Schwedenbomben-Firma scheint gerettet

  • Niemetz scheint gerettet.
    foto: derstandard.at

    Niemetz scheint gerettet.

Zur Rettung des Wiener Standortes will Niemetz offenbar ein Grundstück verkaufen und es dann zurückmieten

Der Wiener Süßwarenhersteller Niemetz ("Schwedenbomben", "Manja") hat offenbar eine Lösung gefunden, um aus dem aktuellen finanziellen Engpass herauszukommen. Laut einem ORF-Bericht sollen durch den Verkauf des Firmengrundstücks in der Aspangstraße gleich zwei Fliegen auf einen Schlag getroffen werden: Mit dem Verkaufserlös kann der finanzielle Engpass der Firma bewältigt werden. Nach dem Verkauf soll das Grundstück zurückgemietet und dadurch der Wiener Standort erhalten werden.

Über den Kaufpreis sei laut Firmenanwalt Stephan Nitzl Stillschweigen vereinbart worden, heißt es im Bericht weiter.

Niemetz befindet sich  in ernsten finanziellen Schwierigkeiten. Zahlreiche Mitarbeiter haben seit Monaten ihr Gehalt gar nicht oder nur teilweise ausbezahlt bekommen. Niemetz wurde 1890 als Konditorei eröffnet und 40 Jahre später die Süßwarenmanufaktur in Betrieb genommen. (red, 11.10.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 340
1 2 3 4 5 6 7 8

warum redet hier eigentlich keiner von transfetten?

Also ich würd`s gern in der Schweiz kaufen können.

Aja, und...

Eine Bitte hätte ich noch:
Ich hätte gerne was Neues, und zwar Swedy/Manja auch mit Walnuss.

Und wer ist jetzt der Eigentümer?

völlig unverständlich, weshalb eine firma mit einem tollen

und sehr bekannten produkt in derartigen schwierigkeiten ist.
was sind die gründe?

bobos

essen keine mohrenköpfe

Es wären dann mal die großen handelsfirmen gefragt einer preiserhöhung zuzustimmen und nicht immer nur pressen

Bet Kinder Bet,

heut kommt der Schwed.

schwedenbomben?

sofort diesen namen ändern, die schweden haben uns nichts getan!

gibts endlich packungen ohne die die drei mohrenköpfe mit dem kokossträusel?

So passierts

wenn man immer nur auf Quantität u. Preis schaut.
Dickmanns & Co sind doch zum Speien Leute.

Brav weiter Niemetz kaufen, denn weniger ist mehr.

Man braucht sich nur die Website anzusehen (wenn man sie ueber Google ueberhaupt findet), und man weiss, warum es der Firma trotz des guten Produkts so schlecht geht.

http://www.sweet-niemetz.com/

"In Österreich gehören SCHWEDENBOMBEN zum täglichen Leben, so wie Cola und Hamburger in Amerika."

Leider richtig!

Die Website ist eine einzige Katastrophe!

Einzige Katastrophe? Da kann ich nicht zustimmen: Es haben sich einige Katastrophen angesammelt.

Hallelujah...irgendwann brauch ich dann auch mal eine Pause beim Schwedenbombenessen...seit 2 Monaten kaufe ich überall welche, wenn ich welche sehe!

essensschlacht!

Gibts denn keinen Rettungsschirm für dieses Kulturgut?

Eine Welt ohne Schwedenbomben ist zwar vorstellbar, aber sinnlos.

Ich würde nur die mit Kokos retten, die anderen können meinetwegen Pleite gehen.

Im Gegenteil!

Das Kokos bohrt sich bei mir immer ins Zahnfleisch!!!

Egoist!!!!

Perfekt

Man kann sagen was man will, diese sind und bleiben bei weitem die BESTEN !!!

Vor zwei Wochen bei Billa in Wien imho nicht mehr erhältlich - letzte Woche dafür bei Spar in Wels wieder da. Gleich zugeschlagen. *freu*

ich mag sowieso keinen schaum im mund

Scheint gerettet. Betonung auf scheint, denn wie ein Sanierungskonzept sieht das ja nicht gerade aus.

Verklagen! Verklagen, dass sich die Balken biegen!

Die haben meine Mode-Modell Karriere auf dem Gewissen! Derweilen hatte ich einst die Topmasse! Jede Leggings hauteng tragbar an mir. 120 100 140 versprachen mir eine Laufbahn in der Modebranche! Diese Dinger hier, genannt Schwedenbomben ließen aber den Traum platzen! 125 140 160 damit passen zwar noch die Leggings, aber nicht mehr der Unterbau des Laufstegs!

Ich werde die Hersteller auf Verdienstentgang und moralische Deformation verklagen!

Resi

Posting 1 bis 25 von 340
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.