Singende Mäuse können neue Laute lernen

Nur wenige Säugetier- und Vogelfamilien sind "Lautlerner" - Gesang wird vom Gehör kontrolliert

San Francisco - Männliche Mäuse quieken nicht nur, sie singen, um Weibchen zu betören. Die für Menschen unhörbaren Ultraschallgesänge können sie variieren - und von mitsingenden Konkurrenten lernen, berichten amerikanische Wissenschafter im Fachjournal "PLOS One". Damit gehörten die kleinen Nager zu der sehr kleinen Gruppe der "Lautlerner" im Tierreich. Außer dem Menschen können dies nur wenige Säugetier- und Vogelfamilien.

Erich Jarvis und Gustavo Arriaga von der Duke Universität in Durham (USA) untersuchten die Gehirne von nicht singenden, singenden, nur zuhörenden Mäusen und solchen, die zwar mit Duftstoffen zum Singen angeregt worden waren, aber ihren eigenen Gesang nicht hören konnten. Dabei stellten sie anhand der jeweiligen Gehirn-Aktivität fest, dass singende Mausmännchen eine Verbindung zwischen dem Lautzentrum ihres Gehirns und dem sogenannten frontalen Kortex herstellten - ebenso, wie das beim Menschen der Fall ist.

Der Gesang wird demnach vom Gehör kontrolliert. Diese Rückkopplung ist für den Gesang notwendig und sorgt für konstante Frequenzen und Rhythmen, fanden die Forscher. Darüber hinaus zeigte sich, dass Mausmännchen, die mit fremden singenden Männchen zusammenkamen, ihren Gesang mit der Zeit in der Tonhöhe aneinander anglichen.

Dies zeige, dass Mäuse akustische Signale erlernen können. Selbst nahe Verwandte des Menschen unter Affen können dies nicht, dagegen Wale und Delfine sowie Singvögel und Papageien. Erst kürzlich hatte Frauke Hoffmann vom Konrad-Lorenz-Institut für Verhaltensforschung in Wien in der Zeitschrift "Physiology & Behavior" berichtet, dass weibliche Hausmäuse (Mus musculus) den Gesang der Männchen einschätzen können: Sie waren in der Lage, Fremde und nahe Verwandte am Gesang zu unterscheiden (derStandard.at berichtete). (APA, 14.10.2012)

Share if you care
7 Postings
"weibliche Hausmäuse"

Sehr guter Artikel ;)
Genau das wünsche ich mir für einen gelungenen Morgen *g*

"Es ist aber eben doch nicht nur Pfeifen, was sie produziert."

War ihr wirkliches Pfeifen nennenswert lauter und lebendiger als die Erinnerung daran sein wird? War es denn noch bei ihren Lebzeiten mehr als eine bloße Erinnerung?

;)

was singen die Mäuse im Labor?

Spiel mir das Lied vom Tod?

alter hut.

ggg.
wollts auch verlinken.

Warum

auch nicht? Wär ja ziemlich blöd, wenn die nur ein Geräusch machen könnten. Dann wär es nämlich verdammt sinnlos, das Geräusch zu machen. Und irgendwann müssen sie es ja schon einmal gelernt haben. Und klar will man hörbar sein und muss sich selbst hören, um bewusst ein Geräusch einzusetzen.

Bei manchen Studien/Forschungen frag ich mich echt, warum man bei jeder Spezies gewisse Dinge von vorne erforschen muss, wo man dieses Konzept doch schon von so vielen anderen kennt...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.