Weltmarktführer Afghanistan: Wie Heroin ein Land dominiert

Ansichtssache

Der Opiumanbau bringt nicht nur Devisen ins Land, sondern auch massive Suchtraten

Mit Ausnahme eines einzigen Jahres gilt Afghanistan seit 1992 durchgehend als weltgrößter Produzent von illegalem Opium. Lediglich 2001, als Nato-Streitkräfte die Herrschaft der Taliban stürzten, ging der Anbau und die Weiterverarbeitung des Schlafmohns kurzfristig zurück. Seither wuchsen die Ernteerträge des Heroin-Rohstoffes auf ein größeres Ausmaß an denn je.

Bild 1 von 15»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/jawed kargar

Afghanistan ist Teil des von der Osttürkei bis nach Westchina reichenden Goldenen Halbmondes, dem Zentrum der weltweiten Heroin-Produktion. Vor allem im fruchtbaren Südwesten des Landes gedeihen weite Mohnfelder.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 158
1 2 3 4
Die Lösung ist doch einfach: Entkriminalisierung, dann brauchen Sie das Zeug im Inland nicht zu verbrennen

siehe Artikel:
http://derstandard.at/135830530... geschichte

Seit 2002 wuchsen die Ernteerträge des Heroin-Rohstoffes auf ein größeres Ausmaß an denn je.

Naja, irgendwie müssen ja die Amis ihre 17 ? Billionen USD Schulden abbauen :-)

alkohol ist verboten, aber heroin ist ok

ein seltsames volk, diese taliban

was is da dran so seltsam? ja heroin is noch leicht schlimmer als Alkohol, aber insgesamt is das genauso "logisch" wie bei uns. Alkohol ist legal Gras ist verboten.

die Taliban ist kein Volk, sondern eine radikal - islamische Organisation.

richtig, danke für die Belehrung

bis auf die bärtigen rawuzeln mit den raketenwerfen siehts dort ja recht nett zum wandern aus...

Afghanistan ist mit Sicherheit eines der schönsten Länder der Welt. Doppelt tragisch, dass dort dieses Chaos herrscht.

Schade,

dabei könnte Afghanistan eine Mohnstrudel-Hochburg sein!

Das die Opiumproduktion unter der US-Herrschaft immer neue Spitzenwerte erreicht wird natürlich verschwiegen

Mit dem internationalen Verteilungsnetz der CIA und deren Möglichkeiten Dinge ungehindert zu transportieren ein sehr profitables Geschäft.

Alles schon x-fach dokumentiert und recherchiert. Effekt wie immer 0,0. Wenn etwas so hoch in der Hierarchie beschlossen wird, gelten keine Gesetze mehr.

"Das die Opiumproduktion unter der US-Herrschaft immer neue Spitzenwerte erreicht wird natürlich verschwiegen"

.
Sie haben schon die ersten beiden sätze des artikels nicht gelesen?

"Mit Ausnahme eines einzigen Jahres gilt Afghanistan seit 1992 durchgehend als weltgrößter Produzent von illegalem Opium. Lediglich 2001, als Nato-Streitkräfte die Herrschaft der Taliban stürzten, ging der Anbau und die Weiterverarbeitung des Schlafmohns kurzfristig zurück"

Nunja, dann haben Sie wohl die Kritik Ihres Vorposters nicht verstanden. Sie richtet sich gegen ein von ihm vermutetes Handelsnetzwerk, dass angeblich durch die Beteiligung des Militärs und speziell des CIA aufgebaut wurde - was ich persönlich für höchst unwahrscheinlich halte.

Dass 2001 erstmal weniger produziert wurde, ist kein Wunder: Da herrschte Krieg mit all seinen Begleiterscheinungen.

Es ist ganz einfach:

Sämtliche Drogen weltweit legalisieren und wie Medikamente ganz normal auf den Markt bringen. Die Folgen wären:

- Senkung des Preises um ca. einen Faktor 100
- Verschwinden der Drogenmafia
- finanz. Austrocknen der Taliban
- Ende des Chaos in Mexiko
- halb leere Gefängnisse
- drastische (!) Entlastung von Exekutive und Gerichten
- Verschwinden der "Drogenszene" auf den Straßen, da der Konsum keinen finanz. Ruin zur Folge hat und Süchtige weiterarbeiten können
- keine Beschaffungskriminalität
- kontrollierte Qualität und dh. keine gesundh. Schäden durch Beimengungen

Natürlich gäbe es mehr Süchtige, mehr Verkehrsunfälle und mehr Drogentote. Auch die Sozialversicherungen hätten zus. Belastungen.

Aber ganz pragmatisch: Was wiegt da schwerer?

the problem is

wenn der Handel und der Konsum mit Drogen legal wäre - wohin weichen dann die Personen aus, die jetzt von der Illegalität der Drogen leben? Sprich: die organisierte Kriminalität von Mafia bis Yakuza?

Ich fürchte, die würden ihren Gewinnentgang aus dem Drogengeschäft in anderen Bereichen kompensieren wollen.

Man könnte ja Schokolade verbieten damit die Mafia ein neues Betätigungsfeld bekommt.

Drogentote sind unwahrscheinlich

die Todesfälle durch Überdosierung sind fast immer ein Ergebnis der schwankenden Stoffqualität.

Und Verkehrsunfälle könnten sogar zurückgehen. Man bräuchte ja nur einen Teil der heute für die Terrorisierung von Drogenkonsumenten eingesetzen Polizeikräfte für die Verkehrsüberwachung abstellen.

.

naja, der golden schuss als ausweg aus allen problemen duerfte bei einem nicht unerheblichen teil der drogentoten dahinterstehen

Eben diese Ausweglosigkeit wäre weg, wenn die Drogen so billig wären, dass sie sich sogar Sozialhilfeempfänger leisten können
Die eigentlichen Probleme kommen nicht durch den Drogenkonsum an sich, sondern durch die psychische Situation, die zum Konsum der Drogen führt.

Es ist exakt so wie beim Alkohol, der nach wie vor die schlimmste aller Drogen darstellt.

mir fallen sehr billige rezeptfreie medikamente ein, mit denen man sich noch sicherer ins jendeits befördern kann.

Genau aus diesen Gründen wird das niemals nicht kommen.

Illegale Substanzen sind 100 mal teurer als legale. Damit kann man eben astronomische Renditen erwirtschaften die sonst nirgendwo möglich sind.

Außerdem kann man damit Angst verbreiten, die Bevölkerung kontrollieren, Kriege führen. Und abzocken, immer und immer wieder abzocken...

Bild 15 macht mich nachdenklich...

bei den preisen frag ich mich warum das land bzw. die bauern noch in so armen verhältnissen leben und was sie von dem ganzen haben...aber das ist eigentlich überall so, sei es drogen, sei es elektronik-artikel oder was anderes.

Die Fäden zieht die NATO ,
da bleibt für die Bauern kaum was übrig .
Mit dem Ertrag des Heroinverkaufs verdient die Besatzungsmacht ,
gleichzeitig werden gezielt "Feindstaaten" der NATO,
wie der Iran oder Russland mir Heroin überschwemmt .

Weil die Erträge die großen Konzerne bekommen ? Wäre ja noch schöner wenn der Ressourcenreichtum der lokalen Bevölkerung zu gute kommt ... wo denken sie denn hin ? :/

Posting 1 bis 25 von 158
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.