L9, Vu, Optimus G: LGs Smartphone-Lineup für den Winter

  • Sortiment (v. l. n. r.): L3, L5, L7, L9 - vorne: Optimus Vu.
    vergrößern 900x600
    foto: derstandard.at/pichler

    Sortiment (v. l. n. r.): L3, L5, L7, L9 - vorne: Optimus Vu.

  • Das LG Optimus L7.
    vergrößern 800x800
    foto: derstandard.at/pichler

    Das LG Optimus L7.

  • Das Optimus Vu ist einhändig kaum bedienbar, das 4:3-Format des Displays macht dafür in vielen Situationen Sinn.
    vergrößern 801x534
    foto: derstandard.at/pichler

    Das Optimus Vu ist einhändig kaum bedienbar, das 4:3-Format des Displays macht dafür in vielen Situationen Sinn.

  • Im Vergleich: Das LG 4X HD (l.) und das Optimus Vu (r.).
    vergrößern 800x600
    foto: derstandard.at/pichler

    Im Vergleich: Das LG 4X HD (l.) und das Optimus Vu (r.).

Midranger für die Masse, eigenwilliges Phablet kommt für Europa in Quadcore-Version

Elektronikhersteller LG hat sein Smartphone-Lineup für den kommenden Winter vorgestellt. Zu den bereits erhältlichen Modellen L3, L5 und L7 gesellt sich das Midrange-Dualcore-Phone L9 sowie die Highendgeräte 4XHD und Optimus G. Auch das eigenwillige Phablet "Optimus Vu" erreicht bald Europa.

Solides Dualcore-Gerät für die Masse

Das L9 wartet mit einer OMAP 4430-Dualcore-CPU auf, die sich unter anderem im überarbeiteten Kindle Fire-Tablet von Amazon findet. Ein Gigabyte Arbeitsspeicher steht zur Verfügung. Der interne Speicher ist mit vier GB eher knapp bemessen, kann via microSD-Karte jedoch um bis zu 32 GB erweitert werden.

Das 4,7 Zoll fassende IPS-Display bietet eine QHD-Auflösung von 540 x 960 Pixel. Als Grafikbeschleuniger kommt der PowerVR SGX 540 zum Einsatz. An Bord ist auch eine fünf MP starke Kamera, die Videos in Full HD aufzeichnen kann. Die Frontkamera bietet VGA-Auflösung.

Neben WiFi nach 802.11n-Standard stehen auch eine Bluetooth-Schnittstelle und ein HSPA-Modul zur Verfügung. Vorinstalliert ist Android 4.0.4. Das L9 soll bereits diese Woche europaweit verfügbar werden und 329 Euro kosten. Es soll, wie auch das L3, L5 und L7, den Massenmarkt bedienen.

Vu: Quadcore statt Dualcore, dafür kein LTE

Ende des Monats folgt schließlich das Optimus Vu. Der eigenwillige Fünfzöller mit Eingabestift hebt sich vor allem mit seinem 4:3-Format ab. Die Bildschirmauflösung beträgt 1.024 x 768 Pixel. Im Gegensatz zur asiatischen Version wird die in Europa eingeführte Ausgabe nicht über LTE verfügen. Im Gegenzug ersetzt LG dafür die Dualcore-CPU mit dem Vierkernprozessor des Modells 4X HD. Grund für die Entscheidung ist die noch geringe Verbreitung von LTE, insbesondere als Telefonieträger. In Sachen LTE hat LG aber in Zukunft noch Einiges vor, besitzt das Unternehmen doch nach eigenen Angaben 27 Prozent aller Patente an dieser Technologie.

Die restlichen Spezifikationen bleiben gleich. Das technische Gerüst bildet eben genanntes 4X HD, das Telefon läuft also auf Basis von Nvidias Tegra 3-Plattform. 32 GB Onboard-Speicher stehen zur Verfügung, die Kamera löst mit acht Megapixel auf, das frontseitige Aufnahmegerät mit 1,3.

Eindruck: Unhandlich, doch übersichtlich

In einem kurzen Hands-on erwies sich das Format des insgesamt solide wirkenden Gerätes als eher unhandlich. Es verfügt über Funktionen, die zumindest teilweise einhändige Bedienung ermöglichen sollen, darunter die Option, die Tastatur in der Breite zu verkleinern. In den meisten Fällen kommen aber beide Hände zum Einsatz. Auch hosentaschenfreundlich ist das Gerät nur bedingt.

