Moskau stillt Bagdads Durst nach Waffen

Gudrun Harrer
11. Oktober 2012, 18:49

Türkisch-irakisches Verhältnis verschlechtert sich weiter

Bagdad/Wien - Nicht nur die Unterstützung Syriens durch Russland ist den Türken ein Dorn im Auge, auch der riesige Waffendeal, den Moskau soeben mit Bagdad abgeschlossen hat, ärgert Ankara. Die Beziehungen zwischen der Türkei und dem Irak haben sich zuletzt kontinuierlich verschlechtert. Schiitische irakische Politiker drehen nun an der Provokationsspirale, wenn sie sagen, dass ein Teil der in Russland erworbenen Verteidigungssysteme im kurdischen Nordirak aufgestellt werden soll, um auf türkische Luftraumverletzungen - bei der Jagd auf die PKK - antworten zu können. Es ist auch eine Drohung gegen Erbil: Die Kurden wollen ja keine irakische Armee auf ihrem Territorium dulden.

In Bagdad hat großen Ärger verursacht, dass der in Abwesenheit zum Tode verurteilte sunnitische irakische Vizepräsident Tarik al-Hashimi, der in der Türkei im Exil ist, zum AK-Parteitag eingeladen wurde. Auch der Präsident der kurdischen Regionalregierung, Massud Barzani, war dort.

Die russischen Waffenlieferungen an den Irak werden einen Gesamtwert von 4,2 Milliarden Dollar haben, das ist für Moskau das drittgrößte Waffengeschäft seit Ende der Sowjetunion und eine willkommene Infusion für die Waffenindustrie, die Märkte in Libyen und Syrien verloren hat. Die Bekanntgabe des russisch-irakischen Deals konterte Washington mit dem Hinweis, dass der Irak - der mit den USA ein Abkommen zur strategischen Zusammenarbeit hat - US-Waffen im Wert von insgesamt mehr als zwölf Milliarden Dollar erhalten wird. Ende August wurden etwa die letzten von 140 M1A1-Abrams-Panzern geliefert.

Bagdad ringt jedoch mit Washington - das eine bessere Kontrolle des irakischen Luftraums verlangt, um Waffenlieferungen an Syrien zu verhindern - um einen Liefertermin von F-16 Jets. Die Iraker werfen den USA absichtliche Verzögerung vor: Bei den Geschäften mit Saudi-Arabien seien die USA immer pünktlich. Dass sich der Irak nun woanders umsieht - so auch in Tschechien -, ist also auch eine Retourkutsche.

Aus Riad kam Kritik an den US-Waffenverkäufen an den Irak, der von den arabischen Golfländern als enger Verbündeter Irans wahrgenommen wird. Die USA lieferten keine Waffen an die syrischen Aufständischen, weil sie in "falsche Hände" kommen könnten, kritisierte der als saudisches Sprachrohr geltende Leitartikler von Asharq al-Awsat, Tariq Al-Homayed, hätten aber keine Bedenken, der iranischen Marionette Irak die modernsten Geräte zu liefern.

Ein Besuch von Irans Präsident Mahmud Ahmadi-Nejad in Bagdad steht wieder einmal bevor. Der Irak distanziert sich auch noch immer nicht vom syrischen Regime, dem es gerade Öllieferungen im Wert von 14 Milliarden zugesagt hat. (Gudrun Harrer, DER STANDARD, 12.10.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
"Schiitische irakische Politiker drehen nun an der Provokationsspirale" (gegenüber der Türkei)

Genau, so wird es sein. Ein Erdogan auf Atatürk-CrystalMeth, der nichts unversucht lasst, möglichst viele türkische Beine in den Nordirak zu bekommen ... just jener Erdogan wird also vom Irak provoziert.

Attention! Kaffeesatz at work!

die überschrift sagt alles

- über die autorin.

auch der riesige Waffendeal, den Moskau soeben mit Bagdad abgeschlossen hat, ärgert Ankara

Ja ist dann schon bitter, wenn sich ein souveräner Staat gegen wiederholte Grenzverletzungen zur Wehr setzen kann.

mit der traditionellen türkischen politik der ruhigen grenzen, hat erdogan wohl gebrochen.

was wird denn von den russen geliefert?

News which made my day.....

Die amis milliarden und abermilliarden $ in den irak gepumpt bzw. dort unnoetigerweise verbraten. Und jetzt kommt der dank, gekauft wird bei den russen. Da werden aber die ami waffenfabriken ganz schoen sauer sein.

„..Die Beziehungen zwischen der Türkei und dem Irak haben sich zuletzt kontinuierlich verschlechtert…“

Nona…
Wenn der fundamentalistische, größenwahnsinnige Erdogan seine Operettenarmee mehrfach illegal in den Irak einmarschieren ließ…

Auf Länder die am Boden liegen lässt es sich auch so herrlich hintreten und den starken Max spielen…

Dann soll die Irakische Regierung auch mal ihren Laden unter kontrolle bringen bitte.
Es kann ja wohl nicht angehen dass ein
"guter Nachbar" es ständig zulässt,dass bewaffnete-Guerilla,s über die Grenze tag täglich angriffe starten!
Wer lässt sich so etwas gefallen?

