Eric Schmidt: Kampf zwischen iOS und Android ist entscheidend

"Apple hätte bei Google Maps bleiben sollen"

In einem Interview mit AllThingsD spricht der Google-Vorsitzende Eric Schmidt über den Konkurrenzkampf zwischen Android und iOS. Der 57-jährige Ex-CEO des Suchmaschinen-Konzerns sagt dabei, dass der Kampf zwischen Apple und Android eine entscheidende Auseinandersetzung in der Branche sei. 

Gut für Kunden

Laut Schmidt habe man noch nie einen Kampf zwischen zwei Plattformen gesehen, der dieses Ausmaß hat. Das sei für den Kunden gut, denn die Preise würden dadurch stark fallen.

Verärgert über Patentstreit

Über die andauernden Patentstreitigkeiten wollte sich Schmidt nicht äußern. Diese würde er nicht nur nicht im Detail kennen, sie würden ihn auch verärgern. Der Einfluss dieser Patentauseinandersetzungen sei vor allem für kleine Unternehmen schlecht und auch die Innovation würde darunter leiden. 

Mapocalypse

Weiter sagt Schmidt, dass Apple mit den neuen Maps einen Fehler gemacht hätte. Das Unternehmen aus Cupertino hätte weiterhin Google Maps verwenden sollen. Apple hätte aber schon vor langer Zeit beschlossen, eine eigene Maps-Anwendung zu entwickeln. Ob es eine neue Google Maps App für iOS-User geben wird wollte Schmidt nicht verraten. 

Keine Spitzenprodukte bei Microsoft

Zu der "Gang of Four", zu der Schmidt Apple, Google, Amazon und Facebook zählt, sagt er, dass Facebook das größte Kommunikationszentrum sein wird und Amazon der weltweit größte Store. Microsoft hingegen würde nicht zu den großen Vieren gehören. Das Unternehmen laufe zwar gut, aber Microsoft würde keine Spitzenprodukte liefern. (red, derStandard.at, 11.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 279
1 2 3 4 5 6 7
Äppl ist nicht Ferrari...

...sondern ein Reseller von überteuertem Chinaschrott.
Momentan fahren ihm die Androiden um die Ohren und auch das verspätete 5er I-Phone ist nur Zweiter.

Ach übrigens, die Zeiten das Apple den Tabletmarkt beherrschte sind wohl vorbei.

Ganz frische Zahlen

Apple: 52 Prozent Marktanteil, für Android bleiben 48 Prozent
http://www.android-user.de/News/Tabl... pple-heran

Auch interessant für diejenigen, die meinen Win8 würde mal eben im vorbeigehen Android vom Tabletmarkt verdrängen....

Aha. Die zuverlässige und neutrale Quelle "Android-User.de", wer sonst? Um beim Thema zu bleiben: ;-)

Ach übrigens. :-) Viel wichtiger, da wesentlich größerer Markt als die Tablets: Das neue iPhone 5 schlägt (nach erst wenigen Wochen am Markt) bereits das Samsung Galaxy S III gemessen am verbrauchten Datenverkehr im Web. Und so könnte ich noch stunden, tage- und wochenlang weitermachen.

Standard-User "ollivision" ist wohl kein Thema zu ungeeignet, um einen Android-, Plastik-, Plagiats-, Gooogle-Spyware-Schwanzvergleich an den Schamhaaren herbeizuziehen.

Nimm es einfach hin: Apple ist Ferrari, Google/Android/Samsung ist Kia. Und indiskret.

Nein. Quelle ist nicht "Android-User.de"

- wie übrigens schon ein flüchtiger Blick in den zitierten Artikel verraten hätte - sondern das Pew Research Center. Android-User.de zitiert hier nur selber, und zwar Android Community, das wiederum Pew Research zitiert, und zwar diesen Artikel: http://www.journalism.org/analysis_... obile_news

Und nein: Pew Research hat weder etwas mit Android noch mit Apple zu tun.

Keine schwere Übung mit subventionierten Tablets.

ich glaub man muss hier zwischen privat kunden und business kunden unterscheiden. bei business kunden ist ms sicher platz 1

Microsoft gehört eher zu den großen Viren ...

anstatt zu den großen Vieren ...

Hui...

da bekommen sie aber dann von Google (Android) eh bald mächtig Konkurrenz :D

Man darf davon ausgehen, daß sich die Autoren von Viren und Würmern bald auf Exploits von Betriebssystemen für mobile Geräte konzentrieren werden. Wenn Apple und Google hier nicht aufpassen, könnte das allerdings tatsächlich zu einem Windows-like Desaster werden (rein technisch gesehen, M$ hat ja Windows auch ziemlich gut verkauft, obwohl es mit Abstand das am meisten angegriffene System war/ist).

