Wahlkampfbüro Obamas in Denver beschossen

Keine Verletzten bei Vorfall

In der Stadt Denver im US-Bundesstaat Colorado ist ein Wahlkampfbüro Barack Obamas beschossen worden. Mehrere Menschen seien am Freitagnachmittag in dem Büro gewesen, sagte eine Polizeisprecherin der Tageszeitung "The Denver Post". Es sei aber niemand verletzt worden, lediglich ein Fenster sei zu Bruch gegangen. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst offen. Die Polizei wollte sich nicht festlegen, ob die Tat politisch motiviert war.

Am 6. November wählen die Amerikaner einen neuen Präsidentent. Sowohl Obama als auch sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney stützen sich auf unzählige Wahlkampfbüros, die im ganzen Land um Stimmen werben. (APA, 13.10.2012)

  • "Yes we n."
    foto: ap/grimm

    "Yes we n."

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.