USA gehen strikt gegen China-Solarimporte vor

Die USA gehen Medienberichten zufolge endgültig mit Strafzöllen von bis zu 250 Prozent gegen Preisdumping bei Solarimporten aus China vor

Washington/Peking - Die USA gehen Medienberichten zufolge endgültig mit Strafzöllen von bis zu 250 Prozent gegen Preisdumping bei Solarimporten aus China vor. Wie die Finanzagentur Bloomberg am Mittwoch (Ortszeit) berichtete, will das Handelsministerium in Kürze einen entsprechenden Beschluss vom Mai bestätigen. Es gehe um Strafzölle zwischen 18 und 250 Prozent, berichtete die Agentur unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen.

Das Ministerium hatte die Maßnahme im Kampf gegen chinesische Billigimporte im Solarsektor bereits im Frühjahr bereits auf vorläufiger Basis beschlossen, sich eine endgültige Entscheidung aber bis Anfang Oktober vorbehalten. Auch deutsche Solarhersteller leiden unter Billigeinfuhren aus China. (APA, 11.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
Die USA und der "freie Markt":

drei Mal kurz gelacht: hahaha

An die ganzen Hurra schreier hier

Super das halt die Europaeischen Firmen dabei eingehen...

Wenn die USA sich abschotten dann können wir die Teile wohl noch billiger kaufen. Die Chinesen subventionieren unsere Stromproduktion, sehr großzügig von ihnen!

Sie schauen auch nicht gern über den Tellerrand

Sie subventionieren unseren Markt nicht sie zerstören unsere Produktion und unsere Innovation in dem Bereich indem sie unsere Firmen eingehen lassen. Ich kann leicht zu einem Verlustpreis verkaufen, wenn der Staat diesen Wirtschaftskrieg bezahlt. Europa sollte es nicht anders machen wie die USA

... die viel gepredigte Globalisierung ...

... scheint es nur für Spekulationsbanken wie GoldmanSax zu geben.

und....

was habt ihr dagegen aus chinesisch subventionierten Solarzellen Strom zu gewinnen...... ATOMSTROM..... lasst denen doch was zurück geben wenn sie das unbedingt wollen.......

Das schöne ist...

...die Vorreiter der Globalisierung schotten ihre Grenzen mit Zöllen ab, genau so, wie unsere Wirtschaft bis in die 90er Jahre funktioniert hat.
Das sollte ein Zeichen für uns alle sein ('tach, Herr Wirtschaftsminister), UNGLEICHE Unternehmen nicht auf einem gemeinsamen Markt anbieten zu lassen.
Beispiele gefällig?
Unternehmen, die lohn- oder arbeitsrechtliche Standards nicht erfüllen dürfen in Ö nicht anbieten.
Unternehmen, die Umweltstandards nicht erfüllen, dürfen bei uns nicht anbieten.
Unternehmen, die Prozesskosten verschleiern, indem der Steuerzahler auf Lobbyistenumwegen Kosten übernimmt (Tomaten aus Holland, Atomstrom) dürfen bei uns nicht anbieten.
Und: WIR bestimmen unsere Marktteilnehmer.

APPLE

darf sein IPHONE in Österreich nicht verkaufen ? Oder verstehe ich da was miss..... oder wissen Sie nicht wo und wie dieses Gerät hergestellt wird...

Feuerwerk (aus China und Indien hauptsächlich) hergestellt mit Kinderarbeit, die dabei nebenbei noch vergiftet werden, wird in Österreich nicht verkauft ?

NIKE... Bekanntermassen ein Kinderarbeitgeber.... auch nicht.....

wie lange ich diese Liste noch vortsetzen soll weiss ich nicht aber Ihre Augen sind so derartig geschlossen, daß ich sie wohl nicht öffnen werde....

Deshalb hab ich die Möglichkeitsform (sollte...sein) benützt.
Den Markt mit Billigfunkern aus Kinderarbeit zu überschwemmen sollte aus ethischen Gründen untersagt oder zumindest erschwert werden, genau das mein ich.

freut mich

dass sie das meinen... schönes Feuerwerk zu Silvester und wenn sie wollen schick ich Ihnen ein paar Bildchen von den vergifteten Kindern aus China oder aus Indien...... der Verbraucher bestimmt woher die Ware kommt die er in den Himmel schiesst..... sie begreifen gar nichts, schreien nach staatlichen Regulativen und schiessen wie alle anderen Ihr Feuerwerk ab..... oder tragen sie NIKE..... oder haben sie vieleicht ein IPhone.... nein Samsung ist natürlich besser, da bleiben die Gewinne in Asien..... träumen, oder besser konsumieren sie weiter....

Der Verbraucher bestimmt?

In der Tat, das tut er. Und Sie sehen ja, wohin das geführt hat und führt.
Tut mir leid, ich glaub nicht mehr an Ihre Mär vom selbstregulierenden Markt, dem ohsotollen neoliberalen Vomtellerwäscherzummillionär Schöngeist.

