Untergang von Ölplattform: BP und USA scheinbar über Schadenersatz einig

11. Oktober 2012, 09:47
1 Posting

Zahlungen zwischen 5,4 und 21 Milliarden Dollar erwartet

Washington/London - BP und das US-Justizministerium stehen einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor einer umfassenden Einigung über Schadenersatz des Ölkonzerns nach dem Untergang der Ölplattform Deepwater Horizon im Jahr 2010. Dann könnten BP weitere zivil- und strafrechtliche Folgen erspart bleiben, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit dem Verfahren vertraute Personen.

Auf BP könnten allein nach einem Umweltgesetz Entschädigungszahlungen zwischen 5,4 und 21 Milliarden Dollar zukommen, berichtete die Zeitung. Der Konzern und das Ministerium lehnten eine Stellungnahme dazu ab.

Im März hatte sich BP bereits mit einer Gruppe von Klägern auf rund 7,8 Milliarden Dollar Entschädigung verständigt. Zu den Klägern gehörten Fischer, Hoteliers, Restaurantbesitzer und Grundstücksbesitzer. Eine Einigung mit dem US-Justizministerium würde die letzte verbleibende Haftungsfrage des Ölkonzerns nach der Explosion auf der Ölplattform, bei der elf Menschen starben, lösen. (APA/Reuters, 11.10.2012)

Share if you care.