Grazer Bürgermeister Nagl will "anders denken"

Stadtchef stellt Wahlprogramm vor und umwirbt KPÖ

Graz - Auf den ersten Blick ist weder auf Plakaten noch auf seinem am Mittwoch präsentierten 51-seitigen Wahlprogramm zu erkennen, dass Siegfried Nagl am 25. November für die ÖVP antritt. Wie schon bei den Grazer Gemeinderatswahlen 2003 und 2008 geht er - diesmal im rosa Design - nicht nur optisch auf Distanz zur Mutterpartei.

Nagl fordert erneut mehr Bürgerbeteiligung und präsentiert "bewusst keine großen" Projekte, sondern "eine Handlungsanleitung für mehr Eigenverantwortung" in allen Bereichen und die Stärkung des Ehrenamtes. Wichtige Themen für die Stadt wie Feinstaub und die Zukunft die Reininghaus-Gründe wurden nicht angesprochen. Nagl kritisierte "alle Parteien" im Bund, die über ihn "drübergefahren" seien, als er einen Anlauf nahm, den Proporz auch in der Stadt abzuschaffen.

Mit wem er nach Aufkündigung seiner Koalition mit den Grünen regieren wolle? Er sei für alles offen, habe jedoch "nur mit den Grünen eine Koalition aufgelöst, während die KPÖ nach wie vor ein guter Partner" sei, meinte der Stadtchef, der in jüngsten Umfragen leichte Verluste erleiden musste.

Die KPÖ-Wohnungsstadträtin Elke Kahr, die am Mittwoch ihre Kandidaten präsentierte, liegt in Umfragen derzeit mit 13 Prozent knapp vor den Grünen. Wie in Zeiten von Ernest Kaltenegger suchen auch andere Parteien derzeit keine direkte Konfrontation mit ihr. BZÖ-Kandidat Gerald Grosz nannte sie jüngst sogar ein Vorbild. Kahr zum schwarzen Werben: "Obwohl unsere Inhalte immer die gleichen sind, behandelt man uns manchmal wie Aussätzige, manchmal umarmt man uns. Jetzt umarmt man uns wieder." (cms, DER STANDARD, 11.10.2012)

Share if you care
10 Postings

http://www.grazervp.at/img/graze... Denken.png

und

http://theinspirationroom.com/daily/com... ferent.jpg

weisser hindergrund, apple slogan, ist dir da echt nichts originelleres eingefallen, lieber Burschenschafter Milupa von der Carolina Graz?

Ist überhaupt nicht ...

... meine Linie, aber die Kommunisten sind aktuell eigentlich die einzige wählbare Partei die in Graz übriggeblieben ist!

wird das dann eine fortsetzung von don camillo und peppone? ;-)

Ehrenamt! Ein tolles Konzept!

Dank Don Ernesto

kann ich sagen, dass Gruen das Rechteste war, was ich In Graz jemals gewählt hab ;-) Vota Comunista!

Ändert den Namen der Partei ...

warum den namen ändern?
oder sind 13 % zuviel, dann vielleicht doch als "linke"kandidieren und die kp liegt auch in graz bei 0,x %

Ist das ernst gemeint? KPÖ und ÖVP? Dann hätte sich mindestens eine Partei verraten.

Vremutung

Nagl hat sich anscheienend in seiner unnachahmlichen Art auf die Vereinbarung über ein Sonderwohnbauprogramm zum Bau von 500 Gemeindewohnungen und andere wohnungsspezifische Themen bezogen, die 2008 zwischen Grünen, ÖVP und KPÖ paktiert worden ist. Teil dieser Vereinbarung ist es, dass die städtischen Gemeindewohnungen weder ausgegliedert noch verkauft werden.

Ich will

auch einen Bürgermeister, der anders denkt als Nagl. So sind wir uns einig!

Könnte aber auch endlich eine Bürgermeisterin sein.

Und sie müsste es beim Denken nicht belassen. Eine Menge anderer Aktivitäten könnten fundamental anders angepackt werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.