Südkorea allzu sorglos aus der Box entlassen hatte.

Wenige Meter hinter der Mercedes-Garage war McLaren-Pilot Hamilton bereits unterwegs. Der Engländer, der Schumacher ab dem kommenden Jahr bei den Silberpfeilen ersetzt, konnte gerade noch ausweichen. "Zum Glück sind die Boxengassen ja breit genug. Er hat mich gesehen und die richtige Linie gewählt. Sorry dafür", lautete Schumachers Kommentar zu dieser brenzligen Situation. (APA/red, 13.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

johnny herbert haha

"Shortshift ever corner every lap"

oder heute - beides ist lächerlich. Wozu muss da unbedingt Spannung konstruiert werden?

lol hamilton nimmt sich noch schnell einen teppich als souvenir aus südkorea mit.

Es würde mich nach der FIA-McLaren Historie

gar nicht wundern, wenn Hamilton deswegen noch einige Strafsekunden bekäme.

"Fernando is starting to push"

heisst als, dass Massa nach vielen 1:43er Runden von der Box einige 1:45er Runden befohlen bekommt.

massa darf sich ganz ungeniert öffentlich vorschreiben lassen, wie viel abstand er auf alonso zu halten hat. was ein racer...

Hehe

Massa über eine Sekunde schneller als Alonso, darf aber nicht vorbei. "I am faster than Fernando. Can you conform you understood that message?" wäre die passende Antwort gewesen.

vielleicht liegts am alk (namen dürfen nicht genannt werden?), aber ich fand das gestrige, übrigens als "dauerwerbesendung" gekennzeichnete stockcarrennen auf einem deutschen pro.lo sender unterhaltsamer als jedes f1 rennen...;)

mein beileid

für alle ernsthaft f1 interessierten müssen wir im bereich free - tv schweren herzens den endgültigen umstieg von der ORF - auf die RTL - formel 1 berichterstattung empfehlen, da sich die qualität der orf formel 1 berichterstattung

sowohl im journalistischen als auch redaktionellen bereich mit jedem rennen weiter verschlechtert !

der studienabbrecher, ehemalige kronen zeitung schreiberling, möchtegern motorsportjournalist und orf formel 1 chefreporter hausleitner ringt bei jeder reportage, insbesondere ohne experten als co-kommentator aufs neue um inhalte und grammatikalisch einigermassen richtige und verständliche sätze !

das wird natürlich durch die sehr spezielle semantik von alexander wurz auch nicht verbessert aber immerhin inhaltlich etwas aufgepeppt.

seine baldige ablösung durch einen der professionell arbeitenden reporter des orf f1 teams rechtfertigen aber insbesondere sein fehlender überblick betreffend renngeschehen und darauf basierenden inkompetenz

Warum gibts hier soviele Vettel Fanboys?

Dachte Ich bin hier in Österreich.

Er ist nicht unsympatisch

.
im Gegensatz zu Schummler Schumi

mfg heli

Vielleicht weil es nicht nur FPÖ Wähler gibt?
Willkommen in der Realität :)

wer

ist der schnellste?
der schönste und der beste?
markwebbermarkwebbermarkwebber!

Frank Webber wird, wie schon oefter, den Start verhauen. Alles andere ist offen.

ja das fürchte ich auch,

und dann wird alonso als erster in die zweite runde gehen, alles schon gehabt.

Warum?

Ich frage mich, warum beim Standard die Formel 1 so prominent auf der Webseite präsentiert wird?

Schlussendlich ist die Formel 1 ein Sport, bei dem die Umwelt massiv verschmutzt wird, Großkonzerne das Sagen haben, Werbung alles dominiert und nur die Geilheit auf den nächsten Crash die Leute wirklich daran fesselt.

Wenn wenigsten 25 % der Umsätze humanitären und ökologischen Projekten zugute kommen würde, könnte ich den ganzen "Zirkus" verstehen, aber so...

Tatsache ist, dass die Formel 1 massiv von der Ruestungsindustrie gefoerdert wird. Es werden ja auch Tragflaechen und Treibstoffe getestet und entwickelt. Und das KERS System ist in Wirklichkeit ein Mini-Atomreaktor. Aufgepasst.

54 mal rot, 10 x grün

und da sag noch einer, die leute verdienen was besseres in politik und wirtschaft...

Ich muss dir widersprechen...

Formel 1 ist kein Sport!

ersetzens mal

im 2. absatz "formel 1" mit "skifahren" ...

da ist schon was dran ! grün !

Wie fahren sie zur Arbeit?

13.10.2012, 19:50
WARUM?

Gibt es so viele rote Rückmeldungen. Da wird sofort die Faust ausgepackt und dreingeschlagen. Wie wäre es mal mit etwas nachdenken und den Argumente bewerten und eventuell erst dann zuzuschlagen?

hingspiebene vorurteile

sind keine argumente ..

Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.