Vorstandsmitglied Liaunig verlässt den STANDARD

11. Oktober 2012, 12:40

Alexander Liaunig, Vorstandsmitglied der STANDARD Medienwelt, verlässt das Unternehmen mit Ende 2012. Die Nachfolge im Bereich Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling wird in den nächsten Wochen bekanntgegeben. Liaunig wird sich neuen Aufgaben im Unternehmen seiner Familie widmen. (red, derStandard.at, 11.10.2012)

Share if you care
12 Postings

in dem krimi "herr groll im schatten der karawanken" gibt es eine nette charakterisierung der familie :)

tja

da wurde wohl sein Potential endlich erkannt

Kein Wunder wenn hier nicht mehr Kommentare stehen!

Mein Posting wurde bereits 2x gelöscht!

Dabei hatte ich nur den Artikel mit einem Dienstzeugnis in Verbindung gebracht ;-)

Meinst du deinen Kommentar, wo du erwähntest, dass eine nicht näher benannte Person eventuell und möglicherweise einen doch nicht ganz freiwilligen Austritt aus einem nicht näher benannten Unternehmen (Tipp: Meinungsfreiheit wird bei diesem Unternehmen groß geschrieben!) machen musste, da ein nicht näher benannter Artikel dazu Spekulationen zugelassen hat?

Den Kommentar hab ich leider nicht lesen können, weil er sofort gelöscht wurde ...

LOL

Meine Antwort auf Deine Frage wurde auch gelöscht!

Ja, so kann man Vermutungen auch bestätigen!

#Potschert!

stimmt. das hab ich auch nicht gelesen.

Wir vermissen ihn jetzt schon.

Der Arme!

Wurde immer von seinem berühmten Namen behindert.

Es gibt sie noch! Die vernünftigen Menschen!

Klären Sie mich bitte auf.

Die kapieren, dass der Austritt nicht freiwillig war

Wer, die vernünftigen Menschen?
;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.