Vom Rande des Alls: Die Technik hinter "Stratos"

11. Oktober 2012, 10:25
  • Felix Baumgartner vor einem Testsprung.
    foto: red bull

    Felix Baumgartner vor einem Testsprung.

Red Bull-Projekt plant weiteren Anlauf für kommenden Sonntag

Gebannt verfolgte vergangenen Dienstag ein internationales TV-Publikum die letzten Startvorbereitungen des "Red Bull Stratos"-Projektes. Aus dem seit fünf Jahren in Arbeit befindlichen Unterfangen wurde jedoch vorläufig nichts, da zu starke Bodenwinde einen Start des Ballons zu riskant machten. Während Felix Baumgartners Sprung aus 36 Kilometern Höhe nun am Sonntag stattfinden könnte, hat die Technology Review die Technik hinter "Stratos" erforscht.

Anzughersteller mit Erfahrung

Der Anzug, der den erfahrenen Basejumper vor den tödlichen Bedingungen in der Stratosphäre und den Folgen eines Durchbruchs der Schallmauer schützt, wird von der David Clark Company gebaut. Das Unternehmen hat Erfahrung und liefert bereits seit 1941 Schutzbekleidung für Luft- und Raumfahrt.

Bei Baumgartners Anzug handelt es sich um die Adaption jener Bekleidung, wie sie Air Force-Piloten bei Missionen in sehr großen Höhen tragen. Der Österreicher verfügt jedoch über mehr Bewegungsfreiheit und - dank klug positionierter Spiegel auch über ein größeres Sichtfeld. Beides ist wichtig, denn Baumgartner muss seinen Körper während des Falls in einer stabilen Position halten. Kommt er ins Trudeln, besteht durch die ohnehin belastenden Umstände und die schnelle Rotation die Gefahr der Bewusstlosigkeit.

Vierschicht-System

Dan Barry von der Herstellerfirma sieht in dem Sprung die Chance, aktuelles Equipment in seiner Funktion zu validieren. Interesse hat man dort am wissenschaftlichen Fortschritt der Materialforschung und weniger an den Rekorden, die Baumgartner brechen könnte.

Insgesamt besteht der Anzug aus vier Schichten. An den Körper des Springers schmiegt sich Futter, darüber liegt eine "Blase", die der menschlichen Form nachempfunden ist und von einem Gitter stabil gehalten wird. Darüber liegt eine feuerfeste Außenschicht. Die Konstruktion schützt effektiv vor Temperaturen zwischen -68 und 38 Grad Celsius und steht unter einem Druck von rund 250 Gramm pro Quadratzentimeter.

Helm und Handschuhe sind über eine Art Gewinde befestigt. Der Visor ist beheizt und verfügt über einen Sonnenschutz. Innerhalb des Helmes wird die Sauerstoffzirkulation automatisch reguliert. Baumgartner kann über einen eigenen Trinkanschluss Flüssigkeit zu sich nehmen.

Hauchdünner Riesenballon

Der Ballon für den Aufstieg in die Stratosphäre besteht aus einem 0,02 Millimeter dünnen Polyethylen-Film. Das gesamte Oberflächenmaterial wiegt circa 1,8 Tonnen und würde ausgebreitet rund 162.000 Quadratmeter an Fläche bedecken. Platz ist für rund 850.000 Kubikmeter Luft auf einer Höhe von etwa 55 Stockwerken.

Sturzfeste Kapsel

Die silberne Weltraumkapsel besteht aus vier Hauptkomponenten. Die Druckkapsel besteht aus Glasfaser und Epoxyharz und feuerfester Beschichtung. Sie steht unter einem Druck von 560 Gramm pro Quadratzentimeter. Sie ist umgeben von einem Käfig aus Chrom-Molybdän-Röhren, wie sie in Flugzeugen verbaut werden. Darüber liegt eine schaumisolierte Hülle, die gemeinsam mit der Basis die Kapsel bei einem Einschlag vor Kräften von bis zu 8G schützen soll.

Informationen über weitere Komponenten hat Red Bull auf die offizielle Webseite des Projektes gestellt. Sollte auch am Sonntag kein Sprung möglich sein, hat das Team noch bis Mitte November Zeit, einen Termin zu finden. Ansonsten muss der Abschluss der Mission auf 2013 vertagt werden. (red, derStandard.at, 11.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2
Bei Baumgartners Anzug handelt es sich um die Adaption jener Bekleidung, wie sie Air Force-Piloten bei Missionen in sehr großen Höhen tragen.

