PlayStation Store mit radikalem Redesign im Oktober

Neues Interface ist übersichtlicher und macht Inhalte leichter auffindbar.

Nach zweijähriger Entwicklung erhält der PlayStation Store am 17. Oktober ein komplett neues Design. Das neue Interface, das optisch an eine weiterentwickelte Mischung aus Xbox Dashboard und Apple TV erinnert, soll lnhalte übersichtlicher aufbereiten und leichter zugänglich machen.

Gut sortiert

Der Store trennt Inhalte für PlayStation 3 und PlayStation Vita und lässt Spiele, Demos oder Filme nach Kategorien wie Erscheinungstermin, Genre, Preis oder Popularität sortieren. Sony verspricht, dass die Suche weitaus einfacher erfolgt als bisher. Die virtuelle Tastatur wurde durch ein intelligent vervollständigendes Buchstabenrad ersetzt. Den Entwicklern zufolge soll jeder Inhalt per Eingabe von maximal drei Buchstaben gefunden werden.

Empfehlungen

Basierend auf bereits erworbenen Inhalten schlägt das System selbstständig Artikel vor, die einen interessieren könnten. Was man weiters von Online-Shops wie Amazon gelernt hat, ist die Funktion, mehrere Elemente in einem Warenkorb ablegen und in einem kaufen zu können. In der Detailansicht werden Produktbeschreibung und Bilder angezeigt, zudem lassen sich Trailer in HD streamen. 

Zum Start werden nicht alle Funktionen bereitstehen. Das auf HTML5 basierende Interface sei so flexibel, dass laufend Änderungen vorgenommen werden können. (zw, derStandard.at, 11.10.2012)

Share if you care
11 Postings

hab ihn gestern endlich mal ausprobiert und muss schon sagen, dass er etwas übersichtlicher wirkt. kann mich da aber auch täuschen

Das ist vorerst gründlich daneben gegangen find ich

Es ist jetzt zwar alles größer, doch wurde die Videovorschau-Option (etwa bei Themen) offenbar komplett gestrichen. Alle Demo-Downloads werden ähnlich wie bei Apple (noch mehr) wie Einkäufe behandelt.
Derweil gibt es den neuen Shop auch scheinbar nur in Europa...

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man glauben hier wurden Xbox Screenshots verwendet.

also auch Werbung ... wie schlimm ;-)

Somit gibt es bei PSN auch Werbung - so böse wie man es Xbox-Live immer vorwirft. Dort macht Xbox-Live nämlich Werbung für neue Spiele oder Aktionen ... neue DLC ... also total böse :-)

Ich finde diese tragische "Werbung" super. Was aber gar nicht geht wäre Werbung für andere Produkte - also welche NIX mit der Konsole zu tun hätten ... Cola, Klamotten ... lauter so Zeugs halt.

Schlechter als jetzt schon gehts sowieso nicht mehr. Ich bin gespannt.

Es ist ja nicht schwer einen Store zu produzieren der übersichtlicher als der alte PS Store ist. Aber warum nimmt man sich das absolut unnötige X-Box Dashboard zum Vorbild? Das war die sinnloseste Neuerung überhaupt, nur damit ein paar wenige Kinectler keinen Controller im Menü brauchen.
Ich will den alten X-Box Store zurück und einen PS Store der genau so aufgebaut ist!

Sorry, ich find das neue Xbox-Dahboard stylisch und nett ... also nicht absolut unnötig. Ist halt alles eine Geschmackssache ... das alte Xbox-Menü war aber auch gut - da stimme ich dir zu. Das Neue sieht halt mehr nach Metro aus, was schön ist - IMO.

... solangs schneller läuft ist mir ziemlich egal wie das aussieht. :D

"das optisch an eine weiterentwickelte Mischung aus Xbox Dashboard [...] erinnert" ... jep, das war das allererste was mir dazu einfiel als ich die Screens sah.

Anyway, ich finds gut, das alte Design vom Playstation Store fand ich immer schon grauenvoll.

"Die virtuelle Tastatur wurde durch ein intelligent vervollständigendes Buchstabenrad ersetzt. Den Entwicklern zufolge soll jeder Inhalt per Eingabe von maximal drei Buchstaben gefunden werden." das erinnert mich jetz stark an die Sache vom Steam Big Picture Mode.

"Was man weiters von Online-Shops wie Amazon gelernt hat, ist die Funktion, mehrere Elemente in einem Warenkorb ablegen und in einem kaufen zu können." ...hä? war das ned schon immer so beim PS Store?

wow sieht schon viel geiler aus.

ich wuerde das gerne mit meinen tablett bedienen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.