eBay greift Groupon mit eigenem Schnäppchenportal an

12. Oktober 2012, 11:10
  • Artikelbild
    foto: apa

Neuerung vorerst auf wenige Regionen in den USA beschränkt

Das Online-Handelshaus eBay startet ein eigenes Schnäppchenportal und greift damit den US-Anbieter Groupon an. Der US-Konzern bietet seit kurzem auf seiner Internetseite Gruppenrabatte auf Dienstleistungen wie beispielsweise Yoga-Stunden an, wenn diese auf genügend Interesse von mehreren Kunden stoßen. Die Neuerung wird zunächst auf wenige Regionen in den USA beschränkt. Wenn es gut laufe, werde das Angebot ausgeweitet, kündigte der zuständige eBay-Manager Devin Wenig an.

Signpost

Der Amazon-Konkurrent hat sich für die Bereitstellung des neuen Dienstes mit dem Startup-Unternehmen Signpost zusammengeschlossen, das bereits für Google arbeitet. Bisher können die Schnäppchen nur in San Francisco, Los Angeles und der Hauptstadt Washington erworben werden. Der Einstieg ist ein großer Schritt für das Online-Haus, welches bisher kaum im Markt für Dienstleistungen präsent ist und lediglich Waren anbietet.

Die Groupon-Aktie reagierte umgehend und verlor mehr als vier Prozent. (APA, 12.10. 2012)

Link

eBay

Share if you care
4 Postings
Dieses Groupon ...

... ist eigentlich nur ein Nepp, wenn man die Angebote anschaut, mit denen man zugemailt wird ...

mM

müll + müll = müll

kann mich noch an computerzeitschriften (nicht emedia) erinnern die noch eBay gehyped haben als das Schnäpphen portal. bzw das gerade zu ende gehende schnäppchenportal
war anno 2000 oder soo

mein Interesse an eBay hat stetg abgenommen,

v.a. seitdem der Zwang zu PayPal immer mehr ausgebaut wird. IMHO wird eBay zunehmend unattraktiver und man hat dann bei jedem Kauf/Verkauf ein deppertes juristisches Dreiecksverhältnis. Mittlerweile ist mir jeder normale online Händler lieber: eindeutiges Geschäftsgebaren, einfache Handhabung usw. Und die Groupon-Idee halte ich sowieso nur für sehr bedingt sinnvoll; da gab es wohl auch schon viel Quirks.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.