Parkstrafen in Wien: "Aktion scharf" sorgt für Aufregung

12. Oktober 2012, 11:52
  • Viele Parkplätze innerhalb der neuen Pickerlzone sind frei. Die Autos zwischen den freien Flächen sollen von den "Weißkapplern"streng kontrolliert werden.
    foto: privat

    Viele Parkplätze innerhalb der neuen Pickerlzone sind frei. Die Autos zwischen den freien Flächen sollen von den "Weißkapplern"streng kontrolliert werden.

Vassilakou verneint jedoch, dass es eine solche Aktion überhaupt gibt

Eine kolportierte "Aktion scharf" in Sachen Strafen für nicht vorhandene Parkpickerl sorgt derzeit für Aufregung. Eine solche gebe es jedoch nicht, bekräftigte Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou am Freitag in einer Stellungnahme. Die Überwachungsorgane seien jedoch gesetzlich verpflichtet, die notwendigen Kontrollen durchzuführen.

"Nach Gesprächen mit der Polizei, die seit 1. September 2012 auch für die Überwachung der Kurzparkzonen in Wien zuständig ist, kann ich ausschließen, dass es in Wien derzeit eine Aktion scharf zum Thema der Parkraumüberwachung gibt, weder von der Stadt Wien initiiert noch von der Polizei selbst", erklärte die Ressortchefin. Die Zusammenarbeit mit der Polizei, so betonte sie, klappe hervorragend.

Offenbar mehr Strafen

Auch wenn es keine "Aktion scharf" gibt: Gestraft wird offenbar trotzdem mehr. Die "Kronen Zeitung" berichtet von bis zu 10.000 Strafzetteln, die in den Tagen nach Ablauf der dreitägigen Schonfrist an Pickerlsünder und Falschparker ausgefolgt wurden.

Laut Behörden liegt das an der jüngst erfolgten Reform, bei der die städtischen "Blaukappler" und die zur Polizei gehörenden "Weißkappler" zusammengelegt wurden. Die neue Truppe darf sowohl Parkgebühren kontrollieren als auch StVO-Verstöße ahnden - und zum Beispiel Parkkrallen anlegen.

Strengere Kontrollen

Laut der Tageszeitung "Österreich" gibt es aufgrund der Reform mehr Personal für die Überwachung. Strengere Kontrollen - etwa in Einkaufsstraßen - seien die Folge. Kontrollen könnte es in Zukunft übrigens auch in Stadtteilen geben, die bisher nicht vom Parkpickerl (der Ausnahmeregelung für Anrainer, Anm.) betroffen waren.

Laut "Die Presse" wiederum kann sich Vassilakou vorstellen, die Parkraumbewirtschaftung auch in Bezirken jenseits der Donau einzuführen. Die neuerliche Ausdehnung der Pickerlzone ist bereits Gegenstand von Debatten, wobei die Grünen sich offenbar größere Schritte vorstellen können als der Koalitionspartner SPÖ. Bürgermeister Michael Häupl hat diese Woche in einem Gespräch nämlich betont, dass zwar "Adaptierungen" möglich seien, er eine großräumige Ausdehnung aber nicht für sinnvoll erachte. (APA/red, 12.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 520
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Was keiner schreibt ist,

dass es in den Wiener Aussenbezirken zu einer unsagbaren Hatz auf Anrainer-Parker kommt!
In ganzen Straßenzügen werden parkende Anrainerautos abgeschleppt, wo es bislang nicht den Hauch eines Problems gab und alle friedlich nebeneinander existiert haben!
Frau Vassilakou ist das Schlimmste, was Wien ausserhlab des Gürtels passieren konnte!

Solange Maria Vassilakou

selbst im 17. wohnt (außerhalb der Pickerlzone, Dornbacherstraße ....) und wie Vassilakou ja sagt, dass sie SELBST kein Auto besitzt (ob Vassilakou da wohl auch gemeint hat, dass ihr Mann/Lebensgefährte Herr B. M. auch kein Fahrzeug besitzt???:-))) ) ist doch alles in Butter, oder?

und der dienstwagen mit fahrer

kann ja auch privat genützt werden!

und falls sie mal einen dienstweg hat und rein zufällig eine kurzparkzone dort ist, fährt der fahrer halt umweltschonende die stunde(n) im kreis!

oder zahlt zwei euro für einen parkschein, wie jeder andere auch

... für einen dienstwagen des rathauses.

na sicher.

so deppert sind nicht mal die chauffeure...

ein grund mehr, nicht im kreis zu fahren

Bin ich froh, dass ich in Tirol wohne - da wird man von solchem Unsinn und von den feuchten Träumen der Grünen hoffentlich noch sehr lange verschont bleiben. :)

thanks for sharing

Keine Angst - das mit dem Kontrollieren hat sich bald!

