Wikileaks verärgert Anonymous mit Spendenaufruf

Vorwurf: Zugriff auf von Anonymous aufgetriebene Stratfor-Mails werde hinter Paywall verborgen

Derzeit ist eine gewisse Verstimmung im Verhältnis zwischen dem Whistleblower-Projekt Wikileaks und dem losen HackerInnen-Zusammenschluss Anonymous festzustellen. Der Auslöser: Wikileaks hat den Zugriff auf die internen Mails des privaten Sicherheitsunternehmens Stratfor begrenzt bzw. hinter einem nicht wegklickbaren Video verborgen

Aufruf

Wer die betreffenden Dokumente betrachten will, muss sich also zunächst mal einen Aufruf von Wikileaks-Gründer Julian Assange zu Gemüte führen, und eine Spende tätigen. Der per Twitter kommunizierte Ärger von Anonymous fußt wohl nicht zuletzt darin, dass es Anyonymous war, das die betreffenden Dokument mit einem Hack aufgetan hat. Entsprechend fordert man Wikileaks auch auf, diese "Paywall" wieder zu entfernen.

Klarstellung

Von Wikileaks heißt es auf diesen Vorwurf nur kurz, dass es sich hierbei um keine Paywall sondern um eine simple Spendenkampagne handle. Alternativ zur Zahlung einer Spende könne die Kampagne auch per Facebook oder Twitter weiterverbreitet werden. Wie sich bei einem kurzen Test zeigt, verschwindet die Sperre nach einigen Minuten, zudem lässt sie sich ganz umgehen, indem Javascript deaktiviert wird. (red, derStandard.at, 12.10.12)

Share if you care
19 Postings
wieso

tust du es nicht? aufrufen zu einer straftat ist auch strafbar. btw.

warum hackt anon wikileaks nicht einfach

na, das ist aber eine sehr erfreuliche Nachricht, insbesonders

die Begründung:
"Es war eine grandiose Idee, die von Egos ruiniert wurde."(Zitat Ende)
Jetzt hat sogar diese Truppe Ass-ange als das durchschaut, was er ist:
ein Blender, Feigling, Heuchler & Lügner.

Anon hat zusätzlich angekündigt Material in den n ächsten Tagen zu veröffentlichen, das Assanges unethisches Verhalten - über das man lange hinweg gesehen habe -

zu belegen.

http://www.digitaltrends.com/web/anony... e-workers/

Aufruf ok, aber paywall nein.

(stimmt es, dass nur verzögert aber nicht verhindert wird, wenn man nicht zahlt oder verbreitet, oder nicht zahlen/verbreiten kann?)

Anonymus hat sich von Wikileaks/Assage losgesagt....

http://www.orf.at/#/stories/2145657/

Das wird der zahlreich hier vertretenen Schar der Assangejünger sicher freuen....

Achja, hat das der offizielle Sprecher von Anon verkündet?

Es gibt einen "offiziellen Sprecher" bei Anon? Seit wann und wäre das nicht genaus das Gegenteil von dem was man vertritt?

Schon mal was von Ironie gehört? xD

"lässt sie sich ganz umgehen, indem javascript deaktiviert wird"

ja aber das überfordert die jungs und mädls von anonymous.

einen doppelklick auf ne exe die einen vorkonfigurierten (!) ddos startet, das ist scheinbar das höchste an techn. skills bei anon!

was sich heutzutage alles "hacker" schimpft, man glaubts ja gar nicht...

Also wenn hat Anonymus diese exe geschrieben um den Vorgang zu automatisieren. Anders könnte man einen Angriff nicht kordinieren. Und es gab genug Möchte-Gern-häcker die geschnappt wurden, weil sie die exe ohne weitere Vorkehrungen von ihren Heim-PC

gestartet haben. Und es geht um den Normal-Anwender der nicht anfängt in den Einstellungen des Browsers herum zu pfuschen (wenn er überhaupt weiß wo die sind) weil wo nicht zu kommt. Der Druck scheint übrigens gewirkt zu haben.

Anonymous wird das schon wissen, aber weiss das der Ottonormalverbraucher?

ja weiß er...

aber anon sind ja die spitze der technik...
der moderne dolm trägt jetzt maske...
damit man ihn erkennt...

websurfen 101

und schon vorbei am video ..

leute ist dies so schwierig? lulz

Naja, den geistigen Horizont der meisten (natürlich bei Weitem nicht aller) Anonymous Mitglieder überesteigt das durchaus.

Paywall "umgehen" bleibt noch immer "Paywall".

Diese Wortklaubereien gehen einem auf die Nerven.

Auch, wenn man von "Spenden" redet, aber in Wahrheit Bezahlung meint (so wie es bei vielen Android-Apps zugeht, denn ohne "Spende" bleiben bei manchen Apps Funktionen deaktiviert).

Nein, der User soll NICHT sein Javascript deaktivieren müssen. Es soll ein einfacher und unverwechselbarer Schließen-Button angebracht werden - ist das so schwer?

Sauerei was dieser Assange aus Wikileaks gemacht hat.

Sicher?

Äpfel fallen nicht weit vom Stamm und Geschöpfe sind selten besser als ihre Schöpfer.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.