Stratos: Nichtsprung beschert Servus TV Senderrekord

10. Oktober 2012, 18:35

222.000 weist die Arbeitsgemeinschaft Teletest Servus TV als Spitzenwert aus - Knapp 600.000 waren im ORF maximal dabei

Wien - Sollte Felix Baumgartner erneut den Stratos-Sprung versuchen, steht schon jetzt fest: "Der ORF berichtet", sagt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage: Der durch Verzögerung und letztlich Abbruch verursachte "Vorlauf epischer Länge" sei nicht vorhersehbar gewesen, also meldet sich gegebenenfalls Boris Kastner-Jirka auf ORF 1, diskutiert mit Experten, schaltet nach Roswell zu Reporter Gerald Saubach - wenn es sein muss, wieder sieben Stunden wie zuletzt am Dienstag. Die Livebilder liefert dann wieder Red Bull Media House und stellt sie neben Tochtersender Servus TV und rund 50 TV-Stationen auch dem ORF zur Verfügung. Servus TV wie ORF sind mit Kameras vor Ort.

Elf Stunden berichtete der Red-Bull-Sender vom gesponserten Event. Die Quote zum Dauerprogramm gibt beiden recht: 222.000 weist die Arbeitsgemeinschaft Teletest Servus TV als Spitzenwert aus: Senderrekord. Knapp 600.000 waren im ORF maximal dabei.

"Rund 780.000 User besuchten die Online-Seite von Servus TV und verfolgten dort live das Geschehen", teilt der Sender mit. Die Homepage von Servus TV verzeichnete über den ganzen Tag hinweg 604.000 Videoabrufe - ebenfalls ein Rekord. Die Sondersendung auf n-tv sahen über eine Million Zuschauer.  (prie/red, DER STANDARD, 11.10.2012)

Share if you care
10 Postings
ich gebs zu

ich habe auch orf geschaut..net servus

einziger grund GRUBER

der weiß als einziger in egal welchem studio, was sache ist.

tiefpunkt, der dokter neben dem sportreporter (net der jirka)

seine pseudoübersetzungen... bestenfalls lachschlager

und am schlimmsten, wenn er glaubt sagen zu müssen, was die amis grade gsagt haben "keep cool"- da habe ich glaubt, ich brauch sauerstoff, net der felix

am besten nur den gruber und alle anderen kasperln raus...

Und als nächstes Springt er am Sonntag...zufall...grad da können viele Fernschauen oder?^^

In den 60iger sind schon Menschen aus 20-30km Höhe gesprungen mit einem Helliumballon. Kittinger aus einer OFFENEN Gondel. Aber vor allem war der Ballon vor 50 Jahren sicher nicht so heikel. Da sind sicher keine Techniker im Vollkörperkondom um eine Hauchdünne Folie herumgerannt die bei jeder Berührung und bei jedem Windstoß reißt.

Im ORF habens gesagt das die Hülle halt paar Kilos wiegt und man sie so dünn macht damit das Gewicht weniger wird. Einfach die Tür bei der neuen Gondel einsparen und die Folie dicker machen...dann klappts auch mit dem Aufstieg...Baumgartner sitzt eh im Druckanzug...die Türe ist da so und so sinnlos.

Kittinger hat nach eigener Aussage 30 Tage auf den Sprung warten müssen, weil das Wetter nicht gepasst hat.

Aber da Du bei den anderen Details ja auch so sorgfältig recherchiert hast, wirst Du auch nicht überrascht sein, dass die "paar Kilos" des Ballons eigentlich 1682 kg sind.

Die Oberfläche des Ballons beträgt übrigens ca. 160.000 Quadratmeter.

Soll ich Dir jetzt ausrechnen, um wieviel "dicker" Du die Ballonhülle machen könntest, wenn Du das Gewicht der Tür "einsparst"?

(Alle Daten von der Red Bull Stratos-Website)

Ein Schelm,

wer böses dabei denkt!

Jetzt könnens beim nächsten und vielleicht dann erfogreichen Sprung nochmals Zuschauerrekorde vermelden.

War wohl den TV-Machern gar nicht so "unangenehm", dass der Sprung nicht gemacht werden konnte?

Die Einschaltsquoten lassen sich noch steigern,

in dem man Russisches Roulette live im Fernsehen überträgt, so ähnlich verhält es sich mit Herrn Baumgartners Nicht-Sprung.
Es ist schändlich, wenn eine Nicht-Nachricht so aufgebauscht wird. Die Medien kommen ihrem Bildungsauftrag nicht nach, sondern werden nur noch zur Freak-Show.

also bildung gab es nebenbei bzw durch den nicht-sprung als hauptsache. die ganzen experten und wissenschaftler konnten stundenlang von sachen erzählen, die otto-normal-bürger sonst freiwillig nicht ansieht

Dass sich die ORF-Quoten zu dieser Sendezeit verschlechtern wär auch kaum möglich. Etwas uninteressanteres als die 100ste Wiederholung von Melcolm Mittendrin lässt sich nämlich nur schwer finden.

versteh ich auch nicht

ich frag mich schon was die nächste serie sein wird die man 5 jahre um diese zeit wiederholt.

ich kann einfach nicht verstehen warum man, da man ja die rechte für zig ähnliche serien/sitcoms besitzt diese nicht von folge 1 - bis letzte folge sendet und dann mit einer anderen weitermacht.

fans der serie würden sich freuen, wenn dann nach 5-6 jahren wieder malcolm dran wäre nach dem durchlauf von 15-20 anderen sendungen.

There is no I(nnovation) in ORF.

Kollektiv schlägt Nichts

Will heißen: man sieht wie unfassbar stark kollektiv erlebbare Ereignisse wirken, selbst wenn dann eigentlich nichts passiert - vorausgesetzt sie verfügen über eine "kritische" Fallhöhe.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.