Jetzt ist das Wetter angenehm, um bummeln und den Autofahrern auf den $ack zu gehen. Aber spätestens, wenn die Herbststürme einsetzen, ist es mit der Arbeitsmoral der Parksheriffs vorbei.

Ich habe z.B. den GESAMTEN letzten Winter untertags im 8. geparkt, in dem ich einen uralten Parkschein straßenseitig ins letzte Eck der Windschutzscheibe geklemmt hab. Und ich hab nicht ein Ticket kassiert.

Man darf nicht vergessen, dass die Damen und Herren Haubentaucher diesen völlig unqualifizierten Job nicht deswegen verrichten, weil sie sich in ihrem bisherigen CV als besonders strebsam erwiesen haben.

Schnürlregen & Schneewächten sind in Wien ein Garant für starffreies Gratisparken in Kurzparkzonen.

Nehme an, Sie wurden auch noch nie beim sonntäglichen Zeitungsdiebstahl erwischt.

Parksheriffs vernadern statt Zeitungen fladern!

(c) Kickl

Knapp daneben ist auch vorbei.

Vor der Meidlinger Kaserne sind geschätzte 60 Parkplätze (auf einer Haupt-Durchzugsstraße) Frei. Da spielen keine Kinder, da geht auch kaum jemand, es gibt keine Geschäfte dort, es ist einfach leer. Aber parken darf auch niemand mehr.

Welchen Sinn soll das gehabt haben??? Ich fühle mit den Pendlern mit, die sich verscheißert vorkommen.

dafür fahren möglicherweise 60 leut weniger mit dem auto in die kaserne zur arbeit - und schon ein bissl weniger straßenverkehr!

es geht doch den grünen nicht um die umwelt bzw um parkplätze!

es geht ums abkassieren, damit sie die spö wieder mit an die macht lässt!

Die Grünen haben falsch argumentiert.
Das sag ich als Befürworter der Parkraumbewirtschaftung.
Sie haben sich taktisch selber überdribbelt,
um die erweiterung der Gebührenpflicht durchzubringen.
Es ging nicht um die Schaffung von Parkraum,
sondern um die Reduzierung des innerstädtischen motorisierten Individualverkehrs.
Die jetzt gesetztenMaßnahmen drohen ins Gegenteil zu kippen:
Leere Parkplätze werden sich füllen, weil Anrainer ihre teureren Garagenplätze gegen billigere Parkpickerlparkplätze tauschen werden.
Der Parkplatz vorm Haustor wird zu vermehrten Kurzstreckenfakrten führen.
Die - zweckmäßige - Reduzierung abgestellter Pendlerautos wird ersetzt durch häufigere Kurzstreckenfahrten derAnrainer. Das war nicht das Ziel ist nicht gut.

Richtig, das sehe ich auch so. Eine kluge Parkraumbewirtschaftung setzt nicht auf das Parkpickerl sondern auf die Kurzparkzone für alle.

es geht den grünen nicht um die umwelt!

es geht ums abkassieren!!!

der vasi ist es egal, sie hat ein dienstauto mit fahrer! sie wird abgeholt und hingebracht! die ist noch nie mit den öffis in den stosszeiten gefahren!

Das gleiche Bild hier im 14. Bezirk.

Vorher gabs Parkplätze genug, jetzt gibt es noch mehr Parkplätze!

Abkassieren und Abzocken, dass die Türe nicht zugeht!

Hätte man die Grenze

vor Ihrer Gasse enden lassen, hätten Sie jetzt auch keine Parkplätze mehr. Denken Sie drüber nach und entscheiden Sie, was Ihnen lieber wäre.

Den Asphalt dort enfernen und einen Park anlegen.

Gestern haben bei mir schon die Kids auf der Straße gekickt! (Baustellenbedingt ist die Durchfahrt gesperrt)

endlich wieder Kinderlachen auf der Gasse, wunderbar!

... gibt wohl kaum ein furchtbareres Geräusch als das penetrante Lachen von mehreren Bälgern auf einem Haufen - da ist mir jeder Hund lieber.

oder ein paar aufgemotzte motorräder, die gscheid die ventile aufmachen! so lässt sichs leben!

Posting 1 bis 25 von 520
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.