Josef Taus sagt Neckermann ab

  • Josef Taus im Gespräch.
    foto: apa/jäger

    Josef Taus im Gespräch.

Die derzeitige Wirtschaftspolitik ist für den Ex-Politiker nicht wachstumsfreundlich, Europas Währungspolitik "lebensgefährlich"

Wien - Neckermann habe er sich angesehen, sagt Josef Taus, aber der Versandhändler mache seine Umsätze großteils mit Trachten. Eine Übernahme des nach Rettern suchenden Grazer Unternehmens komme daher nicht infrage. "Das wäre, als wenn wir eine Bäckerei aufsperren."

Der frühere VP-Politiker hat einen Reigen an Industrie- und Handelsbetrieben um sich aufgebaut, von Libro und Pagro bis zu Autozulieferern und Garagenausrüstern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg ihr Umsatz inklusive des Neuerwerbs Mäc Geiz von 636 auf 700 Millionen Euro, bei einem Konzernebit von 25 Mio. Euro.

Interessante Übernahmeobjekte sieht er nach wie vor, finanzielle Experimente wolle er aber nicht eingehen, zumal die derzeitige Wirtschaftspolitik nicht wachstumsfreundlich sei, wie Taus sagt. Europas Währungspolitik etwa sei geradezu "lebensgefährlich".

Seine MTH-Gruppe, in deren Aufsichtsrat auch der neue Praktiker-Chef Armin Burger sitzt, erzielt die Hälfte des Geschäfts in Deutschland. Sie soll künftig mit seiner Herold-Druckerei unter ein Dach kommen. Die RLB OÖ tauschte ihre Beteiligung an der Retail Holding jüngst gegen zehn Prozent am Gesamtkonzern. Bei allen deutschen Beteiligungen ist die MTH AG nun Alleineigentümerin. (vk, DER STANDARD; 13./14.10.2012)

Share if you care
7 Postings

trachten und övp - würd doch passen!

warum lebensgefährlich

das wär interessant, aber wohl nur für mich.

kanns mir denken, aber ...

Wo er recht hat hat er recht - auch wenn er einer opportunst en Gewinner einer typischen Partei-Karriere war...

... und ein Offenbarungseid über sein Vermögen genauso entlarvend ausfallen würde wie bei Ankrosch oder Streicher oder ....

Taus wird keinen irdischen Richter mehr finden,

er ist schon zu alt!

Am 12. September 2006, zwei Tage vor der Verhaftung, besuchte Taus Elsner in dessen Villa in Mougins – und wurde dabei abgelichtet. Jüngst veröffentlichte Fotos zeigen ihn mit einem Umschlag in der Hand. Dabei habe es sich, so Taus, lediglich um eine "Landkarte" gehandelt.

http://www.profil.at/articles/... sellschaft

Man muss aber Taus noch dankbar sein, war ja dieser Besuch lt. Khol der Knackpunkt und Schüssel verlor die Wahl.
Der Inhalt des Umschlages wäre natürlich sehr interessant gewesen, bewegte er doch Taus, sich persönlich nach Frankreich zu begeben.

"Nur um der alten Freundschaft willen!"

Die derzeitige Wirtschaftspolitik ist für den Ex-Politiker nicht wachstumsfreundlich, Europas Währungspolitik "lebensgefährlich"

Hat der noch immer nicht genug? bei den 800 000 Millionben Euro Telekom Zwischendeal wird doch auch für ihn was abgefgallen sein? Und wenn es ganz schlecht geht, dann wenden Sie sich an Ihren Freund und Helfer Elsner! Der kann Ihnen zwar keine günstigen Kredite mehr geben, aber Handerl halten allemal!

Der Taus vom dreamteam Taus & Schlaff?

Ab in den nächsten U-Ausschuss! Geht nicht mehr? Dann küssens die Fusserln vom Herrn Spindelegger!

Keynes ist schon in den 70ern gescheitert, mit steigender Arbeitslosigkeit, stagnierendem Wachstum und hoher Inflation. Und der danach folgende Neoliberalismus war die Antwort darauf, kein Irrtum.

Wer jetzt, auf deutlich höherem Niveau, wieder Keynes auspackt, und meint, die Geldberge auf diesem Weg wieder zum Wachsen zu bringen, träumt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.