Sparpolitik kommt in der Sahara an

Blog | Reiner Wandler
12. Oktober 2012, 11:54
  • Proteste in Madrid für eine freie Westsahara im November 2010.
    vergrößern 900x605
    foto: reiner wandler

    Proteste in Madrid für eine freie Westsahara im November 2010.

Die Haushaltsdisziplin der konservativen Regierung unter Mariano Rajoy fordert ihre Opfer, nicht nur in Spanien, sondern auch in der Sahara. "Dieses Jahr konnten nur 5.400 Kinder am Programm 'Ferien in Frieden' teilnehmen", erklärt der Sprecher der Polisario in Madrid Mohamed Lamin. Früher waren es bis zu 10.000 Kinder, die für die Sommerferien nach Spanien reisten. "Es fehlt nicht an Familien, die unsere Kinder aufnehmen. Es fehlt am Geld für die Flüge", sagt Lamin. Schuld daran ist die angespannte Haushaltslage überall in Spanien. "Die Gemeinden und die Regionen haben durch die Sparpolitik kein Geld mehr für Entwicklungszusammenarbeit. Darunter leiden die Kinder aus dem Flüchtlingscamps", sagt der Polisario-Mann.

Die Polisario kämpft für die Unabhängigkeit der seit 1975 durch Marokko besetzten ehemaligen spanischen Kolonie Westsahara. Es herrscht Waffenstillstand, doch eine Lösung des Konfliktes ist nicht in Sicht. Die Polisario will eine Volksabstimmung. Marokko blockiert diese. Über 150.000 sahrauische Flüchtlinge sitzen so in Camps in der südwestalgerischen Wüste rund um die Garnisonsstadt Tindouf fest. Sie sind auf internationale Hilfe angewiesen.

"Die geht zurück", berichtet Lamin. Es kämen nur noch rund die Hälfte der Lebensmittel an, wie vor der Krise. Krankheiten die mit mangelnder Ernährung zu tun haben, wie Anämie - besonders unter Frauen - nehmen zu.

Außerdem besuchten immer weniger Ärzte und andere Spezialisten die Flüchtlingslager. Viele von ihnen kamen aus Spanien. Und seit eine bewaffnete Gruppe, deren Herkunft völlig unklar ist, vergangenen Winter zwei spanische Entwicklungshelfer entführte und schließlich wieder frei ließ, hat Madrid die Entsendung von Hilfspersonal völlig gestoppt. "Es fehlt an allen Ecken und Enden", beschwert sich Lamin. (Reiner Wandler, derStandard.at, 12.10.2012)

Share if you care
7 Postings
von marokko nach spanien muss man ja auch UNBEDINGT fliegen

diese nordafrikaner sind sowas von impertinent.

verlangen nur. Genügsamkeit ist ihnen ein fremdwort.

Möchtest gerne selber fahren, gell?

wissens überhaupt wo die westsahara is???????
von casablanca nach assilah brauchens mit dem zug schon fast einen tag und assilah ist immer noch eine dreiviertelstunde busfahrt von tangiere entfernt

ja toll.

die leute die hier so "arm" sind, haben sicher auch sehr eilig. die können sicher keinen tag im zug "verplämern". alter geh doch in das zugklo, du kopf du.

eigentlich hat reitersmann die richtige bezeichnung für sie
https://maps.google.at/maps?hl=de
das sind 1200km luftline Al Aiun - Tangiere
ich kenne einige dieser "impertinenten, ungenügsamen" nordafrikaner, die ja soooooo reich sind, im gegensatz zu ihnen, der anscheinend nicht mal die geographie maroccos kennt

du bis ein riesen A.....loch!

..für einen, der wie ich vor ort dort manchmal lebt, ist deine aussage eine riesenschweinerei!!!
..informiere dich vor dem posten!!...zumindest in zukunft!

hmm... was für ein niveau...

sind sie marokkaner? oder kommen sie aus vulgarien?

echt, sie passen sich den maghrebianern gut an (sofern sie nicht eh selber einer sind)

interessant übrigens, dass die zensur solche postings wie oben freischaltet, eine objektive und nicht beschimpfende kritik an solchem verhalten aber nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.