Was heißt "bald"?!

Schon mal etwas vom jüngsten USSD-Exploit bei Google/Android gehört? Dem peinlichsten Leck, seit es Smartphones gibt?

S. Heise: "Samsung-Smartphones aus der Ferne löschbar", oder "Bei (USSD-)Anruf SIM-Tod". Das hat es bei Apple/iOS meines Wissens noch nicht gegeben. Noch nicht mal annähernd.

Der"Streit" als Theater für Arme

Die beiden Firmen haben längst entdeckt welche genialen Vorteile der Streit bringt und zelebrieren diesen gekonnt. Jede newsmeldung darüber ist Gratiswerbung und das Weltweit. Die Polarisierung schafft eine Lagermentalität und Treue bei den Kunden (wie weit das geht merkt man beim lesen der verbissenen Postings). Der Kampf steht für den technologischen Fortschritt und Image. Der naive Konsument wird dressiert und bleibt hörig wie ein pawlowscher Hund.

Stimmt, funktioniert ausgezeichnet wie man sieht. Alleine hier gibt es täglich hunderte Hasstiraden gegen Apple... irgendwo muss man sich ja austoben. Damals war es Sport, heute muss das Internet daran glauben.

nicht nur Apple ..

... da darf man auch nicht die Augen vor den Hasstriaden gegen Android, Windows oder Linux verschliessen!

Die sich allerdings in Grenzen halten. Die Unruhestifter kommen eindeutig aus dem Android Lager.

Was? Komm, da tun wir uns alle nicht viel!

Der Konzern liefert aber auch genug steilvorlagen dafür ;)

Hmmm... Google Maps in iOS ist weiterhin kein Problem

Nennt sich z.B. Karten+, dazu noch OpenMaps, CityMaps2Go und man hat alle Hauptanbieter für Karten am iPhone 5.

guter mann und er hat in allem recht

Amen.

..lol.. "...Microsoft würde keine Spitzenprodukte liefern"?

....reine Propaganda... bloß bewusstes Schlechtreden...

...weil MS eigentlich kein akzeptierter Konkurrent ist - wie die anderen drei (gezwungenermaßen) - sondern der eigentliche und angefeindete Hauptgegner, den man im Visier hat, auf Kosten dessen man expandieren und in neue Bereiche vorstoßen will und den man für den eigenen Erfolg längerfristig vernichten will bzw. auch muss...

...zB Ausgrenzung des IE...
...ChromeOS auf Chromebooks mit Cloud...
...und dann die derweil noch eher zaghaften Vorstöße im Unternehmensbereich.....

Ach herrje! Wenn die Geschäftsmodelle von Google, Amazon und Facebook so schlecht wären,

dann hätten die sich nicht innerhalb weniger Jahre (höchstens ein Jahrzehnt) von Startups zu Weltmarken hocharbeiten können. Google hat mit Earth und Maps die Welt von Landkarten/Navi und mit dem Android Betriebssystem samt Gooble Play die Touchwelt revolutioniert, dazu noch eine Reihe erstklassiger Nebenprodukte geschaffen (Chrome, Google-Calendar, Desktop Search, scholar, ....) oder dazugekauft. (youtube, picasa)

Alle diese Produkte funktionieren supereinfach und zuverlässig - genauso wie das Einkaufen bei Amazon, das dem Kunden alle Sicherheiten und Bequemlichkeiten bietet, die man sich nur vorstellen kann. Amazon hat niemals Schnickschnack auf seiner Website gehabt, bietet beste Konditionen und die größte Auswahl weltweit.

mit dem Android Betriebssystem samt Gooble Play die Touchwelt revolutioniert

Also das war ja wohl Apple und keinesfalls die Kopiermaschine Android.

MS ist seit vielen Jahren kein Vorreiter mehr

Man kann zwar anerkennen, dass ein gewisses Bemühen vorliegt, aber Bugbeseitigung hat man dort nach immer nicht gelernt.
Statt dessen stellt man jedes Mal die komplette Bedienoberfläche um.
MS ist so gesehen nichts außer teuer und lebt von den Leuten, die am Althergebrachten kleben.
Motto: "Hat ja jeder"

M$ lebt in erster Linie nur noch vom x-ten Aufguss der Produkte, die sie vor 15 Jahren entwickelt haben.

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Im Grunde genommen haben Sie schon recht - aber das gleiche gilt z.Bsp. auch für Merzedes (verkaufen auch nur den x-ten Aufguss eines Produktes, das vor 100 Jahren entwickelt wurde) und für wohl 90% aller Unternehmen.

Posting 1 bis 25 von 279
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.