Lehrerdienstrecht: Gewerkschaft will Nachbesserung

Lehrervertreter kennen noch keinen Termin für Verhandlungsrunde mit Ministerinnen

Wien - Bei den Verhandlungen zur Reform des Dienst- und Besoldungsrechts liegen die Vorstellungen von Lehrervertretern und Regierung noch immer weit auseinander. "Wir werden von der Position, dass wir Qualität haben wollen, nicht abgehen. Es wird jetzt an der Regierung liegen, dementsprechend nachzubessern", forderte Chefverhandler Paul Kimberger (FCG) nach einer Verhandlungsrunde mit Beamten am Mittwoch. Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) hatte eine solche Adaptierung des Regierungsangebots angekündigt.

Budget unklar

Kimberger, der Chef der ARGE Lehrer in der GÖD, bemängelte, dass die Regierung immer noch nicht bereit sei, zu sagen, wie viel Geld sie für eine Reform des Lehrerdienstrechts in die Hand nehmen will. Für ihn sei jedoch klar, dass dem derzeitigen Vorschlag nicht zugestimmt werden kann: Es handle sich dabei um ein Sparpaket, das bis zu 400.000 Euro Verlust beim Lebenseinkommen der Lehrer bedeuten würde.

Verhandlungen im November

Selbst in der Frage, wie die Einkommen zu berechnen seien, sind sich Lehrervertreter und Regierung nach wie vor uneins. Dennoch sind laut Kimberger bereits bis in den November hinein weitere Verhandlungstermine auf Beamtenebene fixiert, über einen Termin für eine von Regierungsseite angekündigte Runde mit den zuständigen Ressortleiterinnen Schmied, Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) und Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) sei indes abseits medialer Ankündigungen noch nicht gesprochen worden.

Bis es zur nächsten politischen Runde kommt, werde die Gewerkschaft bei den Verhandlungen weiter Themen einbringen, die neben Einkommen und Arbeitszeit für den Lehrerberuf wesentlich seien, etwa die Frage der Lehrerausbildung und der Einführung von Junglehrern in den Beruf, leistungsgerechte Bezahlung etwa für Schulleiter und Klassenvorstände und mehr Unterstützung durch Sozialarbeiter und Schulpsychologen. (APA, 11.10.2012)

Share if you care