Facebook-Angriffe auf den Chef kosten den Job

Lehrling, der Chef als "Menschenschinder" titulierte, wurde laut Gerichtsurteil rechtmäßig entlassen

Beleidigungen in sozialen Netzwerken rechtfertigen fristlose Kündigungen. Daher darf auch einem Auszubildenden fristlos gekündigt werden, wenn dieser den Arbeitgeber auf der Internetplattform Facebook als "Menschenschinder" und "Ausbeuter" tituliert hat. Zu diesem Urteil kam jetzt das Landesarbeitsgericht im deutschen Hamm im Fall eines Lehrlings auch Bochum.

Auch ohne Namensnennung

Zwar habe der Lehrling weder den Namen der Firma noch den seines Chefs direkt genannt. Trotzdem müsse sich ein Arbeitgeber ein solches Verhalten nicht gefallen lassen, so das Gericht. (red, DER STANDARD, 12.10.2012)

  • Wer auf Facebook über den Chef herzieht, muss mit Kündigung rechnen.
    foto: reuters

    Wer auf Facebook über den Chef herzieht, muss mit Kündigung rechnen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.