Kopf nennt Wrabetz-Rundumschlag "komplett unwürdig"

Auf öffentlichen Auftrag konzentrieren - ORF durfte "allzu lang gesetzwidrige Boulevardisierung seines Programmes vorantreiben"

Kritik am Rundumschlag von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz gegen die Medienbehörde kommt nun auch aus der Politik. ÖVP-Mediensprecher und Klubobmann Karlheinz Kopf nannte Wrabetz' Vorgehen in einer Aussendung "kontraproduktiv und inakzeptabel". Die Art und Weise, wie Wrabetz gegen die unabhängige Medienbehörde polemisiert, sei eines ORF-Generaldirektors "komplett unwürdig". Der Generaldirektor soll sich anstelle solcher Vorwürfe "besser auf die Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Auftrages konzentrieren", so Kopf.

Der ORF "durfte allzu lang unkontrolliert und unbehelligt die gesetzwidrige Boulevardisierung seines Programmes vorantreiben", kritisierte der ÖVP-Mediensprecher. Wrabetz sollte seine Energie nicht gegen die Medienbehörde und die privaten Rundfunkbetreiber, sondern nach innen konzentrieren, die Privaten seien eine wichtige Bereicherung und Belebung der Medienlandschaft.

Wrabetz hat zuvor wilde Attacken gegen Medienbehörde, Behördenvertreter und jenen Gutachter geritten, der das ORF-Programm für die KommAustria unter die Lupe genommen hat. Die Medienbehörde KommAustria hatte - unter anderem auf Basis dieses Gutachtens - vergangenen Woche in einem Bescheid gleich mehrere Gesetzesverstöße und zu viel Unterhaltungsangebot im ORF-Programm geortet. (APA, 12.10.2012)

Link
Interview mit Wrabetz im "Horizont": "Der unsägliche Herr Woelke"

Zum Thema
ORF-Programmauftrag sorgt weiter für Schlagabtausch am TV-Markt
- Wrabetz attackiert neuerlich Medienbehörde - Privatsender empfehlen "sachlichere Gangart"

Share if you care