Nach Testunfall: De Villota will weiter Rennen fahren

Verunglückte spanische Formel-1-Testpilotin Maria de Villota klagt bei erstem öffentlichen Auftritt ihr Leid und hofft weiter auf Lizenz zum Rennfahren

Drei Monate nach ihrem fatalen Unfall hat sich die schwer verunglückten spanische Formel-1-Testpilotin Maria de Villota erstmals öffentlich geäußert. "Ich weiß nicht, wie lange diese Schmerzen noch anhalten werden, vielleicht Jahre", sagte die Spanierin, die bei dem Unfall am 3. Juli ein Auge verloren hatte, dem spanischen Magazin Hola: "Aufgrund des spürbaren Drucks im Kopf muss ich mich zurückhalten. Zudem habe ich meinen Geruchs- und meinen Geschmackssinn verloren."

Das Ausmaß ihrer Verletzungen sei ihr zunächst nicht bewusst gewesen. "Anfangs deckten sie mir mein Auge ab, sodass ich nichts sehen konnte. Als ich mich dann erstmals im Spiegel betrachtete, sah ich, dass ich 140 Stiche im Gesicht hatte und geriet in Panik", sagte die 32-Jährige: "Es sah so aus, als seien es Schläge gewesen, die mit einem Schiffstau vorgenommen wurden. Ich werde mich weiteren Operationen unterziehen müssen, aber das Schlimmste ist überstanden."

Neue Perspektive

Sie erinnere sich "an alles, selbst an den Moment des Aufpralls", sagte die Tochter des früheren Formel-1-Piloten Emilio de Villota, die bei ihrer ersten Testfahrt für den Rennstall Marussia verunglückte: "Der Unfall vermittelte mir eine neue Perspektive über das Leben. Jetzt, da ich nur noch ein Auge habe, nehme ich die Dinge bewusster wahr als vorher. Vor diesem Zwischenfall war mein Leben stets von großer Hektik geprägt. Inzwischen ist mir klar geworden, dass man von Zeit zu Zeit verweilen und die Dinge aus einem anderen Gesichtspunkt betrachten muss."

Auch das kurze Abenteuer Formel 1 sieht sie nicht als missglückt an: "Es war immer mein Traum, Formel 1 zu fahren. Diesen habe ich erreicht. Ich habe das Gefühl, ein Fahrer zu sein. Mein neues Leben geht über meinen Traum hinaus."

Ihre Karriere als Rennfahrerin sieht sie trotz des Unfalls nicht als beendet an. "Das weiß ich noch nicht. Es hängt vor allem von der Lizenz ab", meinte sie: "In den Vereinigten Staaten gibt es Fahrer, die ebenfalls ihr Auge verloren haben und trotzdem noch eine Lizenz haben." Allerdimngs schränkte sie ein: "Es stimmt, dass man das Gefühl für die Tiefe verliert, denn erst durch beide Augen wird das perspektivische Sehen möglich." (sid, 11.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Und wie und warum ist das ganze jetzt passiert?!

Frage an die p.t. Posterschaft: Hat jemand so etwas wie Erfahrung mit Einäugigkeit? Ist es denn nicht so, dass einem das Gefühl für die Tiefe und/oder Entfernung fehlt?

menschen mit einäugigkeit gewöhnen sich gewisse tricks an und kommen im alltagsleben gut klar. sie dürfen natürlich auch den führerschein machen

wie sich das bei rennfahrern auswirkt ist schwer zu sagen. sie kennen ja den kurs eh auswendig und das menschliche hirn ist sehr anpassungsfähig wie informationen verarbeitet werden

es ist auch nicht so dass einäugige menschen dauernd ihr glas umstoßen. wenn man es nicht weiß merkt man das garnicht

für eine lulu-serie (im vergleich zur formel-1, bei aller technikgeilheit heute) wird's vielleicht reichen, für die guten klassen (wie eben formel 1 oder dtm oder rally mit mehr als 1,5l hubraum) wirds aber nix mehr werden, da ist das gehirn einfach nicht in der lage, das fehlende zweite auge zu kompensieren. ganz zu schweigen von der orientierung drum herum, man wird ja zu gefahr für andere, wenn man sich schon nicht selbst irgendwo einbaut.

Vielen Dank, das klingt sehr interessant!

fragen sie den zyklopen ihres vertrauens ?;>

Erinnert mich an California Mountain Snake.
(http://tinyurl.com/8dbwozb)

Gottseidank wars nur ein Testunfall und kein richtiger.

Ich erkläre hiermit "Testunfall" zu meinem persönlichen Unwort des Jahres 2012.

wurde in florida angeschwemmt

nichts desto trotz hatte sie glück im unglück

aber ob sie nochmals eine super-lizenz kriegt, wage ich zu bezweifeln. räumliches sehen ist zum wirklich schnell fahren eben schon sehr hilfreich...

ich weiß nicht was schlimmer ist. ein auge oder den geschmacks- und geruchssinn zu verlieren.

also wenn das oben ein aktuelles bild ist

dann meine gratulation an die chirurgen die ihr ein gesicht gegeben haben, in dem von den verletzungen eigentlich überhaupt nichts mehr zu sehen ist.
das müssen wirklich großartige leute gewesen sein.

"Es stimmt, dass man das Gefühl für die Tiefe verliert, denn erst durch beide Augen wird das perspektivische Sehen möglich."

bahnbrechende erkenntnis. wtf?

"Inzwischen ist mir klar geworden, dass man von Zeit zu Zeit verweilen und die Dinge aus einem anderen Gesichtspunkt betrachten muss."
Blöd, wenn man Dinge überhaupt nur mehr aus einem einzigen Gesichtspunkt betrachten kann.

Karma wo bist du! Gidolf wäre bereit.

Gratulation zum ...

"Vuikoffa des Tages" !

Ach, ihr seht das alle viel zu zweidimensional.

Ehrlich! Sie soll froh sein, dass sie lebt!

Das Leben besteht aus mehr als im Kreis zu fahren. Das hat sogar der Lauda geschnallt!

Lauda hatte das überhaupt nicht geschnallt, sonst hätte er auch kein Comeback gegeben. Wieso hätte er auch aufhören sollen? Körperlich nicht beeinträchtigt und es ist bei vielen Sportlern so, dass sie ihre große Leidenschaft, auch nach schweren Verletzungen wieder nachgehen.
Einzig, mit einem Auge, ist das natürlich nicht so leicht.

Was soll Lauda denn "geschnallt" haben?
Schauen Sie sich doch mal Lauda genau an, vor allem die Partien um die Augen:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia... t_1996.JPG

Wie allseits bekannt ist Lauda, 6 Wochen nach dem Unfall auf dem Nürburgring -bei dem er fast verbrannt wäre- in Monza wieder ins Auto gestiegen und fuhr auf den 4.Platz.

Fr. Villota will trotz Augenverletzung weiter Rennen fahren.
Es sind also eher Gemeinsamkeiten zwischen ihr und Lauda erkennbar.

Hosenschlitz ist offen.

;-)
Übrigens: "Hosenschlitz ist offen" ist ein schöner Pleonasmus.

Laudas Motto:

Einmal Bruchpilot, immer Bruchpilot

kein geschmacksinn ist blöd, da kann man gleich tofu essen

Tofu schmeckt sehr gut wenn man weiß welchen man kaufen muss.

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.