Handyhersteller ZTE baut Wien zur Osteuropa-Drehscheibe aus

  • ZTE Grand X In
    foto: webstandard

    ZTE Grand X In

Android-Smartphone „ZTE Grand X In" mit Atom-CPU in Wien vorgestellt

Nokia hat seine Zelte in Wien größtenteils abgebrochen. So wurde das bisherige CEE-Headquarter Wien dieser Tage nach Budapest verlagert. In die Fußstapfen des sich in der Krise befindenden Handybauers tritt der chinesische Netzwerkausrüster und Handyhersteller ZTE. "Österreich ist als Wirtschaftsstandort interessant, deswegen wurde Wien als Headquarter für die ZTE-Expansion nach Zentral- und Osteuropa ausgewählt", sagte Alexander Schuster von ZTE Österreich am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien.

„Wir sehen uns nicht als Nachfolger von Nokia", so der Manager zum WebStandard. Man gehe eigene Wege.

80 Mitarbeiter

Das Unternehmen ist seit 2010 in Österreich aktiv, zählt 80 Mitarbeiter und konnte Aufträge über 100 Millionen Euro an Land ziehen. Zu den Kunden zählen die heimischen Mobilfunker „3" und T-Mobile. Bis 2014 soll der Standort den Umsatz verdoppeln, konkrete Zahlen wurden am Freitag keine genannt. 80 Prozent sollen im Infrastruktursektor erwirtschaftet werden, 20 Prozent mit Endgeräten.

Dem Unternehmen "kann nicht getraut werden"

Weltweit hat ZTE 80.000 Mitarbeiter. 2011 wuchs der Umsatz um 29 Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar (10,6 Mio. Euro). Das Unternehmen war kürzlich ins Visier des US-Kongresses geraten. ZTE stelle eine Sicherheitsgefahr für die USA dar, hieß es im Entwurf eines Untersuchungsberichts des Geheimdienstausschuss des Kongresses. Dem Unternehmen "kann nicht getraut werden", es stehe vermutlich unter dem Einfluss der chinesischen Regierung. Schober wies das am Freitag zurück, das Unternehmen arbeite offen.

Intel-Atom-Prozessor

Bis 2015 will ZTE der drittgrößte Handyhersteller der Welt werden. Derzeit belegt man den vierten Platz und produziert ausschließlich in China. Ein Fundament dafür soll das „ZTE Grand X In" sein. Dementsprechend präsentierte He Shiyou, Chef der Handysparte von ZTE, das Android-4.0- Smarpthone in Wien.
Das Gerät ist mit einem Intel-Atom-Prozessor bestückt und verfügt über ein hochauflösendes, 10,9 Zentimeter (4,3 Zoll) großes Display und eine 8-Megapixel-Kamera.

Topseller

Das Smartphone wird derzeit exklusiv bei Tele.ring angeboten. „Es ist unser aktueller Topseller", sagte Christian Nemeth von Tele.ring zum WebStandard. (sum, 12.10.2012)

Link

ZTE

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2

hab ich geschrieben "dort erhält man es?"
bitte mir den Fingerzeig zeigen!

ist nur klar, wieviele es NICHT kapieren anhand der Rotstricherl.

Ja, es ist nirgendwo so zu erhalten.
maximal per USA/Asia Import

aber ich spar mir den Link - kann ja eh jeder selbst suchen...

prostitution, spionage und zte handys, alles für oder von osteuropa, das ist wien!

Ich kann kaum erwarten, dass ZTE und Huawei den europäischen Markt mit billigen Geräten überschwemmen, und so Samsung ihre eigene Medizin schmecken lassen.

Brand Loyalty haben Samsungs Kunden nämlich null, die sind so schnell weg wie sie gekommen sind.

das klingt wie ein vorwurf. wofuer soll sowas wie "brand loyalty" den fuer einen kunden gut sein?

die einst wervollste euroüäische marke nokia verschwindet und wird durch billig Chnia schrott ersetzt.

was kann besser den Niedergang von Europa zeigen als das ?

Falsch. In den Jahren 2007 bis 2010 hat Nokia nur Schrott produziert.
Ab 2010 haben sie hauptsächlich durch leere Versprechungen und das Einstellen aller ihrer Services und Betriebssystem ihre Kunden verärgert und vergrault.

Plastikmist haben sie auch genug erzeugt: 5800, X6, N97, N900, C7 etc.

noch schlimmer
vorzeige Europa firma prosuziert schrott, hingegewn ZTE scheint besser zu sein als sein ruf

hier unten hat einer gepostet
http://v970.blogspot.co.at/

das C7 ist plastikmüll?
Welches handy haben sie um das sagen zu können?

"ZTE stelle eine Sicherheitsgefahr für die USA dar"

Perfekt,
dann werden sie hoffentlich mit offenen Armen in Wien empfangen.

In drei Jahren übersiedelt diese Drehscheibe dann nach Bukarest.

Also ich muss ja sagen dass ich mit meinem ZTE sehr zufrieden bin. Schnell dank 1GHz Dual Core CPU, Android 4.0, 540x960 auf 4,3" und das ganze neu und offen um 130€.
Zusammen mit bob einfach unschlagbar.

Und wo soll's das um 130 Euro geben???

hier zum beispiel:
http://www.etotalk.com/zte-v970-... p3164.html

179$, sind umgerechnet ca 135€.
Wieso krieg ich eigentlich rot wenn ich sag dass ich mit einem Handy zufrieden bin? Weils kein iPhone ist?

was soll der Mist? Das Grand X gibts im Moment nur bei Telering (Viel Spass mit Bob) und nicht am freien Markt, und Dual Core ists auch keine...
Und die anderen ZTEs ebenfalls nicht...

dann googlen sie mal ZTE V970.

ok, ist mir entgangen.... ich hab noch das V960 :-)

Wer in DIESEM politischen umfeld seine zentrale aus wien nach budapest verlagert hat einen an der waffel, was macht nokia eigentlich derzeit NICHT falsch ?

Die fangen schon mit der abwicklung des unternehmens an. Die neuen smartphones werden ja auch floppen.

Gut für Österreich!

Jetzt bräuchte ZTE nur noch anständige Smartphones und schon könnte man mit dem Gedanken spielen eines davon zu kaufen.

Aber erst das übernächste...

Vorhut

Lauert ZTE darauf hier Ressourcen und Boden in der Krise billig kaufen zu können?

In China stehen Firmen unter Einfluss der Regierung.

In Österreich steht die Regierung unter Einfluss von Firmen.

das darfst Du nicht so verallgemeinern

Oder meinst Du die ÖBB hat den Faygmann genötigt die ÖBB zu nötigen Inserate für ihn zu schalten? ;-)

"Österreich ist als Wirtschaftsstandort interessant, deswegen wurde Wien als Headquarter für die ZTE-Expansion nach Zentral- und Osteuropa ausgewählt", sagte Alexander Schuster von ZTE Österreich am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Das machen die Mafias aus Ost und Süd schon ewig so .. moment, wer war deren "Unternehmensberater"?

Price, Deloitte & Cosa Nostra

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.