Erste Details zu Android 4.2: Gmail bekommt "Pinch to Zoom"

Vorabversion der App bei Bloggern "aufgetaucht" - Nachrichten können künftig mit Swipe entfernt werden

Angesichts dessen, dass das kommende, aber noch gar nicht offiziell bestätigte Nexus-Smartphone von LG mittlerweile wirklich schon aus allen Perspektiven und bis ins letzte Detail fotografisch festgehalten wurde, verblüfft es fast schon, dass bisher zu den Neuerungen der damit gelieferten Software nur wenige bekannt wurde. Dies holt nun Android Police nach, wo man offenbar an einen "Dump" des System-Images des LG Nexus gekommen ist.

Gmail

Ohne die richtige Hardware lässt sich dieses zwar nicht booten, zumindest so manche System-App kann man so aber schon vorab in Augenschein nehmen. So offenbart Gmail eine Reihe von neuen Features, darunter eines, das viele NutzerInnen bisher schmerzlich vermissten: Endlich ist es nun möglich per "Pinch to Zoom" in Mails näher heranzuzoomen.

Swipe away

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit Nachrichten in der Übersicht per "Swipe" zu löschen bzw. zu archivieren. Wer damit nicht zurecht kommt, und regelmäßig unabsichtlich Nachrichten löscht, kann diese Funktion aber auch deaktivieren. Zu dem kommt noch die Möglichkeit Phishing-Mails direkt an Google zu melden.

Vorab

Angemerkt sei, dass die App einer Vorversion von Android 4.2 entstammt, bis zur fertigen Release also noch weitere Änderungen anstehen könnten. (apo, derStandard.at, 12.10.12)

  • Die Swipe-Geste kann künftig zum Löschen von Nachrichten verwendet werden.
    screenshot: android police

    Die Swipe-Geste kann künftig zum Löschen von Nachrichten verwendet werden.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.