Spanien wärmt sich in Minsk für Duell mit Frankreich auf

11. Oktober 2012, 15:52

Portugal setzt in Moskau auf Kapitän Ronaldo - England, Niederlande und Italien gegen Außenseiter im Einsatz

Wien - Welt- und Europameister Spanien will sich in der WM-Qualifikation in Minsk für das Duell mit Herausforderer Frankreich aufwärmen. Nach einem holprigen spanischen Start - in Georgien setzte sich der Weltranglistenerste erst nach einem späten Tor 1:0 durch - wittert Weißrussland am Freitagabend die Chance auf eine Überraschung. Spaniens Nachbar Portugal tritt mit einem genesenen Cristiano Ronaldo im dem Papier nach interessantesten Vergleich des Abends in Moskau gegen Russland an.

Mit jeweils sechs Punkten führen die unter Fabio Capello erstarkten Russen gemeinsam mit dem EM-Halbfinalisten die Tabelle der Gruppe F an. Ansonsten haben Europas Fußball-Großmächte Favoritensiege eingeplant: England trifft in London auf San Marino, die Niederlande empfangen Andorra, und Vizeeuropameister Italien gastiert in Armenien.

23 Siege in Qualifikationsspielen in Folge

Ein spanischer Ausrutscher wäre in Anbetracht der aktuellen Serie historisch. 23 Siege in Qualifikationsspielen in Folge sprechen klar für die Seleccion von Erfolgstrainer Vicente del Bosque. Ein Erfolg in Minsk vorausgesetzt, würde am Dienstag in Madrid gegen Frankreich das Jubiläum anstehen. Die "Bleus" sind härtester Konkurrent der Spanier in Gruppe I und haben ihre bisherigen beiden Spiele gewonnen. Am Freitag ist die Equipe von Didier Deschamps in der WM-Qualifikation spielfrei und testet deshalb in Paris gegen Japan.

Naturgemäß stand der anstehende Schlager schon vor Spaniens Antritt in Minsk im Mittelpunkt des Interesses. Javi Martinez warnte deshalb, die Weißrussen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen - und sprach dabei aus eigener Erfahrung. Mit seinem Club Bayern München hat der Defensivspieler in der Champions League erst unlängst ein 1:3 bei BATE Borisow einstecken müssen. "Sie haben viele Spieler von BATE in ihrer Mannschaft, also werden sie ähnlich spielen. Viele Chancen werden wir nicht vorfinden", meinte Martinez. Er stellte aber auch klar: "Spanien muss erst einmal geschlagen werden."

Spanien ohne Puyol und Pique

Die Hoffnungen der heimischen Fans auf eine Überraschung schraubte auch Georgi Kondratjew herunter. "Das größte Problem gegen Spanien ist, dass es fast unmöglich ist, sie vom Ball zu trennen", sagte der Trainer der mit zwei Niederlagen ins WM-Rennen gestarteten Weißrussen. Dass mit Carles Puyol und Gerard Pique zwei Innenverteidiger bei Spanien verletzt ausfallen, würde demnach nicht unbedingt ins Gewicht fallen.

Portugals Hoffnungen auf einen Erfolg auf dem Kunstrasen des Luschniki-Stadions ruhen wieder einmal auf Kapitän Ronaldo. Zittern war angesagt, als Real Madrids Superstar mit einer Schulterstauchung ins Trainingscamp einrückte, am Mittwoch folgte Entwarnung. Ein großes Fragezeichen steht jedoch hinter dem Einsatz von Verteidiger Pepe, dem eine Oberschenkelzerrung zu schaffen macht.

Portugal vor Russland gewarnt

Portugal wartet bis dato noch auf einen Erfolg in Moskau. Vor dem bei der EM im Sommer enttäuschenden Gegner scheinen die "Lusos" auch großen Respekt zu haben. "Die Russen verteidigen viel besser als bei der EM und haben mit dem neuen Trainer eine Siegermentalität entwickelt", lobte Pepe den neuen italienischen Teamchef. Der vor seinem 99. Länderspiel (37 Tore) stehende Ronaldo soll es demnach mit seiner individuellen Klasse richten.

