Riesiges blaues Auge in Florida angeschwemmt

Ansichtssache

Ein Spaziergänger am Pompano Beach im US-Bundesstaat Florida staunte am Mittwoch nicht schlecht: Er fand im Sand einen großen Augapfel. Die Iris ist auffällig blau gefärbt. Es sei noch ganz frisch gewesen, berichtete der Mann lokalen Medien: Das Auge habe noch geblutet, als er es in einen Plastiksack einpackte.

Das blaue Auge befinde sich jetzt zur Untersuchung im Florida Fish and Wildlife Institute. Da es in den Küstengewässern des südlichen Florida von großen Fischen wie Haien, Schwert- und Thunfischen wimmelt, wird den Angaben zufolge vermutet, das Auge stamme von einem dieser Meerestiere.

Bis man Klarheit habe, könne es aber noch eine Weile dauern, wurde eine Sprecherin der zuständigen Behörde zum Schutz des Fischbestandes in Florida zitiert. (red, derStandard.at, 12.12.2012)

foto: ap/carli segelson
1
foto: ap/carli segelson
2
foto:reuters/carli segelson/florida fish and wildlife conservation commission
3
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.