Kopie der Höhle von Lascaux geht auf Welttournee

Ansichtssache
24 Postings

In der aquitanischen Hauptstadt Bordeaux eröffnete Anfang der Woche die Ausstellung "Lascaux 3". Auf rund 800 Quadratmetern werden Kopien der 17.000 Jahre alten Höhlenmalereien aus der berühmten Höhle im Département Dordogne präsentiert. Schon am ersten Tag warteten hunderte Besucher im Regen auf Einlass, die Ausstellungshalle fasst maximal 400 Personen gleichzeitig.

Lascaux 3 und die ältere Nachbildung Lascaux 2 in Montignac nahe des Originals sind die einzige Möglichkeit, die steinzeitlichen Kunstwerke  zu sehen, da die Höhle schon 1963 zum Schutz der Bilder, die von Schimmel und Feuchtigkeit geschädigt wurden, für Besucher geschlossen werden musste. Pläne der französischen Regierung, Lascaux 2 durch ein großes prähistorisches Zentrum Lascaux 4 zu ersetzen, fielen übrigens der Wirtschaftskrise zum Opfer. Dafür soll eine Kopie der Chauvet-Höhle mit ihren 34.000 Jahre alten Malereien in Vallon-Pont-d'arc errichtet werden.

Lascaux 3 ist in Bordeaux bis 6. Jänner 2013 zu sehen, der Eintritt kostet 8 Euro. Danach wandert die Ausstellung nach Chicago und später nach Montreal. Mit zahlreichen weiteren Standorten werden Verhandlungen geführt, die Schau soll jedoch nirgendwo länger als vier bis fünf Monate bleiben. (red, derStandard.at, 20.12.2012)


Links

Die Höhle von Lascaux

Die Webseite der Wanderausstellung "Lascaux 3"

foto: reuters/duvignau
1
foto: reuters/duvignau
2
foto: apa/epa/blumberg
3
foto: apa/epa/blumberg
4
foto: apa/epa/blumberg
5
foto: apa/epa/blumberg
6
foto: apa/epa/blumberg
7
foto: apa/epa/blumberg
8
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.