Testosteron macht Männer ehrlicher

14. Oktober 2012, 17:10

Mit Testosteron behandelte Probanden schummelten bei Würfelspiel deutlich weniger als Placebo-Kontrollgruppe

Testosteron gilt als das Männlichkeitshormon schlechthin - es steht für Aggression und Imponiergehabe. Wissenschaftler um den Ökonomen Armin Falk von der Universität Bonn konnten nun zusammen mit Kollegen der Maastricht University überraschend zeigen, dass das Geschlechtshormon auch soziales Verhalten fördert. In Spielsituationen erwies sich, dass Probanden nach Gabe von Testosteron deutlich seltener logen als Personen die nur ein Placebo erhielten. Die Ergebnisse sind nun in der Fachzeitschrift"PLoS ONE" erschienen.

Das Hormon Testosteron steht für typisch männliche Attribute: Es sorgt für die Ausbildung der Geschlechtsmerkmale, fördert die Libido und steigert den Muskelaufbau. Frauen verfügen ebenfalls über dieses Geschlechtshormon, doch in viel geringerem Maß. "Dem Testosteron wird immer wieder nachgesagt, dass es aggressiv macht sowie riskantes Verhalten und Imponiergehabe steigert", berichtet der Neurowissenschaftler Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience (CENS) der Universität Bonn. Neuere Studien deuten jedoch darauf hin, dass das Geschlechtshormon auch das Sozialverhalten fördert.

Ursache und Wirkung

"Der Nachteil vieler Studien ist jedoch, dass sie lediglich den Testosteronspiegel der Probanden mit deren Verhalten vergleichen", schildert Erstautor Matthias Wibral. Dieser Ansatz gebe aber lediglich statistische Zusammenhänge wieder und erlaube keine Einblicke in die Ursachen des Verhaltens. "Denn das Testosteron beeinflusst nicht nur das Verhalten, sondern das Verhalten umgekehrt auch den Hormonspiegel." Die Wissenschaftler des CENS suchten deshalb nach einem experimentellen Ansatz, der auch Rückschlüsse auf Ursache und Wirkung erlaubt.

In einem Verhaltensexperiment wurden von 91 männlichen Probanden 46 mit Testosteron behandelt, indem das Hormon als Gel auf die Haut aufgetragen wurde. Endokrinologen des Bonner Universitätsklinikums überprüften am Tag danach, ob bei ihnen der Testosteronspiegel im Blut tatsächlich höher war als in der Placebogruppe. Die anderen 45 Testpersonen bekamen lediglich ein Placebo-Gel. "Weder die Probanden selbst, noch die durchführenden Wissenschaftler wussten, wer Testosteron bekommen hat und wer nicht", so Wibral. Damit sollten mögliche Einflüsse auf das Verhalten ausgeschlossen werden.

Schummelei beim Würfeln

Dann folgten die Verhaltensexperimente: Die Testpersonen führten ein einfaches Würfelspiel in separaten Kabinen durch. Je höher die gewürfelte Augenzahl, desto größer war der Geldbetrag, den es als Belohnung gab. "Diese Versuche waren so konzipiert, dass die Probanden lügen konnten", berichtet Prof. Weber. "Niemand bekam in den abgeschirmten Kabinen mit, ob sie tatsächlich die gewürfelte Zahl in den Computer eingaben - oder eine höhere, um mehr Geld zu bekommen." Allerdings konnten die Wissenschaftler im Nachhinein feststellen, ob die verschiedenen Testpersonengruppen geschummelt hatten oder nicht. "Statistisch ist die Eintrittswahrscheinlichkeit für alle Würfelzahlen von eins bis sechs gleich hoch", erläutert der Neurowissenschaftler. "Wenn also bei diesen Zahlen ein Ausreißer nach oben vorkommt, ist dies ein klares Indiz, dass Probanden gelogen haben."

Die Forscher verglichen die Ergebnisse der Testosterongruppe mit der Kontrollgruppe. "Dabei zeigte sich, dass die Probanden mit den höheren Testosteronwerten deutlich seltener logen als die unbehandelten Testpersonen", berichtet Falk, zusammen mit Weber einer der Direktoren des CENS. "Dieses Ergebnis widerspricht klar dem eindimensionalen Ansatz, dass Testosteron zu antisozialem Verhalten führt." Wahrscheinlich steigere das Hormon den Stolz und das Bedürfnis, ein positives Selbstbild zu entwickeln. "Vor diesem Hintergrund reichten offenbar ein paar Euro als Anreiz nicht aus, das Selbstwertgefühl aufs Spiel zu setzen", so Falk. (red, derStandard.at, 14.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Umgekehrt hieße das ja, dass Menschen mit weniger Testosteron (also zB Frauen) weniger ehrlich sind.

