Prominenten ins Wohnzimmer geschaut

12. Oktober 2012, 12:44
  • Wojciech Czaja,  Michael Hausenblas:Zum Beispiel Wohnen. 80 ungewöhnliche Hausbesuche176 Seiten, HardcoverISBN978-3-7025-0681-0Verlag Anton Pustet 201225 Euro
    foto: verlag anton pustet

    Wojciech Czaja, Michael Hausenblas:
    Zum Beispiel Wohnen. 80 ungewöhnliche Hausbesuche
    176 Seiten, Hardcover
    ISBN978-3-7025-0681-0
    Verlag Anton Pustet 2012
    25 Euro

"80 ungewöhnliche Hausbesuche" versammelten Wojciech Czaja und Michael Hausenblas in Buchform

Mehr als 150 "Wohngespräche" mit Prominenten und anderen interessanten Zeitgenossinnen und Zeitgenossen sind in den vergangenen drei Jahren im STANDARD erschienen. 80 davon wurden von den Autoren, den STANDARD-Mitarbeitern Wojciech Czaja und Michael Hausenblas, nun im Buch "Zum Beispiel Wohnen - 80 ungewöhnliche Hausbesuche" versammelt.

"Mit jedem Besuch sticht man in eine Art Hülle hinein", schreiben die Autoren im Vorwort. "Man bekommt einen Einblick. Nicht mehr und nicht weniger." Was Wohnen wirklich bedeute, lasse sich auch nach all diesen Gesprächen quer durch Österreich nicht sagen. "Mit jedem Anklopfen an der Wohnungstür ist lediglich ein neues Puzzleteil dazugekommen." Und so klopften Czaja und Hausenblas u.a. an die Türen von Hubert von Goisern, Reinhold Bilgeri, Adele Neuhauser, Karl Merkatz, Christine Nöstlinger, Friedrich Achleitner, Julya Rabinowich, Desirée Treichl-Stürgkh, Josef Zotter, Tex Rubinowitz, Rudi Klein, Elisabeth T. Spira, Ute Bock, Cornelius Kolig und Edgar Hornetschläger, dessen Wohnung auch das Cover ziert. Die teilweise noch unveröffentlichten Fotos stammen zumeist von Lisi Specht.

Ganz am Schluss geben Architekturkritiker Czaja und Designredakteur Hausenblas übrigens auch Einblicke in ihre eigenen Wohnwelten. Czaja erzählt da von seinem Lieblingsmöbel, einer frei stehenden blauen Badewanne mit "kitschigen, silbrig glänzenden Löwenfüßen", und erklärt, warum er die "beste Nachbarin der Welt" hat. Hausenblas wiederum kommt aus dem ersten Bezirk privat kaum heraus und hört in seiner Wohnung am Franziskanerplatz allerhand Geräusche - unter anderem ein Klopfen dreimal am Tag. Woher es kommt, hat er "mit einem Kellner gegengecheckt": Die Antwort hat - wie soll es in Wien auch anders sein? - mit einem nahegelegenen Gasthaus zu tun. (red, derStandard.at, 12.10.2012)

Share if you care
5 Postings

Und gibt's da auch nur jeweils 1 Foto je Wohnung?

ein paar mehr bilder wären halt nett...

da müssen sie sich dann schon das buch kaufen (das wahrscheinlich eine bekannte der journalistin geschrieben hat

auf..

das hat die welt noch gewartet gääähnnnn

Au auf ihr

Voyöre ... jetzt wissen wir endlich was die so für Zeug rumstehen haben, welche Vorhänge, welches Geschirr.
( Hausenblas ... klar , der muss ja in die Häuser schauen :-))

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.