Windows 8 lässt Computermarkt schrumpfen

Gartner: Absatzrückgang von 8,3 Prozent im Quartal - Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hewlett-Packard und Lenovo um Spitzenplatz

Der Erfolg von Smartphones und Tablets und das Warten auf Windows 8 setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Der Verkauf von Computern ist im vergangenen Quartal stark gefallen. Die Marktforscher von Gartner errechneten einen Absatzrückgang von 8,3 Prozent im Jahresvergleich, ihre Konkurrenten von IDC ein Minus von 8,6 Prozent. Der langjährige Marktführer Hewlett-Packard und der chinesische Hersteller Lenovo liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz.

Zurückhaltung

Käufer hielten sich vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 Ende Oktober deutlich zurück, erklärten die beiden Marktforschungsfirmen in der Nacht zum Donnerstag. Das Geschäft mit Notebooks und Desktop-Computern schwächelt schon länger, weil vor allem bei Verbrauchern eher Smartphones und Tablets heiß begehrt sind. Die Unternehmen zögern zudem angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen mit der Erneuerung ihrer Geräte. Laut Gartner wurden im dritten Quartal noch 87,5 Millionen PCs verkauft, IDC zufolge waren es 87,8 Millionen.

Uneins waren sich die Marktforscher darüber, ob Lenovo bereits im vergangenen Quartal Hewlett-Packard von Thron des weltgrößten PC-Herstellers gestoßen hat. Gartner sieht die Chinesen vorn mit einem Marktanteil von 15,7 zu 15,5 Prozent. IDC zufolge konnte Hewlett-Packard die Führung noch knapp verteidigen mit 15,9 zu 15,7 Prozent. Beide Marktforschungsfirmen stellten bei dem US-Konzern aber einen drastischen Absatzeinbruch von 16,4 Prozent fest.

Lenovo steigt

Lenovo, das vor rund sieben Jahren die PC-Sparte des Computerriesen IBM gekauft hatte, steigerte hingegen den Absatz um rund zehn Prozent. Die Chinesen wollen auch vom Start von Windows 8 profitieren und kündigten eine neue Produktfamilie von Hybrid-PCs an. Die Geräte können wahlweise wie ein Tablet-Computer mit den Fingern auf dem Display oder wie ein Laptop mit Tastatur und Maus bedient werden.

Bei Dell sank der Absatz um rund 14 Prozent. Der Marktanteil liegt nur noch bei 10,5 Prozent laut Gartner und 10,8 Prozent nach Berechnungen von IDC. Das sichert dem ehemaligen Branchenprimus aus Texas den dritten Platz vor Acer mit 9,9 bzw. 9,6 Prozent. Auch bei Acer brachen die Verkäufe ein, um rund zehn Prozent. Der ebenfalls taiwanische Konkurrent Asus konnte hingegen um zehn bis zwölf Prozent zulegen. Apple ist im PC-Geschäft immer noch nicht groß genug, um unter die Top 5 Anbieter zu kommen.

Die PC-Verkäufe sanken den Marktforschern zufolge in allen Teilen der Welt. Besonders stark fiel der Rückgang in den USA aus mit einem Minus von 13,8 Prozent laut Gartner und 12,4 Prozent nach Einschätzung von IDC. Zugleich rechnen die Marktforscher mit einer Belebung durch Windows 8, die auch ein leichtes Wachstum bringen könnte. Unternehmen dürften bei dem neuen Microsoft-System aber eine abwartende Position einnehmen, hieß es. (APA, 11.10.2012)

Link

IDC

Share if you care