Wiener "Topazz" ist "Hotelimmobilie des Jahres"

Ansichtssache |
Bild 1 von 10»
foto: michael hierner/www.hierner.info

Für die einen ist das Hotel Topazz in der Wiener Innenstadt ein funkelnder, mit ovalen Edelsteinen besetzter Zylinder, für die anderen schlicht das "Haus mit den Bullaugen". Nun bekommt es ein neues Attribut versehen: Auf der europäischen Fachkonferenz "hotelforum" wurde das Topazz soeben zur "Hotelimmobilie des Jahres 2012" gekürt.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 49
1 2
Nur gute Erfahrungen gemacht

Ich kenne das Hotel als Gast und kann die Auszeichnung verstehen. Es ist eines der angenehmsten und stilvollsten Häuser Wiens und bietet perfekten Service. Das Frühstück ist absolut empfehlenswert und anders als in so vielen großen Häusern, die Zimmer sehr geschmackvoll und gemütlich, leider jedoch etwas klein. Der Preis von 186 Euro erschien uns sehr angemessen, die Lage und Ausstattung rechtfertigen ihn für uns auf jeden Fall.

Gefällt mir persönlich sehr gut ...

... und ist meiner Meinung nach eine sehr starke und positive Ansage gegenüber dem vorherrschenden 08/15-Baustil der meisten modernen Bürogebäude Wiens!

Auch innen macht dieses Hotel einen sehr gediegenen und individuellen Eindruck - und die Preise dürften ja in der Realität nicht ganz so hoch sein, wie im Artikel beschrieben ...

Meiner Meinung nach ein Gewinn für die Innenstadt!

Frischluft in Wien- großartig!

Hab jahrelang neben dem Hotel gearbeitet (meistens war es Baustelle), es gefällt mir eigentlich gut, aber das Design passt nicht an den Standort.

Rundherum sind schöne Altbauhäuser und jetzt am Eck dieses Haus.

Am besten auf Bild 3 zu sehen.

doch

mir gefällt grad der kontrast. und ich kann hier gar nicht sagen was schöner ist, das hotel oder der altbau daneben.

beides hat qualität und darauf kommt es bei guter architektur an.

gefällt mir. auch christls frisur finde ich sehr mutig.

so eine Brunnenwasserkühlung

ist spitze, haben wir in der Firma auch. Man hat keinen Luftzug wie bei einer Klimaanlage, sondern die Wände geben die Kälte ab.

wow!

endlich mal ein neubau der sich sehen lassen kann. könnte auch in tokyo stehen. und das ist ein kompliment!

in tokyo stehen aber nicht viele schöne (hoch)häuser.

Oder finden Sie schon?

nein, aber

dort gibt es sehr wohl auch zeitgenössische architektur die sich sehen lassen kann, zb. auf der omotesan-dori

Sehr gelungener Neubau!
Auch die Inneneinrichtung sieht sehr geschmackvoll aus.

Das schönste neue Gebäude seit langer Zeit im 1. Bez. - einfach phantastisch!

Der Blick ... auf den nur 200 Meter entfernten Stephansdom ist atemberaubend

ist die luft da oben so schlecht?

elf millionen für ein ganzes hotel

das verlangt grasser für seine mikrige dg wohnung

Fairerweise ist zu sagen, dass mit den 11 Millionen nur die Innenausstattung des Hotel Topazz abgedeckt ist. Andererseits handelt es sich auch bei Grasser's Wohnung nicht um Eigentum, sondern nur um ein Nutzrecht. Selbstverständlich ist der hochmütige angebotene Preis von Grasser's DG Wohnung überhaupt nicht aussagekräftig. Es wird sich auch für die Hälfte der Summe kein Käufer bzw. Übernehmer finden lassen.

Ein Kas mit Löchern ( damit tut man dem Emmentaler unrecht!)

°!°

Haben Sie den Berufsquerulanten beim Humboldt absolviert?

"Unter 200 Euro pro Person für eine Übernachtung (mit Frühstück) spielt sich hier wenig ab". Deswegen krieg ich ein Zimmer Anfang November bei booking.com für EUR 169...

Ein Doppelzimmer mit Frühstück

gibts im November schon ab € 187, also ca. 90 Euro pro Person.

Außen Topazz, innen Geschmack.

WO?

bekomm ich diese geilen leuchten her? also diese knospenähnlichen :)

Von der hopfenbrauerei :-)

Das sind Hopfenblüten.
(es muss so sein)

wenn die stolzen eigentümer von in verschmocktem maurerbarock selbsterrichteten eigenheimen darüber sich empören, bin ich zufrieden.

Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.