Im Gegenzug überzeugt der gute Bildschirm. Das Format erweist sich beim Browsern, bei Dokumentenbearbeitung und Verfassen von Nachrichten als nützlich und besser als gängige Seitenverhältnisse. Die Designentscheidung hat LG nach eigener Auskunft bewusst getroffen. Das Vu wird zum Start 599 Euro kosten und läuft mit Android 4.0.4, Amazon listet das Telefon bereits ab 530 Euro. Eine Rezension folgt, der Verkaufsstart ist für Monatsende angesetzt.

Optimus G startet nächstes Jahr

Im ersten Quartal 2013 soll schließlich das Optimus G erscheinen. Zu diesem Quadcore-Smartphone mit LTE, das nach Angaben von LG neue Leistungsmaßstäbe setzen soll und das wahrscheinlich die Vorlage für das kolportierte "LG Nexus" bildet, folgt in Kürze ein ausführlicheres Hands-on.

Zu geplanten Updates zu den aktuellen Modellen, als auch zum 2011er-Lineup, schweigt LG sich immer noch aus. Eine - noch nicht terminisierte - Ankündigung ist jedoch geplant. Internen Quellen zufolge dürfen zumindest Käufer der kommenden Neuerscheinungen mit einem Jelly Bean-Update rechnen. Für Besitzer des im letzten Jahr veröffentlichten Optimus Black sieht es bezüglich einer Aktualisierung auf Ice-Cream Sandwich offenbar gut aus. Diese könnte noch in diesem Jahr ausgerollt werden.

Vorerst keine WP8-Phones

In Sachen Windows Phone 8 beobachtet LG nach eigener Angabe den Markt. Der Release eigener Telefone mit Microsofts Betriebssystem ist vorerst nicht geplant. Es wird gemunkelt, dass dem auf Smartphone fokussierten Player die Sparte aktuell noch zu klein und dicht gedrängt ist und sich die LG-Geräte mit Windows Phone 7 zudem nicht all zu gut verkauft haben. (Georg Pichler, derStandard.at, 15.10.2012)

Share if you care
11 Postings
rundablage auf, des LG-zeugs rein und fertig

Wie siehts denn inzwischen mit der Qualität aus?

Ich hab da LG ganz schlecht in Erinnerung..

Sehr interessanter Artikel, da ich ohnehin nach Alternativen zu Samsung suche.
LG biete die Geräte auch viel günstiger an, als Samsung, ohne dass ich jetzt auf viel verzichten müsste.

LG holt ordentlich auf...

..hab vor kurzem einem freund das optimus L7 installiert und bin echt begeistert. das gerät hatte aber auch reifezeit, beim start im mai war das L7 eine grüne banane, welche erst mit dem software-update ende august so gelb gereift ist, dass die software wirklcih flüssig läuft trotz mittelschwacher CPU in diesem preissegment. aber samsung hat nicht mehr allein das zepter in der hand bei hochwertigen flagschiff-androids.

nächstes nexus von google soll von lg kommen :)

Wer hat denn das Wort "Phablet" verbrochen? Kann man das bitte wieder wegmachen?

Georg G. Pichler
00
15.10.2012, 15:17

Das wird mittlerweile breit genutzt für die Mitteldinger aus Smartphone und Tablet, also Galaxy Note und Konsorten. Ein besserer Begriff wäre mir noch nicht untergekommen.

voriges Jahr (als das erste Note rauskam) sagte man noch "Smartlet" dazu (selbst Samsung benutzte diesem Begriff afaik).

Georg G. Pichler
04
15.10.2012, 16:32

Abgesehen davon, dass "BitteEntwerten" den wahrscheinlich genauso unschön finden wird: Durchgesetzt hat sich, zumindest dem Gros der Medien nach, "Phablet". Ich persönlich finde "Smartlet" auch schöner, habe mich aber für die bekanntere Variante entschieden.

Abgesehen von vll. bei Samsung sieht man "Smartlet" eigentlich nirgends. Ich glaube nichtmal der Onlinehändler Pearl (die ihre Fünfzöller mal so angepriesen haben) verwendet das Wort noch.

"Smartlet" wird zudem teilweise für "Smart Outlets", also kluge Ladestationen verwendet. Dafür hat "Phablet" mittlerweile einen eigenen Wiki-Eintrag (plus eine laufende Markenanmeldung von LG) http://en.wikipedia.org/wiki/Phablet

Android 4.0.4?

Was soll ich damit? Mein Nexus läuft bereits mit 4.1.2...

Meiner ist länger.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.