"solarimporte gefährden unseren fünfjahresplan".

"amerikanische traktoristen gratulieren vorsitzendem zum geburtstag"
"an verstaatlichung großer konzerne führt kein weg vorbei"
"der imperialistische feldzug des asiatischen kapitalismus zerschellt an der festung amerikanischer arbeiter"

Den Amis gehts ja gar nicht darum deren ohnehin magere Solarzellenproduktion zu schützen

Chinesische Solarzellen sind derzeit schon derart billig, dass es sich für Stromverbraucher die tagsüber viel Strom brauchen (Ventilatoren, Klimaanlagen, ....) schon rechnet, PV ohne Subventionen zu installieren.

Man stelle sich vor, es wüden GW an PV installiert. Was würden die etablierten Stromkonzerne dann noch verdienen ??

Geht doch nur darum die Stromkonzerne zu schützen, nicht die PV-Hersteller in US.

Ca. die Hälfte

laut einem Bericht auf Bayern Alpha machen Stromkonzerne mit Wind nur mehr die Hälfte des Gewinns pro Energieeinheit im Vergleich zu "alten" Technologien (Gas, Kohle, Nuklear)

etablierten Stromkonzerne dann noch verdienen ??

Das hat was.
Deshalb kommt vermutlich auch hier die Selbstversorgung mit Energie und E-Mobile nur stockend in gange. Ich denke nur an die Steuerausfälle wegen Energie-Selbstversorgung.

jain.. defakto trocknet die chinesische solarindustrie jene im westen aus.

anschliessend kaufen die chinesen billigst die insolventen unternehmen und transferieren das know-how nach china.

interessanterweise produziert china auch nicht für sich selbst, sie wollen nur das monopol auf diese zukunftstechnologie haben.

Ich bin dafür, dass man das in Europa auch macht. Wenn einer sich nicht an die Spielregeln hält, sollte man ihm auf die Finger klopfen dürfen.

Wo bleibt den da der Wirtschaftsliberalismus?

Gilt da auf einmal nicht mehr das Gesetz des freien Marktes??? Warum denn nur???

Sie verstehen das Prinzip des freien Marktes nicht

Wenn China diese Firmen stark genug subventioniert, dass diese Millionen und Abermillionen Verluste über Jahre halten können und die Produktion in Ländern wie Amerika oder auch in Europa zerstört haben die Chinesen ein Monopol und können danach teurer als vorher auf den Markt zurückkommen. Zumal auf diese Weise auch KnowHow verloren geht. Also ich verstehe die USA voll und ganz, es ist im Sinne des Fortschritts und des Kunden(langfristig)

so ein gequirlter Schwachsinn

Was macht den Europa mit den Förderungen, ist das keine Subvention der Unternehmen....

Welches know how geht verloren.... da hat sich in den letzten Jahren gar nichts mehr getan weil die Multis alles an Innovation zusammenkaufen und schlucken.....

Wenn die, so wie sie das sehen, die Preis dann nach oben drücken, dann fange ich genau dann an das gleiche zu produzieren wie die, sicher in Rumänien....

Sie haben wirklich selten kein Ahnung..... unglaublich... aber bei Ihnen kommt der Strom sicherlich aus der Steckdose..... billigen Solarstrom wollen sie ja nicht........

Ignoranter Schwachsinn

Die USA hat schmerzhaft feststellen müssen das der Innovationsfluss kleiner ist wenn man Produktion und Forschung vollständig unabhängig voneinander betrachtet. Weiters ist es ein Unterschied ob Subventionen eine Technologie fördern soll oder einen anderen Markt zerstören soll, um dann gedtärkt hervorzugehen

wie

entsteht innovation in EU und USA... durch staatliche Lenkung von Fördergeldern..... A kriegt Geld, B nicht... weil es den von der Industrie bestochenen Politikern so gefällt.... in welcher Welt leben sie bitte.... Wenn China so weiterwächst (mit unserer tatkräftigen Unterstützung) dann werden dieselben in etwa 10 Jahre 25 % der Weltwirtschaftsleistung erreich haben.... Wissen sie wo sie sich Ihre Innovation dann hinschieben können...... in den a....... liebe Grüsse aus Nanjing / China

freier Markt ja, aber wenn die chinesische Regierung dahinter massiv ihre Firmen subventioniert sieht das eher nach einem einseitigen Eingriff aus, der nichts mehr mit freiem Markt zu tun hat.

Hier ist der Eingriff des Staates vollkommen legitim

weil der "Angriff" aus China staatssubventioniert ist. Würden die Chinesen ohne Staatseingriff so billig produzieren können, wäre die Sachlage eine andere

Der kommunistische Westen wehrt sich gegen den kapitalistischen Osten. Schnuckelig.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.