Glauben sie Deutschland würde tatenlos zusehen,wenn jeden Tag über die Alpen aus Österreich Terroristen einsickern und Anschläge verüben würden?

„..Glauben sie Deutschland würde tatenlos zusehen,wenn jeden Tag über die Alpen aus Österreich Terroristen einsickern und Anschläge verüben würden?..“

Ja würde ich, oder hat Italien während der Südtirolkriese Österreich bombardiert?

Mag aber auch mit dem Selbstbewusstsein der Italiener zusammenhängen, die dann offenbar doch mehr Nüsse haben, als die Türken… ^^

Es kann ja wohl nicht angehen dass ein "guter Nachbar" es ständig zulässt,dass bewaffnete-Guerilla,s über die Grenze tag täglich angriffe starten!

Sie reden von den Terroristen die aus der Türkei nach Syrien kommen?...

oder?!

Na ja meinen sie nicht, dass das auch auf Syrien zutrifft?
Des einen Terroristen sind des anderen Freiheitskämpfer.

"hätten aber keine Bedenken, der iranischen Marionette Irak die modernsten Geräte zu liefern."

Naja, also M1A1 und F16 als modernstes Gerät zu bezeichnen ist auch mutig. Sicher es fällt nicht unbedingt unter die Kategorie Alteisen wie z.B. ein T55 oder eine Mig21 - aber modernst ist auch was anderes.

Für die Iraker ist das modern :). Wikrlich modernes werden USA auch nicht hergeben wollen.

Das Problem ist nur, dass man in dieser Region nicht an den "Richtigen" liefern kann. Denn Saudi Arabien (nur nicht vergessen, dass das unsere Verbündeten sind!) ist um keinen Deut besser als der Iran (wenn nicht sogar noch schlimmer).

was Saudi-Arabien angeht, untertreiben Sie aber deutlich...

Um keinen Deutr besser?

Der Iran ist eine kleine fundamentalistische Diktatur, Saudi Arabien der Hauptfinanzierer des islamischen Terrors...

Das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera... ^^

im gegensatz zu saudi-arabien, hat der iran noch demokratische elemente. außerdem ist der salafismus eine saudische erfindung auf den jeglicher islamistischer terror in unserer welt beruht.

Iran demokratische Elemente? :D :D

Der war gut...

Meinen sie damit die Wahlbetrüge, oder den staatlich gelenkten Antisemitismus?
Ach so, sie meinen das freie Recht auf Entscheidung, ob sich eine Frau von der Religionspolizei verprügeln lässt, weil sie kein Tuch überm Kopf hat....

versteh ich nicht.
nachdem wir jetzt so erfolgreich die menschenrechte nach libyen gebombt haben sollten wir auch gleich alle anderen menschen dieser welt vom joch der sklaverei befreien, oder sowas in der art ...
ich hab zwar meine meinung zum islamismus, aber ich seh jetzt keinen sinn drin, ihn zu bekaempfen.
und saudi arabien bedroht niemanden, das sie revolutionen ueberall unterstuetzen, gut, ein erlaubter schachzug, machen wir auch. das wir sie mitunterstuetzen, das halt ich fuer seltsam, aber man kann ja nicht alles verstehen.
das unsere freien medien sie unterstuetzen ist skandaloes.
aber sonst ...

Man muss jetzt aber weder Sarkasmus, noch Sinn in ihrem Posting finden, oder?

inwiefern ist saudi arabien "unser" Verbündeter?

Zwar nicht unserer, aber.....dafuer der verbuendete der religionslehrerin der nation.( habe der dame ihren namen vergessen, weil sowieso unwichtig ! )

Der Barkeeper ist auch dein Freund wenn er sich immer darum kümmert dass ausreichend Bier vorhanden ist.

Da werden die Amis durchdrehen, recht hat er der Maliki

Die USA sind die Hauptverursacher der Konflikte im Nahen Osten:

- Israel weiss das die USA das Expansionsprojekt unterstützen. Ergo benimmt sich Israel frech.
- die USA haben ein Uralt-Abkommen mit dem saudischen Regime. Gegen Reinvestition der Petrodollars (= Geldwäsche) wird das saudische Regime an der Macht gehalten. Dafür müssen sie aber Terroristen unterstützen, "heimlich", damit die US Kriegsmaschinerie wieder etwas zu tun hat. Zudem wird das saudische Regime gezwungen, die regionalen Konflikte weiter anzuheizen (vs. Iran, vs. Syrien und vs. Irak)
- Einmarschiert in Afghanistan ~2002
- Übelste Schmiergelder in Form von "Militärhilfe"
- Stationierung von Berufs-Söldnern und "Militärberatern" -> CIA Schakale

Und die EU macht mit...

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.