So wie die Air Force Piloten mit den SR71 Blackbirds!

seine Zukunft

Mich interessiert seine Zukunft, da ab 2014 unter 50jährige ja keine Invaliditätspension mehr bekommen :-)

...wird der sprung denn bis 2014 dauern?

(so viel sind 36 km doch auch nicht)

Unwürdig

Dieser Artikel ist schlampig und fehlerhaft recherchiert worden:
1. ...steht unter einem Druck von rund 250 Gramm pro Quadratzentimeter - Unsinn: der Anzug kann unter Druck gesetzt werden, um den abnehmenden atmosphärischen Aussendruck mit steigender Flughöhe zu kompensieren.
2. genauso wenig steht die Kapsel unter Druck - sie kann unter Druck gesetzt werden (s.o. - das wird nur gemacht damit der Raumanzug nicht so lange unter Druck stehen muss)
3. die ""Art Gewinde" mit denen Helm und Handschuhe befestigt sind, sind eben keine Gewinde sondern Bajonettverschlüsse

Das eine Oberfläche kein Material hat und damit genauso wenig Gewicht hat, wie Preise teuer sind wurde bereits kommentiert.

Bitte um mehr Sorgfalt

Gibts eine korrekte Ausdrucksweise? Der Anzug / die Kapsel wird nicht UNTER Druck sondern - wie nun?
in Druck...
mittels innerem Überdruck...
mit Druck aufgeblasen...
???

auch unsinn

sowohl kapsel als auch Anzug werden unter druck gesetzt.

beide unterschiedlich stark.

wurde auf servus tv sehr gut erklärt.

erst wenn sich baumgartner von der kaspel abkoppelt, läuft der anzug 10min auf autonomen sauerstoff.

übrigens wird nur im helm sauerstoff eingespeist und im anzug Stickstoff - ist ein getrenntes system.

Der Ballon ist 52 Stockwerke...

kann ich mir schwer vorstellen.
Wieviel ist das in gestapelten € 500ertern?
Volumen in Bierkisten wäre genormt, weil Badewannen gibts in vielen Ausführungen.

typischer verleich

circa ein halbes prozent eines typischen spanischen bankenbailouts.

-> 200 solche türme von 500€ scheinen wurden grad den spanischen banken hinterhergeworfen. (100 milliarden)

der ballon

kann das komplette camp nou fassen!

überraschend

Ist das bild der steuerkonsole des ballons: zig schalter und knopferln... ob die alle echt sind?

immerhin

können wir das epochale ereignis alle gemeinsam mit dem springsportler visualisieren, sollte der 2. ballon eine lücke haben oder der wind... oder die sonne... oder ... noch nicht genügend aufmerksamkeit ...

Das nächste Coup

Wenn er das überlebt, wird er von 90 Metern Höhe in einem Spezialanzug auf eine Betonplatte hinunterspringen. Wenn der Luftdruck 978Hectopascal hat, die Temperatur (der Kenner drückt sich in K aus, ihr versteht) 299 hoch 1,09 K ist wirken 768 Newtontonnen pro Kubikkelvin auf den Anzug und somit auf den Hero ein. Baumgartlinger muss deshalb mit allen Körperteilen zugleich im rechten Winkel aufschlagen, sonst könnte die Federvorspannungs-Druckstufenkombination des Anzuges, die mit 0.78Microcentimeter pro Kübel Asphalt bemessen ist, diese aber nur bei einer relativen Luftfeutigkeit von 98% und einer Temperatur erreicht die im Mittel von der Krankenhaustemperatur nur 11% abweicht, verglühen. Abere was erzähl ich Euch... Wow, das Leben ist geil.

Und was soll die Vermengung von falschen Einheiten bedeuten ? Verarschung ist gut, aber dann muss diese gut sein, dies ist fraglich ?

