Google+: Update für iOS und Android

  • Beide Apps haben ein Update bekommen
    screenshot: derstandard.at/wisniewska

    Beide Apps haben ein Update bekommen

  • Seitenverwaltung ist für iOS nicht optimal gelöst: Man muss sich ein- und wieder ausloggen, um eine Seite bzw. ein Profil wählen zu können
    vergrößern 640x960
    screenshot: derstandard.at/wisniewska

    Seitenverwaltung ist für iOS nicht optimal gelöst: Man muss sich ein- und wieder ausloggen, um eine Seite bzw. ein Profil wählen zu können

Seitenverwaltung, Kommentieren und Editieren werden einfacher

Googles soziales Netzwerk Google+ ist bereits seit einiger Zeit für die mobilen Plattformen iOS und Android verfügbar. Nun gibt es ein Update der App für beide Betriebssysteme. 

Neues Widget

Beide Plattformen haben nun die Funktion bekommen, Seiten zu verwalten, so Engadget. Ebenfalls für beide Systeme gibt es jetzt die Möglichkeit schneller zu kommentieren. Für Android gibt es ein überarbeitetes Widget und einen One-Click-Zugang für Fotos in Posts. Auch die Funktion "Find People" wurde für Android neu gestaltet. 

Seitenverwaltung für iOS umständlich

Für iOS wurde die Unterstützung von iOS 6 und iPhone 5 ergänzt. Beiträge können dort jetzt editiert und Fotos im iPhone-Album abgespeichert werden. Für das iPad wurde die Suche eingeführt, mit der man nach Personen und Beiträgen suchen kann. Die Seitenverwaltung für iOS allerdings relativ umständlich. Beim Start der App wird sofort nachgefragt, mit welchem Profil man einsteigen möchte. Um mit einem anderen einzusteigen, muss man sich umständlicherweise aus- und wieder einloggen. (red, derStandard.at, 11.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.