Leistungsvereinbarungen: Ministeriums-Angebot für TUs "katastrophal"

12. Oktober 2012, 11:39
115 Postings

TU Austria-Präsident Eichelseder: Können damit nicht einmal den Status quo erhalten - Ruf nach MINT nicht im Budget abgebildet

Wien - Als "katastrophal" bezeichnet der Präsident der TU Austria, Wilfried Eichelseder, das Budgetangebot des Wissenschaftsministeriums in den derzeit laufenden Verhandlungen über die Leistungsvereinbarungen für die Jahre 2013 bis 2015. Damit würden "nicht einmal die Ist-Kosten abgedeckt, wenn das so weiter geht, müssen wir sogar im Personalbereich reduzieren", sagte Eichelseder im Gespräch mit der APA. Unter "TU Austria" haben sich die Technischen Universitäten (TU) Wien und Graz sowie die Montanuniversität Leoben, deren Rektor Eichelseder ist, zusammengeschlossen.

Das Problem sei, dass die Aufwände in der Technik überproportional stark anstiegen, sagte der Rektor. Die Technologien würden immer aufwändiger, die Ausstattung immer teurer, aber auch deren Betreuung. "Man kann ja zu einem Super-Mikroskop nicht irgendjemanden hinsetzen, sondern braucht dafür Spezialisten."

Personalabbau als Konsequenz

Dazu kämen die steigenden Studierendenzahlen, "was uns ja sehr freut", denn Industrie und Wirtschaft bräuchten mehr Absolventen. "Der Ruf nach mehr MINT ist aber nicht im Budget abgebildet", sagte Eichelseder unter Hinweis auf die Anstrengungen, mehr Studenten in die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu bringen.

Nur den Status quo zu erhalten, wäre nach Ansicht des TU Austria-Chefs schon ein massiver Rückschritt, aber mit dem vorliegenden Angebot schaffe man nicht einmal das. Die Konsequenz wäre ein Personalabbau, wobei es schon jetzt Aufnahmestopps bzw. Verzögerungen bei Neubesetzungen um mehrere Monate gebe. Zudem könnten viele Drittmittelprojekte nicht mehr abgewickelt werden.

"Keine Schwerpunkte gesetzt"

Um wie viel die Wünsche der technischen Unis und das ministerielle Angebot auseinanderklaffen, kann Eichelseder nicht sagen, "weil wir nicht wissen, welche Uni wie viel erhalten hat". Er vermutet, dass das Angebot so schlecht sei, "weil alles mit einer Gießkanne verteilt und keine Schwerpunkte gesetzt wurden".

Bei den Verhandlungen über die Leistungsvereinbarungen geht es um einen Kuchen in Höhe von rund 6,5 Milliarden Euro. Zusätzlich zu diesem regulären Budget erhalten die Hochschulen von 2013 bis 2015 Mittel aus der "Hochschulmilliarde". (APA, 12.10.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die TU in Graz. Die Technische Unis kritisieren die Leistungsvereinbarungsverhandlungen.

Share if you care.