Einer hüpft aus einem Ballon raus

Wie genau wir bescheid wissen über gewisse Dinge. WIe intensiv wir uns damit beschäftigen! Kein Detail bleibt ununtersucht. Thema: einer springt aus einem Ballon raus. Was wissen wir über die Kräfte die uns lenken? Wie gehts weiter mit der Umweltverschmutzung (wie uncool das klingt)? Was könnten wir da tun? Mit der steigenden Armut, mit dem Umstand dass zum Beispiel ein Großteil der Kinder von Allergien betroffen sind, im Vorschulater schon ihre Sehkraft verlieren und Brillen tragen müssen? Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten? Wie? Zahlen, Daten, Fakten? Sind Zinsen gerechtfertigt und warum explodieren die degenerativen Gehirnerkrankungen und die Depressionen. Und wie zum Teufel geht es meinem Vater? Ab Sonntag hätten wir Zeit oder?

wer kann mich aufklären warum der Ballon in der Stratosphäre noch steigen kann? Funktioniert das Verdrängungsprinzip auch in einer "Weltraumumgebung"? Expandiert der Ballon denn nicht (Unterdruck), ist der Ballon dicht abgeschlossen und wird zu einer Kugel?

Weil wir noch lange nicht im Weltraum sind, in 36km Höhe liegt der Luftdruck immer noch bei ~10hPa !

i'm lovin' it

"...und steht unter einem Druck von rund 250 Gramm pro Quadratzentimeter."
Wieviele CDs sind das auf einem Fußballfeld?

Georg G. Pichler
00
12.10.2012, 00:50

Wenn ich das schreib, haut mich der Herr Oberthanner (siehe 2. Kommentarseite) :]

Richtig : i love it!!!

Spekakulär und... ja, was eigentlich?

Also zugegeben: aus 36km Höhe abspringen ist spektakulär. Spektakulärer sls 8.000 m irgendwo hinauf zu laufen.Srpingen ist gut. Der Sprung dauert nicht so lange und die Lebensgefahr ist für den medial restlos fremdgesteuerten Durchschnitts-Couch-Potato auch nicht bagatellisierbar. Beim Bergsteigen is langweilig: erfrieren, ersticken oder beides. Sollen sie halt was anziehen. Aber beim Sprung. Huhaha! Da kanns einen richtig fett zerbröseln, dass die Potatos sich die Ohren anleckt. Und die Auskenner. Mein Gott... was die alles wissen, bis auf die 2. Kommastelle wird analysiert, als hätte das alles irgendeinen Sinn. Um was geht es denn da? Wem fallt so ein Schwachsinn ein? Brot und Spiele für die Deppen und der Rubel rollt. Einst wie heut.

was

hat denn ihrer meinung nach einen sinn auf der Welt?

zu wissen, dass sich die sonne um die erde dreht und diese eine scheibe ist, hätte doch wohl auch ausreichend sinn ergeben.

interesse an einer sache ist wohl mittlerweile auch sowass wie ein Minderheiten"recht".

werbung nervt, aber genau der gemeine prolet konsumiert am meisten werbung und lässt sich am besten dadurch lenken. also weniger bull/vodka trinken und das geld eher für was sinnvolles ausgeben, dann wirds auch keine solchen events mehr geben - oder noch viel mehr, weil die leute vielleicht sogar freiwillig geld dafür ausgeben würden.

In den SPiegel schauen ohne zu kotzen bevor die Lichter ausgehen...

Sinnvoll finde ich zB die Initiative von Bill Gates und Warren Buffet, die 70 Leute der Forbes-Liste angesprochen und gefragt haben, ob sie 50% (!) ihres Vermögens für soziale Projekte spenden würden. Immerhin haben 40 zugesagt nach längeren Diskussionen. Jetzt reisen sie nach Asien um auch dort die MRdäre anzusprechen. Bloomberg (Bürgermeister und Medienmogul dazu: "Ich möchte nicht das Leben meiner Kinder ruinieren. Sie sollen ihre Ziele haben und dafür kämpfen und nicht einfach sagen, hey, ich bin im Club des glücklichen Spermas und erbe den Erfolg einfach." Das ringt mir Respekt ab, von den Mio kleineren Initiativen ganz zu schweigen. Wo ist da die Medienhype? DIe Dauerberichterstattung, das Lobbying? Darüber möchte ich lesen und reden

RedBull hat gerade wieder ein paar Millionen zweckgebunden für die Forschung gesponsert. RedBull zahlt auch ziemlich viel für die Forschung.

Was viel mehr bringen würde, ist, dass die ganzen Waffengeschäfte, Finazgeschafte usw. endlich gestoppt werden. Dann wäre noch viel mehr Geld zur Verfügung.

Es lebe der sport.....

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.