Die Rolle des Testosterons wird übertrieben.

Es gibt auch sehr starke und potente Männer mit niedriger Testosteronspiegel. Bei Transexuellen
(Mann --> Frau) wird der Testosteronspiegel mit Medikamente drastisch gesenkt, ihre Potenz leidet aber normalerweise nicht darunter.

so entstehen ehrliche, agressive Rambos.

"macht Männer ehrlicher"

... dafür dopen sie mehr ;-)))

Hallo? n=91

Und für die einzelnen Gruppen beträgt die Stichprobe sogar nur 45 und 46. Klar kann die geringe Stichprobe in der Statistik beachtet werden, aber 91 ist dennoch extrem wenig.

Das erklärt auch warum Frauen etwas hinterlistiger sind als Männer ;-)
Wie viel von meinem Kommentar ernst und wieviel davon Scherz ist bestimmen sie bitte selbst :-)

die wichtigtse frage aber bleibt, wie kommt man(n) an das gel?

Schnell per Privatrezept vom Hausarzt, sicher durch ein Rezept vom Urologen.

laesst das jetzt

einen rueckschluss auf den testosteronspiegel von politiker zu?
er hat euch nie belogen *rotfl*

Ah!

Deswegen werden immer nur Männern Kuckuckskinder untergeschoben und niemals umgekehrt.

Testosteron macht Männer ehrlicher

Jetzt such dir es aus.
Entweder Macho oder Lügner. Was ist dir lieber?

richtige männer sind keine machos weil sie es nicht nötig haben den frauen vorzuspieln sie wären ach so cool und männlich. Also würde ich die machos eher zu den "lügnern" zähln

zum teil durchaus logisch

wenn ich durch mehr testosteron selbstbewusster bin, so hab ichs einfach nicht nötig in sozialen situationen zu lügen.
das würfelexperiment ist aber wohl schwachsinn. weil dort allein aufgrund der idealen statischen verteilung, ohne wirklich durch eine kamera die würfel gesehen zu haben, auf lüge/wahrheit zu schliessen ist ja komplett wertlos.

Das hängt davon ab wie oft ein Proband tatsächlich würfeln musste. Ein bissl Ahnung von Stochastik werden die Versuchsdesigner wohl schon gehabt haben...

"Testosteron macht Männer ehrlicher"

Kann gar nicht sein - es hätte doch sonst reihenweise Dopinggeständnisse geben müssen. ;)

Also ehrlich gesagt,.......

.....wussten dass wir Männer, sowieso nicht schon immer?
(o. Univ.Prof. Dr. Chauvie Nismus)

Jo Mitzi, I gesteh. Da gibts noch die Gerda, die Hannelore, die Thea und ... äh...den Schorsch.

Mei ned aufregen, Mitzi. I hob eich doch olle liab.

..... vernebelt das Hirn derart,

dass es nicht einmal zum Lügen reicht?

Jemand, der genug Testosteron im Blut hat, ist i.d.R. auch wesentlich selbstbewusster und hat's damit gar nicht nötig zu lügen.

Am Ausdruck "Eier in der Hose haben" ist halt doch was dran.

Und welche Wirkung hat Testosteron, wenn es um richtig viele Euros geht? :)

Eigentlich wenig, dort greifen dann soziale Mechanismen. Aber man tut sich untereinander auch nicht weh, zumindest wenn die Rangordnung mal hergestellt ist ;)

Na ja:

Ich habe den Artikel der Frau meines Herzens geschickt. Es wird interessant, was sie dazu sagt. Übrigens: Beim Würfelspielen lüge ich nicht.

Wennst die Wahrheit hören willst: schick ihr auch ein Sackerl Testogel ;)

Liebe Frauen, tut mir leid.

Ab heute kann ich euch nicht mehr trauen!
(C;

Das heißt, Menschen mit Menstruationshintergrund lügen mehr;-)

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.