Jedes Lob ist auch eine Watsch'n

Severin Groebners "Servus Piefke - Was sich ein Wiener in Deutschland so denkt "

Ein gutes Jahrzehnt schon lebt Severin Groebner in Deutschland: Es verschlug ihn über München nach Frankfurt, wo er gegenwärtig lebt. Es nimmt daher nicht wunder, dass sich der schlaksige Kabarettist, 1969 in Wien geboren, auch professionell mit den Piefke - und nicht, wie er betont, mit den "Piefkes" - auseinandersetzt. Seine Beobachtungen Servus Piefke - Was sich ein Wiener in Deutschland so denkt präsentiert Groebner nun erstmals auch in Österreich, im Niedermair.

Natürlich ruft er das Jahr 2000 in Erinnerung, als Wolfgang Schüssel mit einem Trick an die Macht kam. Nach Zwiegesprächen mit seiner Krise, diesem altbekannten, krächzenden Wesen, das ihm im Nacken sitzt, fällt er den Entschluss, Österreich den Rücken zu kehren: Die Deutschen hätten zumindest einen Zugang zum Meer - und zur korrekten Grammatik.

Sein streckenweise grandioses Programm, das es auch in Buchform gibt, funktioniert auch hierzulande: Denn jedes Lob für die Deutschen (Diskussionskultur! Vergangenheitsbewältigung!) ist gleichzeitig eine Watsch'n für die Österreicher - und umgekehrt. Seine Analysen sind treffend, etwa jene über Zuwanderung: "Der Ausländer ist in Deutschland ein Problem. Aber immerhin. In Österreich ist er ja schon ein Feindbild." Einziges Manko: Groebner tut alles dazu, Klischees über Wien einzuzementieren.    (red, DER STANDARD, 12.10.2012)

Kabarett Niedermair, 8., Lenaugasse 1A, nächste Termine: 12. und 13. 10, 19.30

Share if you care
6 Postings
muss ich sehen!

LOBEN tut man einen Hund ...

warum

sollte man einen hund LOBEN?

„Natürlich ruft er das Jahr 2000 in Erinnerung, als Wolfgang Schüssel mit einem Trick an die Macht kam.”

Wieso natürlich? Was hat das mit dem Thema zu tun? Ist mir was entgangen?

"erstmals auch in Österreich"

das wurde vor monaten bereits in graz gespielt.

war dort, war super

und jetzt weiß ich auch endlich, dass 'hässlich' nicht das selbe ist wie 'schiach'.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.