England peilt im Wembley-Stadion nach einem zuletzt enttäuschenden 1:1 gegen die Ukraine gegen San Marino einen lockeren Sieg an. Neben dem gesperrten Kapitän Steven Gerrard müssen die Briten auch auf dessen am Knie angeschlagenen "Vize" Frank Lampard verzichten. Der Chelsea-Routinier wird im Hinblick auf die Partie in Polen am Dienstag geschont. In Abwesenheit des Duos gilt Wayne Rooney als heißester Kandidat für den in England renommierten Kapitäns-Posten.

San Marino steht vor der 50. Pflichtspiel-Niederlage in Serie. Der 207. im FIFA-Ranking darf gegen England dennoch auf ein kleines Erfolgserlebnis zurückblicken. Im November 1993 stand es in Bologna bereits nach acht Sekunden 1:0 für den Kleinstaat - das bis dato schnellste Tor in der WM-Qualifikation. England setzte sich damals dennoch 7:1 durch. (APA/Reuters, 11.10.2012)

Share if you care
20 Postings
Mata, Isco, Arteta ...

... Muniain, Pablo Hernández und ein paar mehr sind bei Spanien nicht einmal im Kader.

Da gibt's momentan ein Reservoir an Spielern, wie es kein Land jemals hatte. Weder Frankreich 2000-2006, Holland um '98 oder Argentinien 2012.

Also worauf ich, mit meinem vorigen Post, hinaus will, es gab schon einige Mannschaften mit ähnlich- bis gleich starken Kader. Allerdings hatte kaum eine NT ihre Stars über einen so langen Zeitraum im Team bzw hat Spanien ein nur sehr schwer zu biegendes Spielsystem entwickelt, dass sie bis ins kleinste Detail perfektioniert haben.
Ich würde auch nicht sagen, dass die Holländer der 80er Jahre unbedingt schwächer waren, aber auf alle Fälle glückloser.

Brasilien hatte übrigens von 1994-2004 auch eine wahnsinnig gute Mannschaft! 2 WM Titel (94 u. 02) und 3 Südamerikameisterschaften (97, 99, 04) belegen das!

Wobei man sagen muss, dass die Spanier dafür in der defensive zwar ebenfalls sehr gut besetzt sind, aber nicht außergewöhnlich, da mangelt es etwas auch an der Breite. Ist aber Kritik auf hohem Niveau.

Also die Brasilianer hatten 2002 auch eine geile Mannschaft! Lucio, Cafu, Roque Junior, Carlos, G. Silva, Ronnie, Juninho, Kaka, Ronaldo, Rivaldo, Denilson....

Und die Italiener hatten 2006 ebenfalls eine sau starke Mannschaft. Buffon, Cannavaro, Nesta, Zambrotta, Gattuso, de Rossi, Camoranesi, Pirlo, del Piero, Totti, Inzaghi, das sind auch alles Fußballlegenden!

Frankreich 1998: Desailly, Lizarazu, Thuram, Blanc, Deschamps, Petit, Zidane, Pires, Viera, Henry, Trezeguet...

Ja, aber ;-)

Die dominanten Teams von Frankreich und Brasilien, sowie Italien 2006 waren sicher auf jeder Position doppelt mit Weltklassespielern besetzt.

Spanien hat für's 4-3-3 im Mittelfeld und auf den Außenpositionen: Iniesta, Xavi, Xabi Alonso, Busquets, Javi Martinez, Santi Cazorla, David Silva, Fabregas, Jesus Navas, Mata, Javi Garcia, Isco, Arteta, Pablo Hernandez, Muniain, Canales ...

Gleichzeitig.

Und dann gibt's da noch "echte" Flügelstürmer wie Pedro und Spieler wie Granero.

Das ist absurd viel hohe Qualität.

Ja wobei ich aber nicht alle in dem Team schon als weltklasse bezeichnen würde. Sicher im spanischen Kollektiv wirken sie schon ziemlich gut, aber ein paar müssen ihren Wert erst noch beweisen. Damit meine ich Martinez, Garcia, Isco, Muniain oder Canales. Sind alle sehr gut, aber auf deren Niveau, haben auch andere Länder Spieler. Arteta oder Navas würde ich auch nicht als weltklasse bezeichnen, aber sind natürlich schon sehr stark!

Seh ich ähnlich ...

... wobei Spieler wie Karembeu, Camoranesi, Denilson etc. auch nicht absolute Weltklasse waren.

Wobei ...

... der argentinische Sturm 2010 auch unfassbar war:

Messi, Higuain, Aguero, Milito (damals in Topform) und Lisandro Lopez als französischer Torschützenkönig nicht einmal im Kader.

Nicht zu vergessen haben sie noch Lavezzi, Tevez und eigentlich auch di Maria und Pastore! Letztere sind keine Stürmer, aber auch gute Offensivspieler.

Pastore ist weg vom Fenster.

Sowohl beim PSG als auch bei der Albiceleste.

Lavezzi? auch kein Leiberl!

Pastore wurde sehr früh gehyped und viel zu teuer von PSG geholt, überragend fand ich ihn nie. Aber er ist noch jung, vl. schafft ers noch.
Lavezzi hingegen ist ein großartiger Kicker, einer der Hauptverantwortlichen für die Wiederauferstehung des SSC NAPOLI!! Also der sollte auch bei PSG früher oder später wieder ein Leiberl haben!

Aehem,

2010 war in Frankreich Mamadou NIANG Torschuetzenkoenig (und OM Meister).

Lisandro war "nur " Dritter, mit 15 goals noch hinter Gameiro.

Muss ich Dir ein rotes geben sorry :)

Stimmt.

Aber Fußballer des Jahres war er 2010.
Mir ist's eh recht, dass Niang mehr Tore gemacht hat ;-)

dafür tevez

Den hab ich jetzt glatt vergessen.

Macht das Potential von ARG noch unglaublicher.
So viele Weltklassestürmer auf einem Haufen, das gab's nicht einmal bei Ungarn '54 ;-)

In Minsk im Oktober aufwaermen?

Ohohoh

das gibt so aufs Maul ich kanns mir gar nicht ansehen

Die miesen Spanier.
Warum läßt man die überhaupt noch mitspielen?
Das ist gemein.

(zitter)

.
Also vor 2 Wochen war ich ziemlich optimistisch fuer Frankreich hinsichtlich der Spanienpartie.

Deschamps hatte, so schien es, neue Gleichgewichte und Energien gefunden und vor allem ein interessantes defensives Mittelfeld im Dreieck auf den Platz gezaubert.

Rio MAVUBA (LOSC) als neuer Kapitaen vor der Abwehr, CABAYE (Newcastle) und natuerlich Abou DIABY (Gunners) als Relais.

Was ist dann passiert?

Diaby und Mavuba haben sich verletzt :(

Am Dienstag werden XAVI, INIESTA und X. ALONSO vermutlich mit CAPOUE und SISSOKHO zwei absolute beginners (5 Selections?) gegenueberstehen...

Und das koennte ganz boese enden!

(von wegen revanche fuers Viertelfinale LOL)

was ist eigentlich mit m'villa, ist der verletzt?

mir kommt schon seit längeren vor, dass frankreich, die eigentlich meistens weltklasse spieler im zentralen mittelfeld hatten, genau in diesen positionen die größten probleme haben.

Quizfrage:

Wie wärmen sich die Spanier vor einem Spiel gegen Frankreich auf?

Sie werden in der Kabine geweckt ... ;-)

Was soll diese neue Mode in Spanien, dass ein kleiner Screen das Gesicht des Interviewten verdeckt?
Auch schon gesehen bei Barca und Real PKs...
Hoffentlich schwappt das nicht rüber.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.